09.04.15

Zu viele Kriminalfälle im Stift Göttweig




Kontakt:

tfirst@gmx.at





Ich begrüße Sie als Besucher meiner Seite und ich bedanke mich auch gleich bei Ihnen, dass Sie hier einige Zeit verbringen und in meiner drastischen Kirchen Milieuschilderung (einem Tsunami) lesen, oder auch nur meine Kunst betrachten, denn als Kirchenmissbrauchsopfer (ich berichte hier ausführlich) gründete ich die Kunstrichtung Kath.art. Es wurden sogar im Wiener Künstlerhaus einige meiner Kath.art Bilder ausgestellt.



Weiter unten berichte ich auch, dass ich der jüngste Freimaurer Österreichs war und ich zeige einige meiner Ölbilder der 1980er Jahre aus dem Zyklus „Mozart der Freimaurer“. Nach drei Jahren Zugehörigkeit, als ich zu verstehen begann dass dieses System in Österreich nur eine Geschäftslobbyismussekte darstellt und sonst nichts, habe ich mich angewidert davon abgewandt. Viele Jahre später machte Herr Hochegger besonders auf sich aufmerksam, um als Freimaurer und zugleich Opus Dei Mann (ein toller Cocktail, oder?) am Trog der Geldmacht voll mitzuscheffeln, bis das Gericht kam. In den 1990er Jahren haben viele Brüder gelitten, dass wegen Jörg Haider ein ordentlicher Rechtsruck durch etliche Logen ging. Und einige meiner ehemaligen Brüder, die damals schon in leitender Position bei der Telekom beschäftig waren (in der ehemaligen Post Generaldirektion), hat es gerichtlich 2014/15 wegen dem Umfeld der Haidergschaftln“ ordentlich erwischt. Eigentlich hätte es viel mehr Leute aus diesen Reihen erwischen müssen, aber an diesem Machttrog kann man es sich ja immer richten (fast immer).



Mein Name ist Franz Alois Michael Tfirst, ich wurde am 10. März 1956 in Waidhofen a. d. Ybbs (Niederösterreich) als Franz Alois Michael Gugler geboren, Michael wurde mein Rufname.




Weil ich wegen meiner Abstammung als "Bastard" in meiner Kinder- und Jugendzeit ein Missbrauchsopfer von hochgradig sexuell gestörten Angehörigen des katholischen Klerus wurde, gründete ich als Künstler die Kunstrichtung Kath.art (abgeleitet von catholic art).



Wegen Groer (dem späteren Kardinal und Erzbischof von Wien) machte ich 1979 im Stift Göttweig (Groers Heimatkloster) zwei Selbstmordversuche, ich sprang aus einem Turmzimmer in den Konventgarten. Jahre später sprangen auch nur wegen den sexuellen Missbräuchen von Groer (ironisch könnte man sagen mich nachahmend) noch weitere Mönche von anderen Türmen, einer überlebte seinen Sprung nicht. Alles wurde vertuscht.

   

 

 Unterschwellig und verdeckt wird ein Seligsprechungsprozess für den Göttweiger Benediktinerpater Kardinal Groer betrieben.

 

 

 

Zu Göttweig:
















Ein Abt des Ordens der Benediktiner (also der Klostervorsteher) darf nicht mehr als über € 5.000 ohne Wissen seines Konvents verfügen. 

 

 

Alles darüber hinaus ist Kapitelbeschluss und Gemeinschaftsgut. 

 

 

Doch auch das lief und läuft in Göttweig ganz anders, siehe Abt Lashofer und seinen Nachfolger Abt Luser:































 
 

Ich war ein Kunstschüler von Prof. Matejka-Felden und schon ab Anfang der 1080er Jahre begann ich neben anderen Themen immer mehr über das Thema Missbrauchskirche zu malen. Ich zeige hier auf meiner Homepage auch einige meiner Kunstwerke.

  

 

 

  Ich erwähnte schon, dass ich wegen Groer im Stift Göttweig (Groers Heimatkloster) zwei Selbstmordversuche machte (ich war 5 Jahre lang Kandidat des Stiftes) und dass ich aus einem Turmzimmer in den Konventgarten sprang.

  

 

  Im folgenden Artikel der Tageszeitung Kurier ist ersichtlich, dass ich 2015 eine Schmerzensgeld- und Unterlassungsklage von € 500.000 gegen das Benediktinerstift Göttweig eingereicht habe:

 

 











http://kurier.at/chronik/unterlassungsklage-gegen-stift-goettweig/111.416.951




Ich erwähnte auch schon, dass unterschwellig und verdeckt ein Seligsprechungsprozess für den Göttweiger Benediktinerpater Kardinal Groer betrieben wird.

 

 

Betreiber sind etliche Benediktinermönche aus Göttweig und Benediktinermönche des Göttweiger Priorats in Maria Roggendorf.



Seit 2005 machte ich Medien darauf aufmerksam, was sich da an Groers Grab abspielt.



Bischöfe, Äbte, preisen Groer permanent an seinem Grab als Unschuldslamm und sogar der Nuntius hielt 2008 im Namen von Papst Benedikt eine „Groer ist unschuldig“ Rede an Groers Grab. Weiter unten zeige ich Fotos von dieser Sache und obwohl ich schon so lange Politiker und die Kirche selbst auf diese Missstände aufmerksam mache, gibt es bis heute keine Resonanz dazu, außer SCHWEIGEN.



Keinem Einzigen der vielen, vielen Missbrauchsopfer von Göttweig, hat das Stift je geholfen (Stand 2015).



Im Stift Göttweig werden auch immer die traditionellen Europaforen abgehalten und deswegen wird seitens der höheren Politik immer alles Mögliche unternommen, dass Göttweig mit seinen absichtlich unaufgeklärten Dauerskandalen ja nicht wieder in die negativen Schlagzeilen kommt:




http://www.europaforum.at/

































































































































































































  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     

 

 Vor vielen Jahren hatte ich alles was mir so passiert ist und auch andere, meist selbst recherchierte klerikale Missbrauchfälle aus Österreich, hier (und auch auf meinen damaligen anderen Homepages) mit tausenden Seiten veröffentlicht.

 

 

Ich schrieb Namen der Täter aus und nie hatte mich einer davon geklagt, im Gegenteil, es gab sogar Rücktritte von Tätern aus ihren Kirchenämtern.

 

 

Meine Veröffentlichungen waren einzigartig und außerdem viele Jahre vor der von Kardinal Schönborn ins Leben gerufenen Opferschutz-Kommission, unter der ÖVP Politikerin Waltraud Klasnic. Im Volksmund wird diese Kommission "Klasnik-Kommission" genannt.

 

 

  Dazu gibt es die ebenfalls von Kardinal Schönborn ins Leben gerufene „Stiftung Opferschutz“, die die Geld auszahlende Stelle für klerikale Missbrauchsopfer ist. Diese im Hintergrund agierende ZUSATZ-Kommission mit fundamentlistischen Opus Dei Mitgliedern (Das OPUS DEI ist die Kaderschmiede und die wichtigste Geheimgesellschft im Vatikan) kommt so zu allen Namen und informationen die sie an den Vatikan weitergab, um etliche (namhafte) Täter weiter zu schützen.

 

Also, genau der Stiftung-Opferschutz gehören ranghöchste Vertreter der Kirche an, wie z. B. der Opus Dei Bischof Klaus Küng, Probst Fürnsinn, die Leiterin der Finanzkontrollstelle der Erzdiözese Wien, Frau Mag. Rita Kupka-Baier (ebenfalls Mitglied beim Opus Dei), usw.....


Die Kommission Opferschutz (gegründet im Frühjahr 2010), entscheidet, wer wie viel an Entschädigung bekommt.

 

Als ich damals gleich merkte, dass Täter weiter im Amt bleiben, beschwerte ich mich mehrmals darüber telefonisch, wie auch schriftlich. 

 

Klasnic-Kommissionsmitglied Dr. Hubert Feichtlbauer mailte mir diesbezüglich:

 

“Die Opferschutzkommission ist nicht zur Tätersuche und Täterbestrafung, sondern zur Opfersuche und symbolischen Opferentschädigung eingerichtet worden. Für die Tätersuche sind Justiz und Kirche zuständig.“

 

Dazu möchte ich entgegnen: Wenn laut Kommission für die Verfolgung der Täter die Kirche zuständig ist, aber klerikale Mitarbeiter in der Opferschutz-Stiftung selbst tätig sind, die dann keinerlei Konsequenzen gegenüber Täter und Vertuschern ziehen, dann ist das mehr als widersprüchlich.








 

 

 

Hunderttausende Besucher informierten sich früher auf meinen spektakulären Aufdeckerhomepages über die vertuschten Missstände der Kirche in unserem Land.

 

 

Mittlerweile löschte ich aber viele und sehr detaillierte Inhalte, denn tausende Seiten wurden einfach zu viel an Information und leider wurde mit der Zeit meine Homepage zu einer unleserlichen Buchstabensuppe.

 

 

Aus meiner Aufdeckerhomepage wurde mehr eine Informationsseite über meine Kunst, die ein künstlerisches Mahnmal für alle klerikalen Missbrauchsopfer ist.

  

 

Im Laufe der Jahre schuf ich hunderte Werke meiner von mir gegründeten Kunstrichtung Kath.art. 

 

 

In Zukunft will ich keine Themen mehr der Kunstrichtung Kath.art malen, für mich ist diese Sache passe, es ist für meinen Seelenfrieden und meine Lebensqualität besser. Will aber jemand von den noch zu hunderten vorhandenen Kath.art Bildern einige für eine Ausstellung von mir zur Verfügung gestellt haben, so stelle ich diese jederzeit gerne zur Verfügung.


        

 

   

 








Obiges Bild zeigt eines meiner Kardinal Groer Darstellungen.

  

 

Ich ließ Groers Absichten an meiner Person nicht zu, obwohl er sehr beharrlich war und mich bereits wie eine Spinne als Opfer in ihrem Netz betrachtete. 

 

 

Wegen Groer machte ich in seinem Heimatkloster, dem Stift Göttweig, letztendlich zwei Selbstmordversuche. 

 

 

 

Ich sprang aus einem Turmzimmer in den Konventgarten. 

 

 

 

 

 

Jahre später sprangen auch nur wegen den sexuellen Missbräuchen von Groer (ironisch könnte man sagen mich nachahmend) noch weitere Mönche im Kloster von anderen Türmen.

 

 

 

 Frater Placidus Kubalek überlebte den Sturz nicht.

    

 

 

 

 

 

Ganz oben (am Anfang dieser Homepage) ist aus einem Artikel der Tageszeitung Kurier ersichtlich, dass ich eine Schmerzensgeld- und Unterlassungsklage von € 500.000 gegen das Stift Göttweig eingereicht habe. 

 

 

Als Opfer wehre ich mich gegen die massenweise Aussagen der letzten 10 Jahre, dass Kardinal Groer unschuldig gewesen sei. 

   

 

Ich erklärte dem Gericht schriftlich, warum meine Personenehre durch folgende Handlungen bis dato permanent verletzt wurde.

 

 

Speziell für diese neuerlichen ärgsten Retraumatisierungen und deren Folgeleiden will ich vom Stift Göttweig  Schmerzensgeld erhalten. 

 

 

Und meine Schmerzensgeldforderungen für diese neuerlichen permanenten Retraumatisierungen der letzten 10 Jahren fallen nicht unter eine Verjährung, denn ich wehre mich gegen die massenweise Aussagen der letzten 10 Jahre "Kardinal Groer sei unschuldig gewesen", die an Groers Grab permanent getätigt werden und, dass das Stift Göttweig diese Aussagen immer zulässt. Seit 10 Jahren weise ich (leider vergeblich) auf diese Missstände permanent hin, damit dieser Groerblödsinn seitens der Kirchenleitung endlich abgestellt wird.

 

 

Und ich ersuchte das Gericht (auch schriftlich) anhand anhand der in Österreich geltenden Richtsätze folgender Schmerzensgeldtabelle zu befinden, wie viel mir zustehen würde:

 

 

Denn für leichte Schmerzen werden rund € 100 pro Tag zugesprochen, für mittlere Schmerzen € 150,00 bis € 220,00 und für schwere Schmerzen € 200,00 bis € 350,00.




Nach der Klasnic Pauschalentschädigung haben einige Kirchenopfer und auch ich um eine monatliche staatliche Rente nach dem Verbrechensopfergesetz gekämpft (wahrlich gekämpft, durch alle Instanzen wegen Ablehnungen) und letztendlich zugesprochen bekommen.

 

 Seit 2012 beziehe ich nun diese Opferrente nach dem Verbrechensopfergesetz. Ich schickte auch hunderte Opfer zum damaligen Bundessozialamt (seit 2015 Sozialministerium Service), redete mit ihnen, dass sie sich trauen sollen, ebenfalls anzusuchen. Ich habe ein schlechtes Gewissen, dass ich Verbrechensopferrente beziehe, denn fast alle anderen (vor allem Heimkinder) wurden abgelehnt, jedem steht sie aber zu.

  

 

Meine hohe Schmerzensgeldklage wegen permanenter Retraumatisierung gegen die Benediktiner in Göttweig ist im Laufen. Viele Details dazu sind auf meiner Homepage und ich weiß ich öffne damit die Büchse der Pandora. Bei jedem anderen kirchlichen Missbrauchsopfer müssetn sich nicht verjährte Einstiegsgründe ähnlicher Art auch finden lassen.

 

Daher sollen alle Missbrauchsopfer die Kirche bei Gericht klagen, wo sie ihre Retraumatisierung mittels eines ähnlich verfassten Feststellungsbegehren erklären, denn immer nur zu sagen, alles ist verjährt, dafür bekommt ihr Opfer ein paar Tausender durch die Klasnic Kommission als Almosen, ist einfach zu billig.




Eine Bekannte eines Groeropfers schickte seinerzeit direkt an Kardinal Groer im Wiener Erzbischöflichen Palais einen Brief in dem steht, dass Groer seinem Opfer von ihm selbst abgetragene Unterhosen schenkte, zur Erinnerung an die guten Zeiten mit ihm. Ich habe eine Kopie der gesamten Korrespondenz. 

  

 

 

   

Jener Brief hat mich inspiriert ein „Groer Unterhosen Kirchenlogo“ zu gestalten, außerdem war Kardinal Groer schon lange davor "meine Muse (das ist ironisch gemeint)" für sehr viele Kardinalsdarstellungen.














     

 

 

 

 

 

      

 

   

 


    

 

Nur wegen meiner Abstammung als Bastard wurde ich schon in meiner Volksschulzeit als Missbrauchsopfer bei den Schulbrüdern in der Schopenhauerstraße auserkoren. Ich wurde ein Opfer von Bruder Alphonsus und von Bruder Franz Josef, genannt der Kaiser, der 1965 nach Strebersdorf versetzt wurde, wo er dann noch über 2 Jahrzehnte munter weiter wüten konnte. Zirkuspater Schönig vom Orden der Pallottiner probierte es auch bei mir in meiner Wiener Heimatpfarre Breitenfeld, wie auch Diakon Pino Mali Motta und Mesner Hans aus Breitenfeld, nicht zu vergessen den Benediktinerpater Hermann Groer vom Stift Göttweig, der später Kardinal wurde. 

 

 

Die Kirche spielte bei mir ihr ganzes Programm durch. Seit meinen Kindertagen an mehrfacher Missbrauch bis hin zu ärgsten Verleumdungen und Lügen über meine Person, die leider bis heute anhalten und hinterrücks über mich von Kirchensprechern forciert wurden (trotz einer Fülle an Beweisen). Bei mir wurde außerdem immer alles vertuscht, wie es ärger nicht geht, obwohl ich immer sofort darüber redete (auch schon als Kind), wenn etwas passierte.

 


2003 schrieb mir Kardinal Schönborn in einer Weihnachtskarte, dass er sich für den gemeinsamen Weg bedankt (der gemeinsame Weg war der dann unter der Weihnachtskarte folgende Schweigegeldvertrag):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Herr Tfirst erhält ohne Anerkennung einer diesbezüglichen Rechtspflicht durch die Erzdiözese Wien einen Betrag von € 3.700,- ausbezahlt. Dieser Betrag wird zur Abgeltung aller Ansprüche aus allen möglichen Rechtstiteln im Zusammenhang mit den von Herrn Tfirst beschriebenen Tatbeständen des sexuellen Missbrauchs und der sexuellen Belästigung durch Priester oder haupt- oder ehrenamtliche Mitarbeiter der römisch- katholischen Kirche geleistet und angenommen. Herr Tfirst erklärt, in Hinkunft keinerlei Forderungen aus dem Sachverhalt gegen Einrichtungen der römisch-katholischen Kirche, deren Mitarbeiter oder Repräsentanten zu erheben und verpflichtet sich, diese von ihm geschilderten Vorkommnisse auch nicht Dritten gegenüber oder in einer für Dritten wahrnehmbarer Weise zu erwähnen, insbesondere zu veröffentlichen.“

 

   
 

       

 Danach eruierte ich, dass Kardinal Schönborn auch andere Missbrauchsopfer solche Schweigegeldverträge unterschreiben ließ. Das ist für eine auf Moral pochende Kirche extrem unmoralisch.

    

 

 Nach dem Auffliegen des Bad Goiserer Missbrauchsskandals versetzte Kardinal Schönborn in einer Nacht und Nebelaktion den Haupttäterpriester nach Bad Schönau, das ist eine Pfarre der Diözese Wien und eines der Opfer des Bad Goiserer Priesters erhielt ebenfalls Schmerzensgeld von Kardinal Schönborn via Schweigeklausel.




Im August 2013 forderte ich wieder einmal öffentlich Kardinal Schönborn zum Rücktritt auf, denn auch in folgenden Fall war er schon viele Jahre lang informiert gewesen, pflegte aber zu schweigen und tatenlos zu bleiben, obwohl weiter Gefahr im Verzug war. Im April 2013 Monaten starb dann jener Priester und Kardinal Schönborn selbst hielt das Begräbnis. Kardinal Schönborn wurde über die Sache ungefähr 2003 vom Opfer selbst in Kenntnis gesetzt. Es handelte sich um ganz argen sexuellen Missbrauch und der Täter war Msgr. Dr. Wolfgang Flasch. Schönborn vertuschte auch hier ganz arg......

 

 

DETAILS DAZU:


Eine Sendung des ORF darf wegen der Kirche nicht mehr gesendet werden. Nach einer Sendung „Hörbilder“ vom Jahr 2014 in Ö1 schrieb Dr. Ludwig Juza (Regionalvikar vom OPUS DEI) dem Opfer des Opus Dei Mannes, dass vor 1969 kein Opus Dei Priester im Pfarrhof der Peterskirche wohnte (die Tat fand 1963 statt) und er daher solche Falschaussagen in der Öffentlichkeit unterlassen solle. Deswegen wird die Hörfunksendung auch nicht mehr gebracht.


Auch Kardinal Schönborn wurde über die Sache ungefähr 2003 vom Opfer selbst in Kenntnis gesetzt. Es handelte sich um ganz argen sexuellen Missbrauch und der Täter war Msgr. Dr. Wolfgang Flasch. Schönborn vertuschte auch hier ganz arg. Im August 2013 forderte ich wieder einmal öffentlich Kardinal Schönborn zum Rücktritt auf, denn auch in folgenden Fall war er schon viele Jahre lang informiert gewesen, pflegte aber zu schweigen und tatenlos zu bleiben, obwohl weiter Gefahr im Verzug war. Im April 2013 Monaten starb dann Dr. Flasch und Kardinal Schönborn selbst hielt das Begräbnis.

 


Österreich gehört zu den wenigen Ländern, in denen die Arbeit des Opus Dei persönlich vom hl. Josefmaria Escrivá, dem Gründer des Opus Dei, vorbereitet wurde. Bevor das Opus Dei 1957 seine apostolische Arbeit in Wien begann, schrieb Escrivá mit drei Besuchen im Jahre 1949 und 1955 selbst die „Vorgeschichte“ des Opus Dei in Österreich. Sechs Tage vor der Unterzeichnung des Staatsvertrages zwischen den Alliierten und Österreich kam der hl. Josefmaria für vier Tage vom 6. bis 19. Mai 1955 nach Wien. Sowohl damals als auch in seinem folgenden Besuch im Dezember des gleichen Jahres besprach mit dem damaligen Erzbischof-Koadjutor Franz Jachym und Nuntius Giovanni Dellepiane den Beginn des pastoralen Arbeit des Opus Dei in Österreich.

 


Im September und November 1958 kamen vier weitere Angehörigen des Opus Dei in Wien an: zwei Priester und die beiden ersten Laien. Im Mai 1959 war Österreich innerhalb des Werkes schon eine eigene rechtliche Einheit, die direkt vom Generalrat in Rom abhing. Die Wertschätzung von Kardinal Franz König für den hl. Josefmaria zeigte sich 1970, als er die Kirche St. Peter Priestern „OFFIZIELL“ dem Opus Dei anvertraute.Der Täter Flasch hat schon 1963 am Petersplatz gewohnt und die Kirche hat hier einfach gegen das Meldegesetz verstoßen. Er war halt dort nicht gemeldet. Die Kirche mit ihren vielen Hin- und Herversetzungen macht das ja öfters.



Weiteres Wissenswertes zum OPUS DEI:

 


Auch die Rolle von Bischof DDr. Klaus Küng in Verbindung mit der Klasnic-Kommission ist mehr als hinterfragenswert. Er ist meiner Meinung nach ein als ranghoher „OPUS Dei“ Mann ein Spion für den Vatikan. Aber alles uns Opfern gegenüber ist ja nur ein abgekartetes Spiel, und der OPUS DEI Filz rund um die Klasnic-Kommssion ist enorm, neben Küng sitzen noch mehr Opus Dei Leute in seiner Stiftung Opferschutz Mannschaft.


ODER: Seit 1999 warnte ich vor Hochegger.com. Damals erfuhr ich von Bekannten, wie Mitarbeiter bei Hochegger genötigt werden, dem OPUS DEI beizutreten, denn Hochegger war auch beim internationalen Opus Dei Netzwerk des amerikanischen PR-Giganten Burson-Marsteller.

 


Ein enger Mitarbeiter der Führungsmannschaft von Hochegger war Schiffl. Er war Sprecher der Gletscherbahn Kaprun, wo es bei einem Unfall 155 Tote gab (meist deutsche Staatsbürger).

 


"Ich bin entsetzt, dass man uns den Zutritt verweigert", kritisierte der Anwalt der Kapruner Opfer, Podovsovnik. "Da frage ich mich: Was hat der Staat zu vertuschen?" In der Sendung, die im Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt wurde, kommt der Sprecher der Gletscherbahn Kaprun, Harald Schiffl, zu Wort: "Es gibt jetzt nichts Neues", sagte er. "Die Privatgutachten in Deutschland haben keine neuen Erkenntnisse gebracht".

 


Warum nur kann ein Opus-Dei-Mann Sprecher der Kaprun-Gletscherbahn sein? Wegen den Grundstücksverhältnissen der Kirche? Ist sie zusätzlich auch Mitbesitzer der Gletscherbahn? Am Rande erwähnt: Herr Schiffl war auch der Sprecher des Stiftes Mehrerau während der Missbrauchsprozesse gegen das Stift.

 


Das Opus Dei ist eine fundamentalistische Kaderschmiede der römisch katholischen Kirche. Das Opus Dei betreibt viele Universitäten und die weltweit größten PR-Agenturen. Es gibt unzählige Stiftungen, über die dem Opus Dei Geld zufließt, deren Verbindung zum Opus Dei aber meist nicht erkennbar ist.


Die meisten Sprecher von Stiften, Diözesen und deren Lobbyisten sind mittlerweile schon Mitglieder des Opus Dei.

 


Das geht so weit, dass Opus Dei auch in den Fall Kaprun – Gletscherbahn-Unglück mit 155 Toten – verstrickt ist, und dass deswegen sogar der österreichische Staat mithilft zu vertuschen.

 


Die politischen und wirtschaftlichen Verfilzungen vieler Staaten mit dem Opus Dei sind mittlerweile schon sehr intensiv ausgeprägt. Hochegger, zu Berühmtheit gelangt durch den parlamentarischen Untersuchungsskandal 2012, ist u. a. auch beim Opus Dei.


Der „Mann mit dem Koffer“ (ein Opus-Dei-Mann), brachte der ÖVP seinerzeit einen Skandal ein: Schwerer Betrug. Er versuchte, der ÖVP eine Parteispende von mehreren Millionen Schilling zu übergeben. Herr Rabelbauer pflegte immer gute Kontakte zum Vatikan, er pflegte er auch Kontakte mit Groer und auch über diese Achse wurde seinerzeit Groer zum Erzbischof und Kardinal gemacht. Opus-Dei-nahe Mitglieder des damaligen Bundesrats des Parlaments waren auch mit ihren Kontakten zum Vatikan maßgeblich beteiligt, obwohl längst hinter den Kulissen über die Verbrechen von Groer schon viel durchgesickert war. Dr. Schambeck, damals stellvertretender ÖVP-Vorsitzender des Bundesrates, intervenierte permanent im Vatikan für Groer.  Die ÖVP hatte schon wegen ihrer Nähe zum Opus Dei öfters Probleme, nicht nur wegen Rabelbauer, in ähnlicher Art auch mit Hochegger.

 


Die politischen und wirtschaftlichen Verfilzungen vieler Staaten mit dem Opus Dei sind mittlerweile schon sehr intensiv ausgeprägt. Hochegger ist zur Berühmtheit gelangt durch den parlamentarischen Untersuchungsskandal 2012, er intensivierte er über rechte ÖVP Kreise seine Nähe zum OPUS DEI und somit zum Vatikan.



Zur Klasnic-Kommssion: Ich wurde nicht nur von ihr mittels pauschalierter Einmalentschädigung als klerikales Missbrauchsopfer anerkannt, sondern auch vom Staat. Ich erhalte daher als Kirchenmissbrauchsopfer von der Republik Österreich eine monatliche Rente nach dem Verbrechensopfergesetz.


  

 Mit einer Einmalentschädigung wurde bei uns Kirchenmissbrauchsopfern vorgegangen, einige von uns haben sich eine monatliche Rente nach dem Verbrechensopfergesetz härtest erkämpft. 

 

 

Dass diese existiert, wurde uns von der Klasnik-Kommission aber verschwiegen. 2 Klasnik-Kommissionsmitglieder arbeiteten beim Zwangsarbeiter- und Nationalsozialismusopferfonds mit und nach dem gleichen Muster sollten auch wir ebenso billig abgeschaßelt werden.

 

 

     Als ich als Betroffener (und vermutlich als allererster) die Groerproblematik 1975 im Benediktinerstift Göttweig zum Thema gemacht habe, war mir natürlich nicht bewusst, dass ich damit zugleich den größten Vertuschungsmechanismus der Kirchenführung ausgelöst habe. 

   

 

 Aber erst 20 Jahre nach meinem ersten Publik machen über Groers Sauereien begannen sich Medien dafür zu interessieren, weil Groer da schon ein Promi und bereits Kardinal war.



Dr. Groer blieb weiter Lehrer, wie wenn nie etwas gewesen wäre, und erst als Wiener Erzbischof und Kardinal flog er endgültig auf.



  

Nach meinem Prozess gegen das Stift Göttweig will ich den Stress des ewigen Kampfes mit der Kirche endgültig hinter mich lassen, er macht im Endeffekt nur krank und bis jetzt hat er schon genügend Jahre meines Lebens und auch meiner Liebenswürdigkeit geraubt. 

 

 

Es gibt aber auch sehr viel Schönes über mein Leben zu berichten: Ich bin seit 1981 glücklich verheiratet und ich habe drei tüchtige Söhne.

  

   

     Bevor ich aber ausführlich über meine Erlebnisse und auch andere Fälle über das Stift Göttweig erzähle, berichte ich noch kurz, wie ich zum Künstler wurde: 

 

 

Ich nahm bei Frau Prof. Dir. Matejka Felden in deren Kunstschule schon in meinem 6. Lebensjahr Malunterricht. Sie war mir in vielen Dingen und in ihrem Auftreten zu resolut, sodass ich oft anfangs nicht zu ihr ging. Aber bereits ein zwei Jahre später habe ich die Frau verkraftet und sie hat mir viel beigebracht, vor allem, was ich künstlerisch ausdrücken will kann ich seither mit Leichtigkeit umsetzten und zwar so, dass es auch wirklich jeder versteht.

  

 

 Von der Kunst alleine konnte ich aber nicht leben, so war ich u. a. als Pressesprecher, als Redakteur, als EDV Trainer, als Religionslehrer, als Marketingberater, als Anzeigenkontakter, als Kultursponsoringberater und als AMS-Berater (Arbeitsmarktservice Berater) tätig. Meine Arbeitsplätze waren u. a.: Stadt Wien, Erzdiözese Wien, Kurier, Arbeitsmarktservice, Datentechnik, Manstein Verlag, Der Standard (Gründungsmannschaft), Ärzteflugambulanz........

 

 

 

 

                    

 

Ich erwähnte schon, dass Bilder von mir seit den 1960er Jahren (ich hatte schon als Kind bei Frau Dir. Prof. Matejka Malunterricht) bis heute in mehreren Einzelausstellungen und Gemeinschaftsausstellungen gezeigt wurden. 

  

 

Mein Zyklus „Mozart der Freimaurer“ aus den 1980er Jahren wurde sogar in mehreren Freimaurerlogen ausgestellt, davor war ich der jüngste Freimaurer Österreichs. Ich trat aber nach einigen Jahren wieder aus, weil mich u.a. die korrupte Geschäftemacherei ("Geschäftsmaurerei") sehr störte. 

 
   

 

 Mein Leben lang war ich ein sehr kommunikativer Mensch, und so schaffte ich es sogar, dass ich Anfang der 1980er Jahre bei den Freimaurern aufgenommen wurde, und ich war der jüngste Freimaurer Österreichs.

  

 

Nach drei Jahren aber, als ich zu verstehen begann, dass dieses System nur eine Geschäftslobbyismus-Sekte darstellt und sonst nichts, habe ich mich angewidert davon abgewandt.

 

 

Ich wurde 1981 in der gemischten Loge Fama Fraternitatis (damals in der Löwengasse, 1030 Wien) aufgenommen. Jetzt gehört sie zur Hermetica.

 

 

Meine Aufnahme erfolgte aber in den Räumen des gemischten Freimaurerverbandes „Droit Humain“, der damals in der Friedrichstraße (im Haus vom Cafe Museum) seinen Logenplatz hatte.

  

 

Der Architekt Rainer Hajek (ein in Wien lebender Kärntner) von der Loge „Helios“ hat mich seinerzeit dazu gebracht und er war auch mein Bürge (Rainer ist im Jahr 2000 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen).

 

 

  Auf jeden Fall habe ich meinen "Tapissprung" noch gemacht. Meinen Austritt (man nennt dies innerhalb der Freimaurerei: Deckung) begründete ich damit, dass mich dieses ungustiöse, einander immer gute Jobs und Geldgeschäfte zuschanzen, völlig abstößt, denn das habe nichts mehr mit dem ursprünglichen Charakter des Ganzen zu tun. Ein anderer Hauptgrund aber, warum ich die Maurerei verließ war auch, weil ich als sexuelles Missbrauchsopfer mehrerer Kirchenleute in meiner Kinder- und Jugendzeit einen lebenslangen Kampf mit der Kirche begann. Denn es war mit ausschlaggebend, was die Missbräuche der Kirchenleute an mir ausgelöst haben.

 

 

Ich wurde leider der erlittenen Missbräuche wegen allergisch auf die Bruderküsse der Freimaurerbrüder. Anfangs war das nicht so stark, aber meine Aversion dagegen stieg je nach der Beherztheit der Bruderküsse mancher Freimaurerbrüder. Den Ursprung der Verabschiedungsbeherztheit führte ich auf einen gewissen Alkoholkonsum mancher Brüder, die nach der Tempelarbeit bei manchen stärker und bei manchen weniger intensiv ausfiel, zurück.

  

 

Aber ich malte zur Ehre Mozarts mehrere Bilder (fast 60 Stück) mit dem Titel „Mozart der Freimaurer“ oder „Danke Mozart“.

 

 

1989 präsentierte ich meine Bilder in den gemischten Freimaurerlogen in der Friedrichstraße (im Haus des Cafe Museum). Ich veranstaltete aber mehrere Präsentationen in gemischten Freimaurerlogen des Droit Humain (Hermetica) u. a. in der Loge Fama Fraternitatis, damals noch in der Löwengasse........

 

 

Der Tapis (Logenteppich) in Verbindung mit Planeten war lange Zeit mein Lieblingsthema beim Malen!

 

 

Auf einem Bild von mir ist der Tapis als Hintergrund und davor sind Mozart und Constanze zu sehen. Ich malte sie so, wie zwei Menschen auf einer Plakette als Botschaft für Außerirdische auf der Raumsonde Pioneer 10 dargestellt wurden. Diese gleitet seit 1972 durchs Weltall und sendete bis 2003 Daten zur Erde.


 

 

 

  

 

   

 

  

 



     


Seit 1975 machte ich friedlich, sachlich und immer nur anhand von Fakten (also ohne jegliche Verschwörungstheorie) auf Missbrauchsfälle in Internaten, Heimen, Knabenseminaren, Konvikten und Horten in kirchlichen und staatlichen Heiminstitutionen aufmerksam, und wie schon erwähnt auch künstlerisch.



Und seit 1999, der Gründung der großen Missbrauchskommission in Irland schrieb ich unzählige Briefe an unsere ranghohen Politiker, dass wir in Österreich auch dringend so einer Kommission bedürfen. Doch erst 2010 kam dann endlich und als erste Kommission in Österreich die kirchliche Klasnic-Kommission. Eine einzige Kommission, wie ich sie seit 1999 bei uns einfordere, kam bis dato (Stand Juni 2015) auch noch nicht zustande. Auch wurde kein Opfer bis jetzt von all den und erst seit weinigen Jahren bestehenden Opferkommissionen beraten, wo es Opferrenten zu beziehen gibt und welche staatlichen Stellen dafür zuständig sind, auch das hätte u. a. die Aufgabe der von mir geforderten übergeordneten Kommission sein sollen.


   

 

 

 

 

 

 

 

   

      

 

 Von der Kirche wurde ich wegen meiner Vorreiterrolle jahrzehntelang aufs Ärgste verleumdet und denunziert, bis dato noch erhalte ich Retourkutschen, doch das halte ich schon aus. Die Eiche schert es auch nicht, wer an ihr kratzt. Schlimm aber war das Mobbing von Leuten aus den eigenen Reihen (also Opfern), die aus Neid gepaart mit notorischer Lügerei zusätzlich die ärgsten Dinge über mich verbreiteten. 

   

 

Die Kirchenleitung zeigte sich bis dato bei der Aufklärung ihrer Missbrauchsfälle nicht wirklich kooperativ. Diese Leute packeln untereinander alle zusammen, Konsequenzen gibt es für die Missbrauchstäter kaum und vor allem keine für die Vertuscher in der Führungsebene. 

    

      

 

2004 machte ich in der TV Sendung VERA einen großen öffentlichen Aufruf, dass sich wie ich viele Missbrauchsopfer endlich einmal öffentlich outen sollten. 

   

 

 

 

 

Dieser Aufruf wurde sehr erfolgreich, so dass 6 Jahre später in Österreich die Missbrauchskommissionen nur so wie Pilze aus dem Boden schossen, weil viele Opfer mit ihren Erlebnissen an die Öffentlichkeit gingen!




  Kurz berichte ich noch über meine Zeit als AMS Berater:



Dazu ein Artikel aus der Tageszeitung "Der Standard" vom 22.Mai 1999, der über das Wesentliche aus meiner Zeit als AMS-Berater berichtet.







Wie aus obigem Artikel vom Standard mit dem Titel „Ich sollte 380 Mütter aus dem Bezug drängen“ zu entnehmen ist, widersetzte ich mich 1998 der Ministerweisung von Frau Sozialministerin Hostasch. 

 

 

Als Arbeitsamt Berater hätte ich wegen sogenannten Sparmaßnahmen Mütter aus dem Arbeitslosenbezug drängen sollen.

   

 

Ich stand hinter meinen mir am Schalter anvertrauten Personen und ich wollte diese Ministerweisung nicht anwenden und Mütter einfach aus dem Bezug drängen, nur weil es wieder einmal hieß sparen, sparen, sparen (so heißt es immer laut Sozialministerminister). Außerdem gab es für Alleinerzieherinnen sowieso keine Jobs oder nur Teilzeitjobs zu den unmöglichsten Zeiten und noch dazu mit sehr wenig Verdienst.

   

 

Als ich noch Mitte der 1990er Jahre als AMS Berater tätig war gab es auch damals schon wenige Jobs, dafür aber eine Unzahl von unnötigen Zwangskursmaßnahmen, die Arbeitsuchende nie in die Nähe eines Jobs brachten.

 

 

Ich stellte mich nicht nur gegen den Erlass von Frau Bundesministerin Hostasch Müttern aus Sparmaßnahmen das Kindergartengeld zu streichen und ich kündigte.

 

 

Jahrelang machte ich auch auf die falsch berechneten Exekutionen des AMS aufmerksam. AMS Chef Dr. Erwin Buchinger meinte damals in einem Zeitungsinterview: 

 

 

„Durch Tfirst wurde in dieser Angelegenheit ja ein Bock nach dem anderen geschossen, nicht alle Mitarbeiter des AMS seien mit der EDV Technik vertraut und würden nicht wissen, was alles eingespeist sei.“ Er wollte damals wegen mir auch Mitarbeiter zu Nachschulungen vergattern, denn, so meinte er, sie müssen unseren Kunden ja auch erklären können, wie die Beträge berechnet werden.

 

 

Ich bin auch derjenige, wegen dem das AMS bei der monatlichen Bekanntgabe der Arbeitslosenzahlen sagen muss „so und so viele befinden sich in Schulung“, da diese Leute früher in der Arbeitslosenstatistik nie aufschienen.



 

Und jetzt geht es wieder weiter mit der Kirche:

  

 

Als ich 2004 meinen öffentlichen TV Aufruf im ORF machte, dass so wie ich, endlich viele andere klerikale Missbrauchsopfer ihre Leidensgeschichte ebenfalls öffentlich machen sollen, wurde ich nach der Sendung von einem Zuseher auf folgende Studie aus den USA aufmerksam gemacht:

 

 

 „Vier von zehn Klosterschwestern werden mindestens einmal in ihrem Leben sexuell missbraucht, meist von Priestern.“ 

 

 

1996 haben sich fast 1200 Klosterschwestern an einer ausführlichen Studie in den USA beteiligt. Das Ergebnis der Studie war, dass 4 von 10 Nonnen zumindest einmal in ihrem Leben sexuell missbraucht werden, meist von einem Priester. Danach wurde dieses erschütternde Ergebnis auf Wunsch der Kirche unter Verschluss gehalten.

 

 

 Insgesamt 34.000 Ordensfrauen seien davon in den USA betroffen, berichtete die Tageszeitung "St. Louis Post-Dispatch". Viele der Nonnen seien "Opfer der Strukturen in derselben Institution, der sie ihr Leben gewidmet haben", zitierte die Zeitung den Psychologen John Chibnall, der für die Studie insgesamt 1164 Nonnen aus 123 US-Ordensgemeinschaften befragt hatte. 

 

 

Die entsprechende Studie der Universität St. Louis im US-Bundesstaat Missouri werde seit 1996 unter Verschluss gehalten, weil die katholische Kirche einen Skandal befürchte. 

 

 

1998 wurde über die Studie erstmals berichtet, die Presse griff das Thema aber nicht auf. Frau Conny Bischofberger stellte am 7.11.2014 in der Kronenzeitung das Buch „Nicht mehr ich“ (edition a Verlag) von Frau Doris Wagner vor. Acht Jahre dauerte ein Martyrium, mit dem die ehemalige Ordensfrau an die Öffentlichkeit ging. Sie ist kein Einzelfall: Isolation, sexueller Missbrauch, ein Selbstmordversuch.








 

Zurück zu Kardinal Groer: 

 

Jener steht als Synonym für massenhaften sexuellen Missbrauch, für alles Heuchlerische und Böse in der katholischen Kirche, auch für Satanskult mit Teufelsaustreibungen, dem vorangehend wieder mit sexuellem Missbrauch verbunden (befreundete Psychiater halfen ihm nach dem Exorzismusblödsinn, die Opfer dann für Verrückt zu erklären) und weiters steht Groer auch noch für die Vertuschung seiner Sauereien in Verbindung mit Behörden.

 

 

2008 schickte sogar Papst Benedikt den Nuntius (den in Österreich stationierten Botschafter des Vatikans) an Groers Grab, wo dieser Groer im Namen des Papstes als Unschuldslamm hochjubelte.

 

 

 

 

 

 

 

Mein Protest im Jahr 2008 wegen der Nuntiusaussagen wurde von Kardinal Schönborn und vom Papst völlig ignoriert!

               

  

 Als ich 1975 / 76 (und vermutlich als allererster) die Groerproblematik in Göttweig stiftsintern zum Thema gemacht habe, war mir natürlich nicht bewusst, dass ich den größten Vertuschungsmechanismus der Kirchenführung ausgelöst habe.

  

 

Der Göttweiger Abt Lashofer war seit Mitte der 1970er Jahre mit dem Bischof von München Freising (dem späteren Papst Benedikt) befreundet. Daher behaupte ich seit damals, dass Herr Dr. Ratzinger über Groers Treiben seit den 1970er Jahren durch Lashofer informiert war. Ich erwähne das deswegen, weil am 16.März 2015 in der ARD die Dokumentation „Das Schweigen der Männer“ gezeigt wurde, wo u. a. besprochen wurde, dass im Erzbistum München Freising Fälle von sexuellem Missbrauchs systematisch vertuscht worden sind und dass es "Aktenvernichtungen in erheblichem Umfang" gegeben hat. Es hat meiner Meinung sicher damit zu tun, dass Herr Dr. Ratzinger lange Erzbischof von München Freising war.

 

Außerdem wurde Abt Clemens Lashofer  Anfang der 1980er Jahre zum Abtpräses ernannt. Er war somit der Vorstand aller Benediktinerklöster Österreich und er ist durch dieses Amt verpflichtet gewesen, alle gröberen Vorkommnisse, wie Gewalt, sexueller Missbrauch usw. direkt nach Rom zu melden. Er half. wie bei Groer in seinem eigenen Kloster Göttweig, lebenslang heftig beim Vertuschen in Seitenstestetten, Admont, St. Peter, Kemsmünster usw. mit. Auch bei der päpstlichen Visitation in Göttweig wegen Groer spielte er den Unwissenden. 

 

 

Ich forderte seit damals eine Offenlegung des Visitationsergebnisses. Das letzte Mal forderte ich jene Offenlegung im Jahr 2013 und bereits vom dritten Papst ein.

      

 

 

 

 Nachdem ich im Jahr 2004 einen (erfolgreichen) Aufruf in der ORF Sendung Vera machte, dass Missbrauchsopfer des katholischen Klerus mit ihren Erlebnissen endlich einmal in die Öffentlichkeit gehen sollten, wurde ich ca. ein Jahr nach meinem Aufruf in der TV Sendung von einem Seher kontaktiert, der mich aufmerksam machte, dass unterschwellig verdeckt ein Seligsprechungsprozess für Kardinal Groer betrieben wird.

 

 

Betreiber sind etliche Benediktinermönche aus Göttweig und Benediktinermönche des Göttweiger Priorats in Maria Roggendorf. Seit damals machte ich Medien darauf aufmerksam, was sich da an Groers Grab abspielt. Bischöfe, Äbte, priesen Groer permanent an seinem Grab als Unschuldslamm und sogar der Nuntius hielt 2008 im Namen von Papst Benedikt eine „Groer ist unschuldig“ Rede an Groers Grab (ich erwähnte es schon).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Aufrufe, gegen dieses Treiben vorzugehen, wurden von Politikern, wie auch der österreichischen Kirchenführung ignoriert, sie unternahmen dagegen nichts, Kardinal Schönborn veranstaltete sogar noch selbst Pilgerfahrten zu Groers Gedenkstätte. 

 

 

Dass Groer als pädophil Veranlagter Schüler in Hollabrunn permanent sexuell belästigt und missbraucht hatte, oder wie er auch in seinem Heimatkloster, dem Stift Göttweig, ebenfalls junge Mönche und Kandidaten, die ihn als Beichtvater zugeteilt bekommen hatten, als Homosexueller permanent belästigt und sexuell missbraucht hat, wurde totgeschwiegen. Stattdessen wurde immer mehr in der Öffentlichkeit verbreitet, dass Groer nur von Irren, die sich als seine Opfer ausgeben, verleumdet wird und dass er völlig unschuldig sei und seine Seligsprechung wird von Göttweiger Mönchen munter vorangetrieben. 

 

Ich machte Jahr für Jahr etliche Redakteure darauf aufmerksam, einige kontaktierten daraufhin sogar das Göttweiger Priorat in Maria Roggendorf mit der Frage ob sie an so einem Gedenktag dabei sein dürfen und darüber berichten dürften, was ihnen aber sofort von Göttweig aus direkt strengstens untersagt wurde. So ließen sie es halt, darüber zu berichten und meine Proteste verhallten wieder. 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 













Keine Verfahren, keine Bestrafung. Diese „Rechtsfundis“ in unserem Land dürfen ewig ungestraft alles machen, was sie wollen, auch Göttweiger Mönche hängen seit Jahren mit Kreuznet zusammen (ich machte darauf schon lange aufmerksam) und sagen, Groer ist unschuldig, und auf den jährlich stattfindenden Groergedenktagsblödsinn mache ich seit 10 Jahren (Stand 2015) Redakteure aufmerksam, bis dato besuchte keiner diese obskure katholische Veranstaltung. Der Verfassungsschutz in Österreich, weiß genau von welchen 2 politischen Parteien einige deren Mitglieder intensivst mit Kreuznet kooperieren.














Die Holocaust leugnende, rassistische, antisemitische Hass- und Hetzseite Kreuznet macht seit vielen Jahren in Österreich ungestraft was sie will. 

 

 

Hier z. B. der Titel „Eine hellbraune Mischrasse mit einem IQ von 90“ und daneben ist ein Foto von US Präsident Barack Obama (hier ist ein Screenshot von dieser Seite):














Schon 2007 kam ich dahinter, dass Benediktiner Patres aus dem Stift Göttweig mit den Betreibern von Kreuznet sehr eng kooperieren, vor allem aus dem Göttweiger Ablegerpriorat Maria Roggendorf.

 

 

Zugleich wurde u. a. auch von mir Kardinal Schönborn laufend auf Groers Seligsprechungsberichte in Kreuznet aufmerksam gemacht, er unternahm aber nichts.

 

 

Nicht zuständig, oder dies sei Sache des Abtes von Göttweig war die Antwort.

 

 

Ein Kardinal kann sich da nicht einmischen, auch wenn er selbst auf kreuznet laufend angegriffen wurde. So blieb Schönborn des falschen Friedens Willens untätig.

 

 

Außerdem wird die Holocaust leugnende, rassistische, antisemitische Hass- und Hetzseite Kreuznet sogar von einem Mitglied des CV, KAV (Katholisch Akademische Verbindung) Marco Danubia betrieben. Also von einem Kartellbruder Schönborns.....




Anlässlich des Ablebens von Omar Sharif im Juli 2015 postete ich unter dem Nachrufartikel im Standard folgendes: Aus 1971 unvergesslich „Das vergessene Tal“ Musik John Barry, Hauptdarsteller Omar Sharif und Michael Caine. Der Film handelt vom dreißigjährigen Krieg. Es war ein Religionskrieg zwischen Katholiken und Protestanten. Rücksichtslos wechselten die Fürsten beider Glaubensrichtungen aus machtpolitischen Gründen immer wieder die Seiten. Unter dem Deckmantel des Glaubens versank halb Europa in Plünderung, Mord und Zerstörung. So etwas gegenwärtig Ähnliches (nur andere Religion und Region) wird zurzeit als Frühling betitelt. Später wird es von Historikern nur heißen, dass 2015 eine große Völkerwanderung stattfand. UND IMMER SIND FUNDIS AM ZUG, MACHTPOLITIK GEPAART MIR RELIGION, HÖRT DAS DENN NIE AUF?



 

  Zurück zu Groer: 

 

 

Gegen Groers Heimatkloster (Vertuscherhort von Groers Fällen wie auch von Fällen anderer Patres) wurde auch von 2011 bis 2012 wieder gerichtlich prozessiert.

 

 

 

MÖNCHE VOR GERICHT

   

 

Dabei ging es um systematische Schwarzarbeit, Nichtbezahlung von Lohnsteuer und Sozialversicherung, aber auch um das von Abt Lashofer angehäufte Privatvermögen, von dem niemand etwas gewusst haben will (wobei es sich meiner Meinung nach um reine Falschaussagen handelt).

 

  

 

  

 

    

 Bei der Gerichtsverhandlung gegen das Stift Göttweig im Wiener Arbeits- und Sozialgericht klärte Dr. Stephan Probst (Neudorfer Rechtsanwälte GmbH) als Anwalt der Stiftes Göttweig die Richterin Dr. Verena Vaugoin mehrmals auf, dass jeder Abt zu seiner privaten Verfügung sofort und spontan über eigene private Konten verfüge und die Richterin glaubte ihm das nach seinen Ausführungen.

 

 

 

Auch das widerspricht leider wieder der Wahrheit, denn ein Abt eines monastischen Ordens (also auch der Klostervorsteher) darf nicht mehr als über € 5.000 ohne Wissen seines Konvents verfügen, alles darüber hinaus ist Kapitelbeschluss und Gemeinschaftsgut des Klosters. € 5.000, das ist auch in einem Bericht auf der ORF Seite erwähnt:

  

 

 

   

 

 Im obigen Artikel ging es um den Erzabt von St. Peter der Stadt Salzburg. Ein ehemaliger Schulkollege von mir aus dem Canisiusheim in Horn, der mich aufgrund meiner damaligen Audeckungshomepage aufsuchte, erzählte mir, dass u. a. der Erzabt Becker vom Benediktinerstift St. Peter (als er noch Theologiestudent Student und kein Erzabt war), einer seiner Täter gewesen sei. Ich sagte ihm, dass ich sofort all seine Täter anzeigen werde, weil da weiter Verdacht für noch andere Taten im Verzug ist, was ich auch machte. Ein weiterer Täter des ehemaligen Schulkollegen war Pater Berthold Flachberger. Die Lawine, die ich da auslöste war gewaltig, und mehrere Bücher wurden danach geschrieben (Pater B., usw.) Flachberger starb, nachdem ich auch seinen Namen veröffentlichte und die Staatsanwaltschaft durch meine Hinweise zu anderen Fällen dieses Benediktiners ein Verfahren gegen ihn wegen mehrfachen Missbrauchs an Buben bei einem Urlaub in Marokko wieder aufnahm. Und als der Erzabt auch mitbekam, dass gegen ihn wegen meiner Anzeige polizeilich ermittelt wird, legte er sofort entnervt sein Amt zurück, nachdem mein ehemaliger Schulkollege Monate nach meiner Anzeige doch endlich nach Jahrzehnten damit in die Öffentlichkeit ging.

 

 

Angezeigt habe ich deswegen all diese Leute, weil Herr Univ.-Prof. Dr. Johannes Wancata, damals Leiter der kirchlichen Ombudsstelle für sexuellen Missbrauch von Kardinal Schönborn, meinem ehemaligen Schulkollegen permanent immer nur die Verjährung bei all seinen Tätern einreden wollte und dass ich früher auch auf diese Argumentation bei kirchlichen Serientätern hereingefallen bin, ich mir aber diese kirchliche Argumentation schon seit vielen Jahren nicht mehr bieten lasse.....

 

 

 Der damalige Prior von St. Peter, Pater Korbinian Birnbacher, jetzt selber Erzabt, meinte, Pater Bruno Becker werde jedenfalls keine Aufgaben und Ämter mehr übernehmen und eine Zeit lang sicher auch das Priesteramt nicht mehr ausüben und überhaupt keine seelsorgerische Tätigkeit mehr übernehmen.

 

 

Doch siehe da, der ehemalige Erzabt Becker wurde Wallfahrtsdirektor vom Sonntagberg.

 

 

 

 

 

Pater Bruno Becker wurde, nachdem er das Amt des Erzabtes zurücklegte, sogar Mitglied bei der Pfarrerinitiative. 

 

 

Herr Mag. Helmut Schüller ist der Initiator der Pfarrerinitiative des Ungehorsams. Schüller war viele Jahre lang Leiter der Ombudstelle für sexuellen Missbrauch, und er wusste, dass Becker ein Missbrauchstäter war und denoch nahm er ihn bei der Pfarrerinitiative auf, wie auch einige andere klerikale Missbrauchstäter und klerikale Missbrauchsvertuscher.

 

 

Mir kommt das Ganze so vor wie beim „PÄDOHOMO“ Groer, dem Wallfahrtsdiektor von Maria Roggendorf, für den sogar unterschwellig ein Seligsprechungsprozess läuft.  

    

 

 

  

Zurück zu Göttweig und über Abt Lashofers illegalen Besitz:

 

Sein Nachfolger, Abt Columban Luser, verheimlichte gegenüber dem gesamten Göttweiger Konvent den hohen, illegalen Geldbesitz seines Vorgängers Lashofer und übernahm dessen Erbmasse stillschweigend vom Notar!

    

 

 

 

 

 

 Woher das viele Geld kam, das Abt Lashofer privat besaß:

 

 

Ich berichtete oben schon über den Mönch, der ebenso wie ich wegen Groer aus einem Turmzimmer sprang, der aber allerdings dabei wirklich sein Leben verlor. Abt Lashofer spiele dann den Trauernden und weinte beim Begräbnis, nachher prozessierte er mit seinen Kirchenanwälten um die sehr hohe Erbschaft des jungen Mönchs. Der Vater von Frater Placidus hatte mehrere Firmen in der Möbelbranche, und er war mit all diesen Unternehmen Kunde der Kirchenbank Schellhammer und Schattera. Als dieser starb, erbte sein Sohn als junger Mönch fast alles. Das Stift Göttweig hält in der Kirchenbank Schellhammer und Schattera von allen Orden, die höchsten Anteile. Der Göttweiger Abt Lashofer war vermutlich damals schon im Vorstand dieser Bank, so wusste er über die Höhe des ererbten Vermögens seines jungen Konventmitgliedes bescheid. Somit hat er als Bankvorstand das Wissen ausgenützt und sich bereichert. Es wäre wert zu eruieren, ob die Kirche öfters von Kunden der Kirchenbank Schellhammer und Schattera auf ähnliche Weise (also mit Insiderwissen) deren Vermögen erbte. Und da wird die Kirche ja immer sehr aktiv, wenn es darum geht für hohe Beträge zu kämpfen.


 

 

 

 

  

 

 Das Geld, das Abt Lashofer besaß, stand auch davor niemals dem Stift zur Verfügung, denn nach dem Ableben von Abt Lashofer sollte sein Bruder das Vermögen erben.

 

 

Dieser verzichtete mit folgendem Statement, dass er gläubig sei und dieses Geld seines Bruders nicht haben wolle, dass er darauf verzichte und, dass das Stift das Geld haben solle. So kam es in die Hände von Abt Luser, der auch niemand im Stift darüber informierte, dass er das Geld vom Notar übernommen hat.

 

 

Erst lange später und nur im Zuge der Gerichtsverhandlung gegen das Stift stellte sich heraus, dass Abt Lashofer reich war und dass „angeblich“ niemand davon etwas im Stift wusste (wo doch jeder über jeden alles weiß) und weiters stellte sich heraus, dass Abt Luser das Geld an sich genommen hat, und davon wusste auch wieder im Stift niemand etwas.........

   

 

     Ein Göttweiger Pater entschlug sich sogar der Aussage, weil er dem Stift nicht schaden wollte. Mit Kardinal Schönborn wurde verhandelt, dass er dafür eine Pfarre der Erzdiözese Wien zu Betreuung bekommt.

 

 
 

 

 

        

  Im April 2010 informierte ich via Aussendung auch Kadinal Schönborn über das Treiben dieses Göttweiger Paters im Sängerknabenkonvikt des Stiftes während der 1980er – 1990er Jahre. Und das war bevor jener die Pfarre von Schönborn in Wien erhalten hat. Schönborn mimt nach außen gerne den Unwissenden oder den Aufdecker und Aufklärer seiner Täterpriester, in Wahrheit aber ist Schönborn leider ein Täterschützer und Vertuscher.

  
           

 Ein ehemaliger Schulkollege von mir aus dem Priesterseminar in Horn war Nikola Abrahamowicz, er trat ins Stift Göttweig ein und nahm den Ordensnamen Johannes Paul an. Er bestätigte mir 2008 (von mir dazu völlig unaufgefordert) zufällig in einem Mail, dass er sich erinnern kann, wie ich ihm damals vom Sprung aus dem Göttweiger Turmzimmer erzählte. Ich habe das übrigens damals fast allen meinen Bekannten erzählt. Und in diesem Mail berichtete mein ehemaliger Schulkollege auch, wie er Pater Hermann (das ist Groer) im Stift Göttweig persönlich kennen gelernt hat. Außerdem nahm er auch noch (dazu ebenfalls von mir völlig unaufgefordert) Stellung über die bereits von mir erwähnte Niederlassung der Kinder Gottes in der Dorotheergasse. Er schrieb, nachdem er meine Homepage gelesen haben muss (denn damals berichtete ich über das entwürdigende Spiel der Sektenreferate, die keine Verbindung der Kinder Gottes in der Dorotheergasse herstellen wollten ausführlich auf all meinen Homepages): Nicolas Vater war Pastor in der evangelischen Kirche in der Dororteergasse. Die Kirche selbst, und die Sektenstellen (die staatliche, wie die kirchliche) stritten bei all meinen Kontakten immer ab, dass die Kinder Gottes je etwas mit der Dorotheergasse zu tun gehabt hatten. Gegen solche Hürden kämpfte ich eben Jahrzehntelang........Pater Christian Fichtinger von den Minoriten hatte immer Kontakt mit den Kindern Gottes in der Dorotheergasse und mich vermittelte er einmal zu deren blöden Sexspielchen.

   

 

 

 

 

 

 

       

 

Nach dem Sprung aus dem Turmfenster des Rekreationsraumes im Konventgarten angekommen, spürte ich, wie sich meine Knie in den Magen drückten. Ich richtete mich irgendwie auf und taumelte. Ich weiß, dass ich in ein Gebüsch fiel, also „Gebüsche retteten mir das Leben“. Irgendwie schleppte ich mich in mein Zimmer.

   

 

 

 

 

    Und da ich nach meinem Sprung aus dem Turm noch irgendwie hatschen konnte, wurde ich sofort (schwer verletzt) rausgeschmissen. Und ab da an wurde hinter meinem Rücken verbreitet, man kennt mich nicht in Göttweig, ich war nie dort. Ca. 50 meist mehrtägige Aufenthalte innerhalb von 5 Jahren sollten so seitens des Stiftes ausgelöscht werden, damit ich Groer nicht schade. Meine vielen Aufenthalte im Stift sind also hinter meinem Rücken überall in Abrede gestellt worden, als habe es mich in Verbindung mit dem Stift Göttweig nie gegeben. Das war eine Strategie des Stiftes.

 

Lange konnte ich mir nicht erklären, warum ich von vielen Personen, denen ich von meinen Selbstmordversuchen, die ich wegen Groer im Stift Göttweig machte, erzählte, als Lügner abgetan wurde.

 

Erst viele, viele Jahre später wurde mir das klar, diejenigen, die sich im Stift über mich erkundigten, bekamen immer zur Antwort, dass ich niemals dort gewesen sei.

 

 

 

 „Meine Kunst ist meine Rache“ und 20 Jahre lang wurde über mich geschrieben: Michael Tfirst ist ein Künstler, der sich seinen Frust von der Seele malt.

 

 

 
 
























Bilder meiner Kunstrichtung Kath.art waren auch im Wiener Künstlerhaus zu sehen:





















































































Und so hängen einige meine Bilder bei mir zu Hause herum, viele sind anderswo gelagert:
























































































































































 

 

Am 29.4.2013 wurde in der ORF Sendung Kulturmontag das Stift Göttweig mit folgender Sache erwähnt:

 

 

Der Beitrag handelte von Otto Retter, der von einem Pater (ich habe den Namen nicht genau verstanden), aus dem Stift Göttweig als Knabe beeinflusst wurde.


Weiters wurde jener Pater in dem ORF Beitrag als „Closet Queen“ bezeichnet.


Ich sah im Internet nach, was der Ausdruck „Closet Queen“ bedeutet. Es ist die  Übersetzung für „heimlicher Homosexueller“.

 

 

Wie schon erwähnt, das Stift Göttweig war immer schon ein Pool für solche Sachen, was sich auch hiermit wieder einmal bestätigte (im Endeffekt geht es aber in allen Klöstern so zu).

 

 

Ob es sich um den homoerotisch pädophilen Massenmissbrauchstäter Kardinal Groer handelt, der ja auch ein Benediktinermönch aus dem Stift Göttweig war, oder um den Göttweiger Benediktinerpater Albert Dexel, der auch mit etlichen Mönchen das Bett teilte und jüngere permanent verführte (vergewaltigte), oder gar um den Göttweiger Abt Lashofer selbst, der all das mit Wohlwollen geschehen ließ, weil er auch selbst so veranlagt war. Er forcierte sogar die Paarbildung von homosexuellen Mönchen im Stift untereinander und versetzte diese dann in holder Zweisamkeit in diverse Stiftspfarren, damit einer lebenslänglichen Verbindung nichts im Wege steht.

 

 

Wurde auch Abt Lashofer von jenem Pater in seiner Jugendzeit beeinflusst?


 

Ich staunte nicht schlecht, als ich als als „gläubiger Idealist“ nach Göttweig kam, und ich meiner 5 Jahre andauernden Zeit als Kandidat des Stiftes erfahren musste, wer mich aller von Gleichgeschlechtlichen sexuell belästigten wollte, das ging bis zu Groer.


 

Zurück zum ORF Beitrag vom 29.4.2013 der ORF Sendung Kulturmontag über Otto Retter. Im Zuge des Donaufestivals 2013 sollte in Krems ein Pokal verabreicht werden, auf dessen Spitze die Figur von Pater Eward aus Göttweig steht. Ich machte von der ORF Sendung mit dem Pokal Screenshoots:












Über diese Doppelzüngigkeit der Kirche mache ich, als klerikales Missbrauchsopfer, seit gut 40 Jahren öffentlich aufmerksam.

 

 

 

 Anlässlich der Geschehnisse im Stift Göttweig, die bis heute anhalten, möchte auf ein Buch aus dem Jahr 1939 mit dem Titel „Mönche vor Gericht“ von Franz Rose hinweisen:

 

 

 

 

 

Der Autor Franz Rose schrieb 1939 ganz unverblümt anhand von Gerichtsdokumenten über das damalige Klosterleben: Aktfotos im Beichtstuhl, sexuelle Missbräuche, klösterlicher Sittenverfall, Devisenschiebungen im Nonnenkleid, klösterliche Schmugglerneste, Morde im Kloster oder die sittliche Not der Mönche. Zitate aus dem Buch:..... Die Darstellung aber, als seien die Novizen, die aus der sündigen Welt gekommenen Klosterneulinge, die Träger der Lustseuche gewesen, kann auch historischen Gegenbeweisen nicht standhalten. Es waren die alten, hartgesottenen, abgebrühten Klosterlüstlinge, die jeden Zuwachs und jede Klosterneuerwerbung von geeigneten Objekten lebhaft begrüßten...... Unverderbtheit...... von jenen lernte man gerne hinzu, was noch nicht in den Sexualbibeln des Klosterlebens stand..... So unbegreiflich die Verirrungen, die da Menschen begingen im Ehrenkleid der christlichen Kirche..... diese Brüder, die da nicht einzeln, sondern gleich schockweise zu Zeugenaussagen aufmarschierten..... wer hat da noch den Mut von Einzelfällen zu reden? ..... im Sumpf klösterlicher Zucht und Sittenstrenge...... aber der sexuelle Trieb ließ sich auf keine Weise eindämmen..... einige gaben zu, wahre homosexuelle Orgien gefeiert zu haben..... einer sagte aber, dass ihn das Treiben in den Klöstern von Jahr zu Jahr mehr anekelte.....  er wurde alsbald in den Strudel widernatürlichen Lasters hineingerissen..... ein typisches Opfer, der durch das Zölibat heraufbeschworenen Not...... die Schuld sei nur den naturwidrigen Ordensbestimmungen zuzuschreiben....... lieber bürdete man Kinderseelen und unglücklichen Eltern das Odium der Lüge und Infamie der falschen Anschuldigungen auf....... so entstand die groteske Verdrehung von Tatsachen...... (Ende der Zitate aus dem Buch). Dazu sagen die Bischöfe bis heute, dass dieses Buch nur Nazipropaganda gegen die Kirche gewesen ist und sonst gar nichts........


 

 

 

Dazu passt auch ein OGH Beschluss aus dem Jahr 2005 über die Leitung des St. Pöltner Priesterseminars (daraus einige Auszüge):


 

.........anhand konkret angeführter Sachverhalte ein Doppelleben katholischer Kirchenfunktionäre aufzuzeigen versucht, ist der zumindest implizit erhobene Vorwurf des Klägers ableitbar......Sexspiele zwischen Priestern und Schülern in Verbindung mit dem aus den Fotos gewonnenen Eindruck eine andere Interpretation kaum zulässt......das Thema der Homosexualität von Kirchenfunktionären bzw in kirchlichen Institutionen wie insbesondere in einem Priesterseminar ein besonders gewichtiges Thema ist, das immer wieder in der öffentlichen Diskussion steht.....es gehört durchaus zu den primären Aufgaben der Medien, in diesem Bereich über konkrete Sachverhalte zu berichten......gegenüber dem allgemeinen Informationsinteresse muss daher hier das Interesse des Klägers auf Schutz seiner Privatsphäre und Ehre gegenüber einer wahrheitsgemäßen Berichterstattung zurückstehen......

 

 

Und erst 2014 ist wieder ein Benediktiner aus Göttweig mit seinen homoerotischen Neigungen gegenüber Jugendlichen öffentlich auffällig geworden......

 

 

Am 1. Oktober 2014 brachte der Standard unter dem Titel „Heikle Tweets: Stift Göttweig zieht Pfarrer ab“ folgenden Artikel (hier sind einige Auszüge daraus):


 

............."Geh auf den Strich, das lohnt sich in deinem Alter"........In der Jugendarbeit tätiger Pfarrer twittert auf anonymem Account homosexuelle Neigungen.........Über sich selbst postet der Göttweiger Benediktiner und Absolvent des St. Pöltner Priesterseminars auch schon mal: "Fohlen mit Schlappschwanz. Kann nicht mehr" und stellt seinen jugendlichen Tweetpartnern schlüpfrige Fragen: "wenn du schwul wärst, mit wem dann?"...........Auch das Foto eines Buben mit nacktem Oberkörper und umgehängtem Kreuz postet Pater P. ungeniert. Nun hat sich ein besorgter Vater aus der betroffenen Gemeinde an die Plattform "Betroffene Kirchlicher Gewalt" gewandt, "denn wir haben in unserer Gemeinde sehr viele Ministranten und auch meine Kinder kommen einmal in dieses Alter"..................(Ende der Auszüge des Zeitungsartikels).


 

DER VATER DES JUGENDLICHEN HAT HIER IN DEM NEUEN FALL VÖLLIG RICHTIG REAGIERT.

   

 

Auch 2004 wurde über einen Göttweiger Pater bekannt, dass er bei einer Gastfamilie etwas mit drei Mädchen angestellt hat.


Erste Anzeigeversuche von Groeropfern gegen Groer wurden vom damaligen Sicherheitsdirektor Niederösterreichs, Herrn Hofrat Dr. Emil Schüller, niedergeschlagen. Es handelt sich um dem Vater von Herrn Mag. Helmut Schüller. Mag. Helmut Schüller ist der Initiator der Pfarrerinitiative des Ungehorsams, wo auch Missbrauchspriester Mitglieder waren. Mag. Helmut Schüller mimte den Unwissenden, als aufgedeckt wurde, dass klerikale Missbrauchstäter bei der Pfarrerinitiative dabei waren, was für mich wiederum völlig unglaubwürdig ist, denn Schüller war ein Jahrzehnt Leiter der Ombudsstelle für klerikalen sexuellen Missbrauch.


Es war schon von Mitarbeitern im erzbischöflichen Ordinariat bekannt, dass sie als Zöglinge im Knabenseminar Hollabrunn von Groer aufs Ärgste in den 1960er Jahren sexuell missbraucht wurden. Sie schwiegen öffentlich und machten dafür Karierre z. B. im erzbischöflichen Finanzwesen oder im erzbischöflichen Palais, also kirchenintern schwiegen sie nicht und nach außen hin wurde seitens der Kirchenobrigkeiten weiter ordentlich vertuscht......

 

Wegen Kardinal Groer sprangen mehrere Mönche im Laufe der Zeit vom Stiftsturm. Frater Placidus überlebte seinen Sturz nicht, er wurde dabei enthauptet. Groer suchte sehr gezielt Opfer von zerrütteten Elternhäusern aus und etliche davon landeten nur wegen den Groermissbräuchen im Irrenhaus. Hinter meinem Rücken wurde verbreitet, man kennt mich nicht in Göttweig, ich war nie dort. Ca. 50 meist mehrtägige Aufenthalte innerhalb von 5 Jahren sollten so seitens des Stiftes ausgelöscht werden, damit ich Groer nicht schade. Aber nicht alle Göttweiger schlossen sich dem kollektiven Lügen (klösterliches Schweigegelöbnis) an.

 

Ich sprach damals mit vielen Leuten darüber, auch mit Kirchenoberen der Erzdiözese Wien und mit Redakteuren. Doch für die Medienleute war das noch nicht interessant, denn Groer war damals nur ein unbekannter Religionslehrer.

 

Herr Ing. Josef Hartmann machte 1995 öffentlich, was er aus der Sicht als Knabenseminarist in Hollabrunn mit Groer erlebte. Ich sagte schon 1975 als Kandidat im Benediktinerstift Göttweig zu Abt Lashofer, dass Groer sexuell abnorm veranlagt ist.

 

Auf jeden Fall, als 1995 durch Ing. Josef Hartmann die Groersauereien medial publik wurden, kontaktierte ich Herrn Ing. Worm bei NEWS. Ich sagte ihm telefonisch, dass in Göttweig etliche Homosexuelle leben, die die neuen Novizen und Kandidaten permanent sexuell belästigen und auch missbrauchen. Ing. Worm sagte mir, dass er nur mehr weiter bereit wäre meinen unglaublichen Schilderungen zuzuhören, wenn ich zu ihm komme und eine eidesstattliche Erklärung unterschreibe.  Dass er mich für unglaubwürdig hielt ärgerte mich und ich sagte zu ihm, entweder er glaubt mir, oder eben nicht und dass ich die Berichte, die ihm machen wollte, nicht als kriminalpolizeiliches Zeugenverhör sehen will, wo man dann alles persönlich unterschreiben muss. So kam in Folge auch zu keinem Kontakt mit Herrn Ing. Worm.

 

Also, erst 20 Jahre nach meinem ersten Publik machen über Groers Sauereien begannen sich Medien dafür zu interessieren, weil Groer da schon ein Promi und bereits Kardinal war. Und wie gesagt, als Ing. Hartmann 1995 (und 20 Jahre nach mir) darüber zu berichten begann, war die Zeit dafür reif und die Medien sprangen endlich mit weltweiter Berichterstattung auf das Thema auf.

 

Es war mittlerweile auch schon von Mitarbeitern selbst im Wiener erzbischöflichen Ordinariat bekannt, dass sie als Zöglinge im erzbischöflichen Knabenseminar in Hollabrunn von Groer aufs Ärgste in den 1960er Jahren sexuell missbraucht wurden.

 

Meine vielen Aufenthalte im Stift sind also hinter meinem Rücken überall in Abrede gestellt worden, als habe es mich in Verbindung mit dem Stift Göttweig nie gegeben. Das war eine Strategie des Stiftes. Lange konnte ich mir nicht erklären, warum ich von vielen Personen, denen ich von meinen 2 Selbstmordversuchen, die ich wegen Groer im Stift Göttweig machte, erzählte, als Lügner abgetan wurde. Erst viele, viele Jahre später wurde mir das klar, diejenigen, die sich im Stift über mich erkundigten, bekamen immer zur Antwort, dass ich niemals dort gewesen sei.

 

Der jetzige Bischof von Linz (Stand 2014) Dr. Ludwig Schwarz war damals mein Rektor im Canisiusheim in Horn. Ich machte ihn durch meine Göttweiger Kandidatschaft mit Abt Lashofer persönlich bekannt. Daraufhin kam Abt Lashofer öfters ins Canisisusheim zu Besuch, um Nachwuchs für sein Stift Göttweig anzuwerben. Das Seminar in Horn (Canisusheim) betreute die Pfarre St. Bernhard, einem kleinen Nachbarort von Horn. Rektor P. Ludwig Schwarz, der zusammen mit P. Schön die Betreuung der Pfarre über hatte, fragte mich, ob ich die Jungschargruppe der Pfarre St. Bernhard als deren Leiter betreuen würde, und ich sagte zu und machte das für zwei Jahre lang. Ich veranstaltete auch ein Sommerlager mit dieser Jungschargruppe. Den Grund und Boden auf dem das Jungscharlager stattfand stellte mir auch persönlich Abt Lashofer in Furth bei Göttweig zur Verfügung.

 

Pater Dr. Gregor Lechner lernte ich 1972 in Wien 1972 vor meiner Kandidatenzeit bei den Minoriten im Konvent der Pfarre Alservorstadt, 1080 Wien, kennen. Er besuchte die Minoriten und Ernst Degasperi während seiner Arbeit in der Maximilian Kolbekapelle öfters, auch in seinem Ordensgewand als Dominikaner. Ich lebte dann von Herbst 1973 bis Sommer 1974 in einem kleinen Zimmer in der Klausur des Konvents. Die Minoriten vermittelten mich nach Göttweig, da schon ein ehemaliger Minorit, Albert Dexel, in Göttweig eingetreten ist. 1972 gestaltete der Künstler Ernst Degasperi die P. Maximilian Kolbekapelle im Kreuzgang des Minoritenkonvents. Dr. Gregor Lechner besuchte Ernst Desgasperi während der Erstellung der Kolbe Kapelle öfters. Dr. Lechner war damals noch Dominikaner. Er trat erst etwas später, es muss so um 1975 gewesen sein, in Göttweig ein, vom Orden der Dominikaner trat er aus, wurde Benediktiner und später dann auch zum Priester geweiht. Ich war auch bei seiner Priminzmesse in der Stiftskirche anwesend.

 

P. Gregor wurde als Doktor der Kunstgeschichte und alter Architektur von Abt Lashofer von den Dominikanern (Kloster Dominkanerbastei) weggeholt und er machte ihm das Angebot, dass er in allem frei sei, wenn er nur ins Stift einträte und sich um die größte private graphische Sammlung, die es gibt und die das Stift Göttweig besitzt, kümmern möge. Bei so einer Anwerbung überlegte P. Gregor Lechner nicht lange und so wurde er Benediktiner, zuminderst erzählte es mir so und dass ihn der Abt ohne abgeschlossenes Theologiestudium auch zur Priesteramtsweihe zulassen würde. Im Zuge meiner vielen Besuche im Stift als Kandidat sagte er einmal zu mir, dass er sich gegen die Aufnahme von Nikola Abrahamowicz stellen würde. Warum, das hat er mir auch erklärt, aber das will ich hier nicht erläutern. Mit Lucia Popp verband P. Gregor Lechner eine Freundschaft, auch davon hat er mir berichtet.

 

Das immer alle Buben lustvolle Abtätscheln von P. Hermann Groer habe ich einmal sogar vor allen im Stift Göttweig zum Thema gemacht, und nach einigen Gläsern Prälatenwein beschimpfte ich ihn und diverse andere Göttweiger als „schwule Hunde“. Eine durch mich daraufhin kurz aufflammende Diskussion wurde aber im Keim durch folgende Aktion erstickt, nachdem ein Göttweiger Mitbruder, es war Pater Martin, ein Schwarzweißfoto vom damals noch sehr jungen Abt Clemens Lashofer herumzeigte, weil er es komischerweise bei sich trug und welches den Abt bei einem Faschingsfest im Alter von 15 Jahren als Mädchen verkleidet und mit langen Zöpfen zeigte. Abt Clemens Lashofer zog eine hochrote Gesichtsfarbe auf und es war das erste Mal, dass ich ihn richtig wütend erlebte. Pater Martin Boz war damals der persönliche Sekretär von Abt Lashofer.

 

Frater Josef (ehemaliger Tischler) ein Göttweiger Benediktiner fuhr mich mit seinem VW Käfer 1975 einmal von Göttweig nach Hollabrunn. Abt Lashofer wollte, dass ich von Horn nach Hollabrunn zu Groer ins Aufbaugymnasium wechsle. Zugleich sollte Groer mein Beichtvater werden. Ich habe schon Abt Lashofer persönlich Mitte der 1970er Jahre hingewiesen, dass Groer sexuell abartig veranlagt ist..... mit Frater Josef habe ich damals im Stift Göttweig darüber gesprochen, was Zirkuspater Schönig mit mir 1972 so während eines Beichtgesprächs in Wien machte, darauf entgegnete Frater Josef, dass Groer auch während des Beichtgesprächs aufdringlich wird.......und kurze Zeit später wollte es Groer auf diese Art wirklich auch schon bei mir versuchen, allerdings noch nicht im Umfeld eines Beichtgesprächs, sondern während eines längeren Vieraugengesprächs, wo er einiges über mein Elternhaus wissen wollte, denn ich sollte auf Abt Clemens Lashofers Wunsch vom Aufbaugymnasium Horn in das damals von Groer neu gegründete Aufbaugymnasium Hollabrunn wechseln..... Seine während ca. den gut über eine Stunde andauerndem Gespräch mit mir permanenten Kniehineindrücken war echt arg. Eine Stunde lang immer wieder und immer wieder. Ich dachte die ganze Zeit, wenn der mein Beichtvater wird, so wie es Abt Lashofer will, dann passieren dabei die ärgsten Dinge und ich bin halt nicht schwul, wie der Abt und wie Groer, der zusätzlich auch auf Kinder stand, wie sich später öffentlich herausstellen sollte. Groer versprach mir Hilfe, dass er mir zu einem Studium verhelfen wolle, aber er wollte von mir mehr, auch er nützte meine Lage aus, und auch er sah mich als Freiwild, hinter dem niemand steht, an.

 

Pater Udo Fischer ist ein Göttweiger Benediktiner und er war auch ein Opfer von Groer. Als ich 1974 Kandidat des Stiftes wurde hatte er als Frater Udo sein Novizenzimmer ebenerdig im Gang nahe der Treppe zum Rekreationszimmer. Sein Nebenzimmer war vom Novizen Frater Clemens bewohnt.

 

Dieser hatte als Novize den Namen des Abtes annehmen müssen, weil es Brauch ist, dass der Erste, der unter einem Abt eintritt, immer dessen Namen annimmt. Frater Clemens war der erste Novize von Abt Clemens Lashofer und ich war der erste Kandidat von Abt Lashofer.

 

Auf jeden Fall war Frater Clemens der erste, der wegen dem PÄDOHOMOMITBRUDER Groer wieder austrat, als dieser 1975 ins Stift eintrat und ich glaube, dann hat Frater Clemens mit  dem Medizinstudium begonnen. Frater Andreas war auch mit Pater Andreas befreundet, der damals Stiftspfarrer war. Abt Clemens Lashofer ermöglichte Pater Andreas, der unehelich einige Kinder in Krems hatte, einen Hauskauf auf Stiftskosten, dass er sich eine neue Existenz gründen konnte.

   

Frater Udo kam selten ins Stift, er studierte (ich glaube an der Wiener Universität) noch Theologie. Der damalige Frater Markus (jetzt Pater Markus) hatte ebenfalls dort sein Zimmer. Auch er war selten im Stift, da er ebenfalls Theologie studierte, aber in Salzburg. Ich besuchte ihn 1975 einmal im Benediktkolleg in Salzburg um zu sehen, wo ich nach der Matura hinkommen würde, wenn ich als eingetretener Göttweiger Benediktiner Theologie studieren werde, denn fast alle Benediktiner Österreich studieren, bis auf wenige Ausnahmen in Salzburg Theologie. Als 1975 / 1976 einige Hollabrunner Schüler von Groer als Novizen in Göttweig eintraten (Frater Josef, Frater Columban, Frater Matthias usw.) musste Frater Udo, Frater Markus und Frater Clemens ihre Novizenzimmer für diese Groer Gefolgschaft freigeben. Pater Ildefons, die Vorhut von Groers Gefolgschaft, nahm sich speziell all der Groerleute im Stift an......

 

Ich durfte auch damals mehrmals mit den Groernovizen am Novizenunterricht teilnehmen (obwohl ich nur Kandidat war), den Pater Berthold (Novizenmeister) meist in seinem privaten Zimmer abhielt. Das Zimmer ganz am Ende des oberen Ganges in der Klausur, neben dem Badewannenwaschraum. Pater Berthold rauchte während dem Novizenunterricht eine Unmenge an Camel oder HB Zigaretten. Angeblich hatte er irgendeine Krankheit mit den Knochen. Er hatte sehr verkrümmte Finger, die ihm beim Kettenrauchen nicht recht dienbar waren, sodass alles rund um ihm immer voller Zigarettenasche war, auch sein Habbit war voller Asche.

 

Pater Gabriel Pruckner (damals Frater Gabriel) ist auch ein Göttweiger Benediktiner. Zu meinen zwei Selbstmordversuchen in einer Nacht, ich sprang aus dem Fenster des Turmzimmers „Rekreationsraum“, doch da einige Leute meine Aktion von ungefähr drei Uhr morgens mitbekommen haben dürften, hörte ich gegen Morgen einige Stimmen in meinem Zimmer. Es waren die Stimmen von Fr. Gabriel (damals noch Frater), P. Albert Dexel, dem damaligen Gästemeister, und vom Abt. Da stand der Abt mit Frater Gabriel, sie unterhielten sich, ob die blutüberströmte Bettwäsche noch zu gebrauchen und zu reinigen sei. Ich konnte mich wieder normal bewegen und wusch mich. Auf die Frage, wie es mir gehe, sagte ich, dass ich glaube, dass mit mir wieder alles in Ordnung sei. Dann redete der Abt mit einigen Leuten vor der Türe am Gang weiter. Ich richtete mich auf. Fr. Gabriel fragte mich, wie es mir geht. Ich sagte, ich fühle mich soweit ok. Ich ging zum Waschbecken, das sich im Zimmer befand, und ich begann mir das getrocknete Blut vom Gesicht und von den Armen abzuwaschen. Vor der Türe hörte ich mehrere Stimmen reden und wie der Abt sagte, wenn ich eh gehen kann, soll ich das Kloster, nachdem ich mich gesäubert habe, binnen einer Stunde verlassen. Das richtete mir P. Albert Dexel dann auch aus. Eine Stunde später verließ ich auch wirklich das Kloster. Man bot mir nicht einmal ärztliche Hilfe an.

 

Ich habe mich im Jahr 1998, vor Beginn der päpstlichen Visitation im Stift wegen Groer, beim damaligen Sprecher des Stiftes, Frater Koloman Hirsch, telefonisch gemeldet, dass ich ebenfalls als Zeuge und Betroffener bei der Visitation aussagen will. Er versprach mich zu verständigen, damit ich kommen kann. Er hat sich nicht gemeldet......und aus den Medien entnahm ich einige Tage später, dass die Visitation im Stfit Göttweig bereits abgeschlossen ist.

 

Der Psychiater Dr. Oskar Sommer, ein ehemaliger Hollabrunner Zögling und Schüler von Groer, hat sich nach 50 Jahren Schweigen als Groeropfer öffentlich in einem Interview im Profil outet.

 

Hubertus Czernin schrieb u. a. in seinem Buch „Das Buch Groer“:Dinhobl, inzwischen zivil verheiratet, reicht bei Abt Clemens Lashofer ein Ansuchen auf Rückversetzung in den Laienstand ein. In diesem Gesuch befaßt sich Dinhobl ausführlich mit den ihm von Groer angetanenen sexuellen Nötigungen. Der ehemalige Mönch erklärt in diesem Schriftsatz, er habe Lashofer bereits 1995 über das gesamte Ausmaß der ihm zugefügten Nötigung informiert. Lashofer verlangt, dass diese Passage gestrichen wird, da ihm Dinhobl damals ausschließlich von Zungenküssen erzählt habe.

 

Hubertus Czernin schrieb u. a. in seinem Buch „Das Buch Groer“, Prior Schätz informiert den Göttweiger Abt über alle Details der ihm von Groer zugefügten Nötigungen: Seit seinem Eintritt in den Orden und dem Einzug in das Roggendorfer Haus St. Josef sei er von Groer sexuell belästigt worden. In- und außerhalb der Beichte, in Groers Zimmer, angezogen, aber auch nackt. Bis vor kurzem habe er gedacht, dass Groers Übergriffe eine selbstlose Hilfestellung des Hausoberen gewesen seien zur Bewältigung seiner Probleme. Er sei der Meinung gewesen, Pater Hermann habe ihn auf diese Weise aus seinem unwürdigen Dasein emporheben wollen. Er habe gedacht, Groer schenke ihm damit besonderes Vertrauen; die Belästigungen seien ihm als besondere Auszeichnung erschienen; er habe stets gedacht, sie würden nur ihm zuteil. Erst ab 1995 habe er erfahren, dass es Mitbrüdern nicht anders ergangen sei. Das Gespräch endet mit der Forderung des Priors, dass Groer umgehend als Prior von St. Josef abgelöst werden müsse...........Bei einem zweiten Gespräch weist Abt Lashofer seinen Prior aufgrund jener Tatsachen, die ihm dieser anvertraut hat, auf die klösterliche Disziplin hin. Schätz reagiert emotionell. Weshalb wolle er ihn disziplinieren, fragt er Lashofer, obwohl er das nie bei Groer getan habe? Der Abt fragt, was Schätz damit meine. Schätz antwortet, wenn Lashofer so tue, als wüsste er nichts, dann würde es keinen Sinn machen, wenn er selbst etwas sagen würde.

 

 

Ich war von 1974 bis 1979 Kandidat des Benediktinerstiftes Göttweig. Die Minoritenpatres Pater Bernhard Springer und Pater Clemens Breineder aus der Pfarre Alservorstadt in 1080 Wien empfahlen mich im Frühjahr 1974 als Kandidat für das Stift Göttweig. Es fand ein ehemaliger Pater aus ihren Reihen, der sich offen zur Homosexualität bekannte, in Göttweig offen Aufnahme, nachdem er wegen Homosexualität von den Minoriten rausgeschmissen wurde, aber dieses Detail über Pater Albert wusste ich natürlich nicht. P. Albert war der Gästepater und war überall als die graue Eminenz von Göttweig bekannt. Dass er jungen Mönchen nachstieg (so wie Groer und zusätzlich noch einige andere aus Göttweig), darauf sollte ich erst etwas später selber kommen.

 

 

 Ich glaube, es war im Jahre 1975 oder 1976, wo ich wieder wie immer für einige Tage im Sommer, zu Pfingsten und zu Ostern usw. im Stift war, als aus Deutschland der damalige Bischof von Limburg an der Laan zu Besuch war. Es war der jetzige Kardinal Lehmann. Er hatte in seinem Gefolge jemand im Schlepptau, der in Göttweig eintreten sollte. Der Gästepater, Pater Albert Dexel, hatte die ganze Zeit so ein süffisantes Grinsen, als er den „Jüngling“ in sein Zimmer im Novizentrakt führte.

 

Nachdem jener seine Koffer ausgepackt hatte, brachte er in seinem Zimmer einige Poster an den Wänden an auf denen jeweils ein halbnackterer Ballett tanzender Mann abgebildet war. P. Albert begutachtete das Zimmer, schaute auf die Halbnackten und grinste sehr süffisant. Einige Tage später schnappte ich im Refektorium oder im Rekreationszimmer Wortfetzen auf wie, der Neue wäre was für P. Hermann (P. Hermann war der Groer). Als ich einmal am Abend an seinem Raum im vorbeiging hörte ich aus dem Zimmer laute Schreie. Ich dachte, der ist nicht alleine im Zimmer. Was machen den die da drinnen? Der Neue war insgesamt nur wenige Tage da, jede Nacht waren Schreie zu hören, dann war er ohne Verabschiedung verschwunden. Damals hatte ich das erste Mal in Göttweig das Gefühl, da ist etwas passiert.

 

Pater Albert missbrauchte laufend Frater Georg, der sich leider nicht wehrte, weil er von allen in Göttweig immer als das 5. Rad am Wagen betitelt wurde. Abt Lashofer selbst hatte Frater Georg unter die persönliche und permanente Obhut von Pater Albert gestellt. Mir tat Frater Georg immens leid. Er wurde von Pater Albert laufend sexuell missbraucht und auch das machte ich zum Thema und nicht nur die ersten Groersauereien, die ich 1975 zum ersten Mal in Göttweig öffentlich ansprach.

 

Ich habe schon Abt Lashofer persönlich Mitte der 1970er Jahre hingewiesen, dass Groer sexuell abartig veranlagt ist. Ich dachte die ganze Zeit, wenn der mein Beichtvater wird, so wie es Abt Lashofer will, dann passieren dabei die ärgsten Dinge und ich bin halt nicht schwul, wie der Abt und wie Groer, der zusätzlich auch auf Kinder stand, wie sich später öffentlich herausstellen sollte. Groer versprach mir Hilfe, dass er mir zu einem Studium verhelfen wolle, aber er wollte von mir mehr, auch er nützte meine Lage aus, und auch er sah mich als Freiwild, hinter dem niemand steht, an.

 

Vom Stift Göttweig aus sollte ich in die Obhut von Pater Groer in sein neu gegründetes Aufbaugymnasium in Hollabrunn geschickt werden und der Kontakt zu Pater Hermann Groer war mir nicht recht. Speziell dieser Kontakt stieß mich wieder tiefer hinunter und ich machte dann im Stift Göttweig zwei Selbstmordversuche.

 

Abt Lashofer ermöglichte auch dem damaligen Prior Pater Hartmann, dass er mit seinem persönlichen Freund Pater Gabriel gemeinsam im Pfarrhaus in Rossatz zusammenleben konnte und er sah zu wie Pater Hermann (Groer) und Pater Albert einen nach dem anderen Missbrauchten. Den heterosexuell veranlagten im Stift waren diese Sexspiele ein Greuel, viele getrauten sich aber nichts zu sagen und die gut 30 % der homosexuell veranlagten Mönche des Stiftes hatten ihre Freude. Dieses Klostertreiben wurde vom Klosterschweigen (Schweigegelübde) begleitet.

   

 Pater Hartmann, der damalige Prior, gab mir bei meinen ersten 5 Besuchen im Jahr 1974 jedes mal ein Geldgeschenk – im Namen des Stiftes/oder des Abtes - von jeweils ATS 500,- in die Hand, ich hoffe, dass er sich daran noch erinnern kann. Ich kann mich aber noch gut daran erinnern, wie er immer zu seinem Schäferhund im inneren Konventgarten gegangen ist, den er sich dort hielt. Abt Lashofer ermöglichte auch dem damaligen Prior Pater Hartmann, dass er mit seinem persönlichen Freund Pater Gabriel gemeinsam im Pfarrhaus, ich glaube es ist in Rossatz, zusammenleben konnte.

 

Eine durch mich angeregte Diskussion über das mir zuwiedere Treiben im kloster (ich bin nicht homosexuell) wurde im Keim durch folgende Aktion erstickt, nachdem ein Göttweiger Mitbruder, es war Pater Martin, ein Schwarzweißfoto vom damals noch sehr jungen Abt Clemens Lashofer herumzeigte, das er komischerweise bei sich trug und welches den Abt bei einem Faschingsfest im Alter von 15 Jahren als Mädchen verkleidet und mit langen Zöpfen zeigte. Abt Clemens Lashofer zog darauf eine hochrote Gesichtsfarbe auf und es war das erste Mal, dass ich ihn richtig wütend erlebte.

 

Seit Jahren verstummen auch Gerüchte nicht, dass sich angeblich auch ein Missbrauchsopfer von Abt Lashofer mit Aids angesteckt haben soll. Das mutmaßliche Aids-Opfer von Lashofer dürfte in einem kirchlichen Studentenheim oder Hospiz im dritten Wiener Gemeindbezirk untergebracht gewesen sein. Es lebte zusätzlich in Angst, weil das vereinbarte Stillschweigen zwischen ihm und der Kirche aus irgendwelchen Indiskretionen aufgebrochen ist, und er somit befürchtete, aus dieser Bleibe delogiert zu werden. Außerdem fürchtet das Opfer weiters Brüder aus dem Stift Göttweig könnten ihm etwas antun.

 

Auch von den geouteten Groer-Opfern aus Göttweig und Hollabrunn sind einige tot, weil sie sich wegen Groer das Leben genommen haben. Etliche kamen wegen Groer ins Irrenhaus und haben wegen Groer Selbstmordversuche unternommen. Allen Opfern wurde bis heute nicht wirklich geholfen. Die Almosenbeträge seitens der Klasnic- Kommission sind keine nachhaltige Hilfe und keine Wiedergutmachung.

   

Zu den Vorfällen im Benediktinerstift Kremsmünster in Verbindung mit Abtpräses Lashofer vom Benediktinerstift Göttweig:

 

Über den Hauptäter von Kremsmünster, dem Benediktinerpater Alfons Mandorfer, steht auf Wikipedia: 1995 wurde Mandorfer erstmals sexueller Übergriffe bezichtigt, doch kam es in dieser Zeit, als bereits die Affäre um Groer in den Medien diskutiert wurde, lediglich zu internen Abmahnungen durch Abt Bergmair...

 

 

 Ich möchte dazu folgendes anmerken: Es gibt in Österreich einen Abtpräses, der bei Entscheidungen wie Abmahnungen aller Benediktinerstifte Österreichs eingebunden ist und Vorfälle nach Rom melden muss. Und schon wieder ist das Benediktinerstift Göttweig mit im Spiel. Denn der damalige Abtpräses war der Göttweiger Abt Lashofer, der Obervertuscher bei Groer.......

    

 

Im Canisiusheim, dem Priesterseminar in Horn/NÖ, hatte ich 1974/75 Gerhard Joppich als Sitznachbar.

 

Ich war von Abt Lashofer als Kandidat des Benediktinerstiftes Göttweig ins Horner Priesterseminar geschickt worden und Gerhard Joppich war als Kandidat von Abt Koberger des Augustinerchorherrenstiftes Klosterneuburg nach Horn entsendet worden.

 

Gerhard Joppich erzählte mir, dass er von Angehörigen des Konventes der Augustinerchorherrn in Klosterneuburg zur Homosexualität erzogen worden sei. Abt Koberger war da mit im Spiel.

 

Joppich sagte mir auch, dass er irgendwie darunter leide. Er trat aus dem Priesterseminar aus und gründete in der Wiener Innenstadt das Why not (ein Szenelokal für Homosexuelle). Obwohl ich heterosexuell veranlagt bin, besuchte ich Gerhard einmal in seinem Lokal. Ich hielt mich aber nicht lange dort auf. Einige Monate später hörte ich, dass sich Gerhard Joppich umgebracht hat........

      

Im humanistischen Geist erzogene und charakterlich hochgebildete Persönlichkeiten wussten aus Übersetzungen vom Griechischen und Lateinischen, dass es im damaligen humanistischen Weltbild leider üblich war in der Oberschicht Knaben sexuell zu missbrauchen. Und deswegen schrieb in den 1970er Jahren der Benediktinerpater Berthold Flachberger aus dem Stift St. Peter in Salzburg an eines seiner minderjährigen Missbrauchsopfer: „Du sollst mein griechischer Götterknabe sein!“ Jenes Missbrauchsopfer war auch ein ehemaliger Kollege von mir aus dem Horner Priesterseminar.







ANHANG:

 

Hier ist der Artikel vom 02.02.2015 im Kurier über meine Klage gegen das Stift Göttweig. Ich legte weiter oben nur einen Link zu diesem Kurierartikel und ich machte auch vom Artikel im Printmedium ein Foto, dass ich ebenfalls weiter oben schon veröffentlichte, aber wie gesagt, in ausgeschriebener Form ist der Artikel zum Abschluss hier:

 


(Artikel Anfang) Unterlassungsklage gegen Stift Göttweig Missbrauchsopfer wehrt sich gegen Aussagen, Kardinal Groer sei unschuldig gewesen.

 


Manchmal genügen wenige Worte, um das Fass zum Überlaufen zu bringen. "Es hat keine Verurteilung Groërs stattgefunden. Ich kannte ihn persönlich und kann mir nicht vorstellen, dass an den Vorwürfen etwas dran ist." Diese im Dezember 2014 getroffene Aussage von Josef Bauer, Pfarrer in Hohenzell, Oberösterreich, sind jene zwei Sätze, die Michael Tfirst den Kragen platzen ließen.


Der 56-jährige Wiener ist anerkanntes Missbrauchsopfer von katholischen Geistlichen und versucht seit Jahrzehnten gegen das Vergessen und Verdrängen sexuellen Missbrauchs in kirchlichen Institutionen anzukämpfen.


Suizid-Versuch


Tfirst sieht sich selbst als Opfer des späteren Kardinals Hans Hermann Groër und will dessen Stammhaus, das Benediktinerstift Göttweig in Niederösterreich, nun verklagen. Er fordert von den Benediktinern 500.000 Euro Schmerzensgeld. "Groër hat mich mehrmals belästigt." Der Druck des mittlerweile verstorbenen Groër sei es auch gewesen, der Tfirst in den 1970er-Jahren, als er selbst Kandidat des Stifts Göttweig gewesen sei, zwei Mal zu Selbstmordversuchen getrieben habe.

Von anderen Geistlichen sei er mehrmals sexuell missbraucht worden. Die von der katholischen Kirche eingesetzte Opferschutz-Anwaltschaft hat ihn dafür bereits entschädigt. Auch der Staat hat die Verbrechen offiziell anerkannt. Vor rund zwei Jahren sprach das Bundessozialamt dem Wiener eine Verbrechensopfer-Pension zu.


Verfahrenshilfe


Derzeit hat Tfirst ein Ansuchen auf Verfahrenshilfe beim Landesgericht St. Pölten eingebracht, wie Gerichtssprecherin Andrea Humer bestätigt. Die Klage, die bald folgen soll, betrifft aber nicht den Missbrauch an sich. "Da hat man wegen Verjährung kaum Chancen", sagt Tfirst. Er klagt auf Unterlassung von Behauptungen seitens des Klerus, dass Groër keine Schuld nachgewiesen werden könne. "Die Unschuldslamm-Hochjubelei muss aufhören."


Seitens des Stiftes Göttweig will man derzeit keinen Kommentar dazu abgeben. "Wir hören von der Klage zum ersten Mal von Ihnen", sagt Prior Maximilian Krenn. Tfirst habe diesbezüglich zum Stift keinen Kontakt aufgenommen. "Daher kann ich derzeit keine Stellungnahme dazu abgeben", sagt Krenn.


Tfirst hingegen erklärt, er trage noch immer schwer an den einschlägigen Erfahrungen mit diversen Priestern und dem Kardinal. Zudem sei er "schwerst retraumatisiert". Vor allem die – auch von der offiziellen Kirche unterstützten – Pilgerschaften zu Groërs Grabmal in Maria Roggendorf, Niederösterreich, sind ihm ein Dorn im Auge.


Schweigeklausel


Enttäuscht zeigt sich Tfirst auch von Groërs Nachfolger, Kardinal Christoph Schönborn. Dessen Büro zahlte Tfirst im Jahr 2004 eine "Entschädigung" von 3700 Euro. Dafür musste er jedoch eine Schweigeklausel unterschreiben (siehe Faksimile). An die er sich freilich nicht hält.


In der Erzdiözese Wien ist man über den Fall Tfirst gut informiert. Schönborn-Sprecher Michael Prüller: "Die Vorwürfe gegen Groër und Göttweig gab es damals, als wir die 3700 Euro zahlten, noch nicht." Das Geld sei aus "sozialen Gründen" an Tfirst bezahlt worden. Die Vorwürfe, die er seinerzeit gegen verschiedene Priester erhoben habe, seien für die Erzdiözese "nicht nachvollziehbar" gewesen. Prüller gesteht aber: "Seit dieser Zeit sind wir, was unsere Verantwortung gegenüber den Missbrauchsvorwürfen betrifft, sehr viel selbstkritischer geworden."


1566 Opfer meldeten sich bei der Kirche


 

„Herr Tfirst  ist ein engagierter Aktivist“, weiß auch Herwig Hösele, Sprecher der Opferschutz-Anwaltschaft. Diese, als Klasnic-Kommission bekannte Einrichtung, entschädigt seit 2010 Missbrauchsopfer der katholischen Kirche. Einer ihrer ersten Klienten war Michael Tfirst.


Seit dem Jahr 2010 sind es – nicht zuletzt durch mediale Berichterstattung – sehr viel mehr geworden. „In den nun knapp fünf Jahren seit die Unabhängige Opferschutz-Anwaltschaft besteht, sind 1566 Meldungen beraten, bearbeitet und entschieden worden, die den Bereich der katholischen Kirche betrafen“, sagt Hösele.

1422 Entscheidungen soll die Kommission der Opferschutz-Anwaltschaft mittlerweile getroffen haben.  „Darunter 33 Ablehnungen, die anderen  1389 bestanden aus Zuerkennung von finanziellen Hilfeleistungen und Therapiestunden“,  erklärt der Sprecher.  Es wurden 18,2 Millionen Euro an finanziellen Hilfen und 47.000 Therapiestunden zuerkannt. „Eine Gesamtleistungen im Wert von rund 22,5 Millionen Euro.“ 140 weitere Meldungen konnten ohne Kommissionsbeschluss bearbeitet werden. 

(Kurier Artikel ENDE)





Im obigen Artikel meldet sich u. a. der Sprecher des Kardinals, Herr Dr. Michael Prüller (Jurist und Journalist), zu Wort: Er meint, dass ich Groer nie zum Thema machte. 

 

In einem Artikel, den der Standard am 2. August 2002 unter dem Titel „Missbrauch und Kirche: Opfer droht, etliche Namen zu nennen“ über mich verfasste, ist die Groerpassage, dass er mir sehr nahe gekommen ist, ja auch erwähnt, wie jener Brief von mir an den Kardinal im Artikel des Standard ebenfalls erwähnt wurde aus welchem dann der Satz mit der Groerpassage zitiert wurde, dass er mir sehr nahe kam. Und 2004 bekam ich das Schweigegeld von Kardinal Schönborn:


...............Sollte Michael Tfirst tatsächlich "alles erzählen, was passiert ist", könnte der Skandal um den einstigen Erzbischof Hans Hermann Groer ein Mailüfterl gewesen sein. "Ich lasse hundert Paffen auffliegen", droht der 46-jährige Tfirst im Gespräch mit dem STANDARD. Er könne, meint Tfirts, seinem ohnehin brisanten - dem STANDARD vorliegenden Brief - an Kardinal Christoph Schönborn noch Details und Namen folgen lassen. Minutiös schildert Tfirts in diesem siebenseitigen Schreiben, wie er als Bub in seiner Heimatpfarre in Wien von einem Mesner sexuell belästigt wurde. Auch, wie er später - mit 17 Jahren - von einem wegen seiner Arbeit in Zirkussen berühmten Priester zu intimen Massagetätigkeiten gezwungen worden sei. Und auch, wie ihm der spätere Kardinal Groer "sehr nahe" gekommen sei.......


Es ist einfach schrecklich, dass der Kardinalsprecher jetzt, im Februar 2015, behauptet, die Erzdiözese sei damals noch nicht über mich als Groeropfer informiert gewesen, wörtlich: "Die Vorwürfe gegen Groër und Göttweig gab es damals, als wir die 3700 Euro zahlten, noch nicht."


Jetzt ist also der neue Sprecher von Kardinal Schönborn auch schon auf diesen Verleumdungszug gegen mich aufgesprungen, dabei dachte ich, seit er im Amt ist, dass er etwas unsichtiger als die anderen in Schönborns Umfeld sei, doch wie man nun sieht, weit gefehlt. Auch Herr Dr. Michael Prüller ist mit solchen extremen Falschaussagen mehr als rücktrittsreif, nicht nur der Herr Kardinal!



Und hier ist der oben erwähnte Artikel im Standard vom 2. August 2002:


Missbrauch und Kirche: Opfer droht, etliche Namen zu nennen

Anwalt Rifaat kündigt Sammelklage noch im August an


Wien - "Denen wird hören und sehen vergehen." Sollte Michael Tfirst tatsächlich "alles erzählen, was passiert ist", könnte der Skandal um den einstigen Erzbischof Hans Hermann Groer ein Mailüfterl gewesen sein.

 


"Ich lasse hundert Paffen auffliegen", droht der 46-jährige Tfirst im Gespräch mit dem STANDARD. Er könne, meint Tfirts, seinem ohnehin brisanten - dem STANDARD vorliegenden Brief - an Kardinal Christoph Schönborn noch Details und Namen folgen lassen.


Minutiös schildert Tfirts in diesem siebenseitigen Schreiben, wie er als Bub in seiner Heimatpfarre in Wien von einem Mesner sexuell belästigt wurde. Auch, wie er später - mit 17 Jahren - von einem wegen seiner Arbeit in Zirkussen berühmten Priester zu intimen Massagetätigkeiten gezwungen worden sei. Und auch, wie ihm der spätere Kardinal Groer "sehr nahe" gekommen sei.

 


Selbstmorde von Priesterseminaristen


Weitere Enthüllungen, so Tfirst, könne er jederzeit nachliefern: Geschichten über (durch Missbrauch bedingte) Selbstmorde von Priesterseminaristen. Seine beiden Selbstmordversuche im Stift Göttweig "weil mir die so nachgestiegen sind." Geschichten, in denen auch Namen heute aktiver Kirchenoberer auftauchen würden.

Michael Tfirst hat sich jener Klagsgemeinschaft (vulgo "Sammelkläger") angeschlossen, die den Wiener Anwalt Farid Rifaat mit ihren Agenden betraut hat. Mitte August wird Rifaat namens seiner "derzeit etwa zehn" Klienten an die katholische Kirche herantreten. Damit "die Kirche sich mit diesem Kapitel auseinandersetzt." Aber auch, um Entschädigungszahlungen zu erreichen. Summen will der Anwalt noch keine nennen. Aber, "einige 100.000 Euro pro Person sind denkbar."


„Jahrzehntelang hat mir niemand geglaubt"


Michael Tfirst leidet seit seiner Jugend an Bulimie. "Jahrzehntelang hat mir niemand geglaubt," sagt er - und gibt zu, dass es ihm nicht nur darum geht, späte Gerechtigkeit zu erhalten.


Seitens der Erzdiözese Wien wird betont, dass der - mittlerweile pensionierte - Zirkuspriester in Deutschland und nicht in Österreich ansässig sei. Missbrauchsvorwürfe würden aber ernst genommen und penibel untersucht. Über die Reaktion auf die angekündigte Sammelklage von Farid Rifaat könne man allerdings erst reden, wenn diese tatsächlich vorläge.







http://derstandard.at/1029094/Missbrauch-und-Kirche-Opfer-droht-etliche-Namen-zu-nennen

















Hier sind einige hundert von tausenden Berichten, die ich gesammelt habe, und einige davon habe ich selbst recherchiert:

 

 

 

Obwohl bereits seit 1970 die homosexuellen und pädophilen Neigungen Louis Fonteyne bekannt waren, konnte er ungehindert seinen sexuellen Abartigkeiten nachgehen. Auch bei den Schulbrüdern in Strebersdorf (NÖ), wo seine Neigungen der Ordensleitung von Anfang an bekannt war, hat er in den 80er Jahren unterrichtet und Schüler missbraucht. Die Ordensleitung der Schulbrüder versucht noch bis heute u. a. auch diese sexuellen Missbräuche zu decken. P. Louis Fonteyne wurde erst 2005 für ein Jahr unbedingt verurteilt.

 

 

 

 

47 Mädchen innerhalb von 30 Jahren missbraucht, der 84 Jahre alte Priester war geständig

Der 84 jährige katholische Geistliche hat vor einem Gericht in Ottawa (Kanada) die Taten zugegeben. Jahrzehntelang machte er sich mit Süßigkeiten an kleine Mädchen heran. Er nahm sie für seine unsittlichen Berührungen immer auf seinen Schoß. Ein Kirchensprecher meinte, das ist "wahrscheinlich der schlimmste Missbrauchsfall" Kanadas. 2004 hatte erst das erste Opfer des Priesters Mut gefunden Charles Sylvestre offen zu beschuldigen. Alle Taten fanden von 1955 bis 1988 statt. Quelle: Bild am Sonntag 2006

 

 

 

 

 

Pfarrer in 59 Fällen wegen sexuellem Missbrauch verurteilt

Nach Medienberichten wurde der 39 jährige Pfarrer aus dem schwäbischen Ort Wald wegen sexuellem Missbrauch in 59 Fällen zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Opfer waren drei Kinder im Alter zwischen elf und 14 Jahren. Quelle: Deutsche Presse-Agentur

 

 

 

 

 

Kinderfoltermaterial aus dem Internet bei Salzburger Priester

Vergewaltigungs- und Folterszenen, die an Kindern begangen wurden, hatte ein kath. Priester aus Pinzgau vom Internet heruntergeladen. Nachdem er bei einer Razzia in das Visier der Fahnder aus Deutschland geriet, bekam der Priester 3 Monate Haft für die 1600 Downloads.

 

 

 

 

Pfarrer gestand sexuelle Nötigung an zwei Mädchen

Im hessischen Kreis Bergstraße wird ein 44 jähriger Pfarrer wegen sexueller Nötigung an zwei Mädchen zu zwei Jahren Haft mit Bewährung verurteilt, da er für schuldig befunden wurde, zwei minderjährige Schwestern des Öfteren missbraucht zu haben. Der Pfarrer gestand die sexuellen Nötigungen begangen zu haben. Quelle: Deutsche Presse-Agentur

 

 

 

 

 

Holländischer Theologiestudent 1970 in Wien vor Gericht:

 

Ein Bub ist in einem Schwimmbad von einem Mann bei der Dusche eingeseift worden. Nachdem die Mutter des Buben von der unsittlichen Sache etwas mitbekam, hat sie den Mann verdroschen. Dabei ging seine Brille in Brüche. Als sie noch dazu dahinter kam, dass er ein Theologiestudent aus Holland ist und im Wiener Priesterseminar wohnt, hat sie Anzeige erstattet. Auch andere Buben hat er im Schwimmbad eingeseift. Bei einem Prozess in Wien soll die Richterin den Ausführungen des Theologiestudenten geglaubt haben, dass er aus rein väterlichen Gefühlen die Buben eingeseift habe. Er wurde freigesprochen, denn Kardinal König selber hat bei der Richterin interveniert. Quelle: Tfirst Michael

 

 

 

 

Kirche bezahlte Schadenersatz für Missbrauchsdelikt, dann deklariert sie das Geld als Betriebsunfall und fordert es von der Versicherung ein

 

Ein Pfarrer war wegen sexuellem Missbrauch an einem Mädchen verurteilt worden. Dem Mädchen wurde Schadenersatz gezahlt. Die Kirche fordert das Geld nun vom Versicherer retour, da es sich nur um einen Betriebsunfall handle. Der Versicherer hingegen argumentiert, dass die Versicherungspolice das Schmerzensgeld nicht abdecke, dass das Schadensrisiko wegen sexuellen Missbrauchs nicht mehr gedeckt sei. Medienberichten gemäß hat das Bistum mittlerweile zugegeben, dass es sich um einen von mehreren Fällen handelt. Die römisch-katholische Kirche soll bereits schon früher Schmerzensgeld für das Fehlverhalten von aktiven Mitgliedern bezahlt haben. Quelle: NZZ 2004

 

 

 

 

Pater August Paterno aus Vorarlberg meinte, seine Hand sei ja nur im Schlaf zu einem Buben auf dessen Gliedmaße hinübergerutscht.

 

Obwohl die angeblichen Übergriffe Paternos rund 15 Jahre zurückliegen, sei es nicht ausgeschlossen, dass ein Verfahren eingeleitet wird. Bei entsprechender Schwere des Vergehens sei eine Nicht-Verjährbarkeit möglich, erklärte Benno Elbs, Pastoralamtsleiter von Feldkirch. Berichtet worden sei aber, dass der Kaplan nicht immer die notwendige Distanz bewahrt habe. Auch von "Übergriffen, die schwerwiegend sind", hätten Betroffene gesprochen. P. Paterno kommt aus der Diözese von Bischof Küng, der als päpstlicher Visitator in St. Pölten tätig ist. Küng solle von Vertrauensleuten der Opfer bereits vor Jahren informiert worden sein. Er versprach eine vollständige Aufklärung; wies jedoch laut ORF zugleich darauf hin, dass er nicht an Zufall glaube, dass die Vorwürfe zum jetzigen Zeitpunkt publik werden. Küng sagte: "Ich habe Verdachtsmomente und konkrete Hinweise, dass die Vorfälle benützt werden, um andere Ziele zu verfolgen". Konkretere Auskünfte gab der Bischof nicht. Pater Paterno meinte übrigens u. a., seine Hand sei ja nur im Schlaf zu einem Buben auf dessen Gliedmaße hinübergerutscht. Quelle: ORF

 

 

 

 

 

14 Nonnen von Taubstummenschule wegen sexuellem Missbrauch angeklagt

 

Schüler einer katholischen Taubstummenschule im Erzbistum Boston haben die Verantwortlichen wegen sexuellen Missbrauchs verklagt. Die Beschuldigten sind mindestens 14 Nonnen, ein Priester und einen Sportlehrer. Sechs Männer und drei Frauen werfen ihnen Vergewaltigungen und körperliche Misshandlungen vor. Die Verbrechen wurden zwischen 1944 und 1977 begangen, als die Kläger 7 bis 16 Jahre alt waren. Dem Verfahren könnten sich weitere ehemalige Schüler anschließen. Eine weitere Klage richtet sich auch gegen Bischof Thomas Daily, dem Vernachlässigung der Aufsichtspflicht vorgeworfen wird.

 

 

 

 

Priester wegen Kinderpornobesitz angeklagt, dabei stellte sich heraus, dass er auch zwölf Knaben sexuell belästigt hat

 

Besitz von Kinderporno lautete die ursprüngliche Anklage gegen einen Geistlichen aus Oberösterreich, der sexuelle Belästigung an zwölf Buben auch gestand. Der Priester hat in Dachsberg als Internatsleiter gearbeitet. Die Schüler, 10 bis 12 Jahre alt, habe er unsittlich berührt. Vermutlich werden noch weitere Fälle des Priesters, der auch als Religionslehrer tätig war, angezeigt. Quelle: APA

 

 

 

 

Magdeburger Bistum bestätigte zwei Fälle sexuellen Missbrauchs und zahlt nach 40 Jahren 25.000 Euro Entschädigung

 

Ein Fall ist aus den 60er Jahren, der andere passierte erst vor wenigen Jahren. Ein Ministrant, der seit seinem 9. Lebensjahr, für viele Jahre hindurch von einem Priester und einem weiteren Kirchenmann, sexuell missbraucht wurde, hatte 2005 einen Betrag von 25.000 Euro erhalten. Seit 1993 versuchte das Opfer, N. D. in der Kirche um Gehör, jedoch ohne Erfolg. Eine Entschädigung für die Therapiekosten wolle man auch nur dann zahlen, wenn über den Missbrauch in der Öffentlichkeit geschwiegen wird. Laut dem Bistumssprecher wurde auch im anderen, jüngeren Fall dem Opfern Hilfe angeboten. «Zu finanziellen Dingen äußere ich mich nicht», sagte der Sprecher des Bistums weiter, «Es liegt uns daran, nichts zu vertuschen, wir wollen die Leute schützen». Quelle: Der Spiegel

 

 

 

 

Wird Bischof doch wegen sexuellen Missbrauchs in mehreren Fällen angezeigt?

 

Der frühere Bischof von Springfield aus Massachusetts wurde wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt. Wegen Verjährung wurde die Klage aber zurückgezogen. Der Bischof wird jedoch bald in New York, oder auch in New Hampshire, oder sogar in Kanada angeklagt, weil er Buben auch in all diesen Staaten missbrauchte. In diesen Staaten und Ländern gelten andere Verjährungsfristen. Quelle: ORF

 

 

 

Kinderpornos auf Computer im Priesterseminar von St. Pölten

 

Im Priesterseminar von St. Pölten in Niederösterreich wurden Fotos von Kinderpornografie entdeckt und mehrere Priesterseminaristen stehen nun unter dem Tatverdacht, belastendes Material auf den Hauptcomputer des Seminars vom Internet heruntergeladen zu haben. Regens Küchl, also der Leiter des Priesterseminars, gab bei der Polizei an, niemand habe etwas mit Kinderpornos zu tun. Das belastende Material wurde "von einem Hacker" auf den PC geladen. Auch Autoritätsverhältnisse habe es im Priesterseminar von St. Pölten gegeben, dass nach dem Auftauchen der Kinderpornos endgültig geschlossen wurde. Alle Seminaristen wurden entlassen und der Vorarlberger Bischof Küng wurde von Rom aus als Visitator eingesetzt. Quelle: ORF 2004, Tageszeitungen

Ich (Michael Tfirst) möchte zu der schmutzigen Causa rund um das Priesterseminar in St. Pölten sagen, dass da im Hintergrund sicher ganz andere politische und kirchenpolitische Interessen und Machtspiele vertreten waren. Es hätte bei der Menge an heruntergeladenen Bildern von kinderpornografischem Material alle 100 Priesterseminaristen angezeigt werden müssen. Auf Festplatten mehrerer Computer befanden sich 40.000 Fotos und zahlreiche Filme mit teils abartigen Sexdarstellungen. Das Material ist u. a. in den Zimmern der Priesteramtskandidaten von der Sicherheitsdirektion NÖ (also von der Polizei) sichergestellt worden. Ein einziger Seminarist aus Polen wurde angezeigt und mit 6 Monaten bedingt verurteilt, weil bis zur Gerichtsverhandlung viel von dem Beweismaterial verschwunden war, das die Sicherheitsdirektion in NÖ sicherstellte. Ich würde sagen, das Konkordat und kirchentreue Staatsdiener an Schlüsselstellen in der Polizei haben ihre Wunder wirken lassen...

 

 

 

 

Vier von zehn Nonnen werden in den USA sexuell missbraucht, meist von Priestern

 

Vier von zehn Nonnen in den USA sind einer Studie zufolge schon einmal sexuell missbraucht worden - oft von einem Priester oder einer anderen Nonne. Insgesamt 34.000 Ordensfrauen seien davon möglicherweise betroffen, berichtete die Tageszeitung "St. Louis Post-Dispatch" am Sonntag. Die entsprechende Studie der Universität St. Louis im US-Bundesstaat Missouri werde seit 1996 unter Verschluss gehalten, weil die katholische Kirche einen Skandal befürchte. Viele der Nonnen seien "Opfer der Strukturen in derselben Institution, der sie ihr Leben gewidmet haben", zitierte die Zeitung den Psychologen John Chibnall, der für die Studie insgesamt 1164 Nonnen aus 123 US-Ordensgemeinschaften befragt hatte.  Quelle: Yahoo 2003

 

 

 

Zahlung von 900.000 Euro an ein Missbrauchsopfer der Erzdiözese in Birmingham

 

Ein 35 Jahre alter Mann hat 900.000 Euro von der Erzdiözese Birmingham erhalten. Zwischen dem 7. und 18. Lebensjahr wurde das Opfer von einem Priester missbraucht, so dass durch die Missbräuche bei dem Opfer sogar längere stationäre Klinikaufenthalte notwendig wurden. Ein anderer Ministrant aus Manchester hatte bereits schon 330.000 Pfund erhalten. Acht Männer, die zur Tatzeit zwischen 8 und 17 Jahre alt waren, haben bereits vor Gericht Missbrauchsvorwürfe gegen den Priester erhoben. Da der Priester aber inzwischen verstarb, konnte er nie zur Rechenschaft gezogen worden. Quelle: Yahoo 2005

 

 

 

Katholischer Priester aus Irland missbrauchte 100 Jugendliche

 

Sean Fortune soll in den vergangenen 20 Jahren über hundert Jugendliche sexuell missbraucht haben. Opfer berichteten minutiös, wie sie der Priester vergewaltigte, doch die zuständigen Bischöfe spielten die Angelegenheit immer nur herunter, bis es letztendlich doch zu 70 Anzeigen gegen den Geistlichen Fortune kam.

 

 

 

 

Benediktinerpater aus dem Stift Göttweig wegen sexueller Übergriffe abgesetzt

 

Der Pfarrer und Ordensgeistliche einer Gemeinde in Niederösterreich steht im Verdacht sexueller Übergriffe gegen drei Mädchen. Die Staatsanwaltschaft in St. Pölten ermittelt in diesem Fall und das Heimatkloster des Priesters, das Stift Göttweig in Niederösterreich, hat den Benediktinerpater als Pfarrer abgesetzt. Quelle: Der Standard 2004

 

 

 

 

Sexueller Missbrauch: Geständnis eines Pfarrers der Diözese Eisenstadt

 

Die Diözese Eisenstadt/Burgenland gab 2007 bekannt, dass ein katholischer Pfarrer gestand, sexuellen Missbrauch in mehreren Fällen begangen zu haben. Die Erzdiözese meinte, dass nun den Betroffenen die besondere Aufmerksamkeit gelte und die damit verbundenen Maßnahmen der kirchlichen Richtlinien bei sexuellem Missbrauch werden sofort umgesetzt.

 

 

 

Liebesbeziehungen eines kath. Pfarrers zu mehreren Frauen

 

Der Pfarrer machte seine Kirche in Köln zu einem open house für jedermann. Homosexuelle wurden verstärkt eingeladen und angesprochen und das Gotteshaus wurde zur Diskothek umfunktioniert. Nachdem der Geistliche aber auch noch Liebesbeziehungen zu mehreren Frauen seiner Pfarre hatte, wurde er einfach nach vom Bischof einiger Zeit versetzt.

 

 

 

 

Öffentlichkeit falsch informiert, bischöflicher Pressesprecher entschuldigt sich

 

Ein Priester verschwand ohne Verabschiedung von seinen Gemeindepfarreien. Der Pressesprecher der Diözese Augsburg informierte die Gläubigen, dass der Pfarrer aus gesundheitlichen Gründen beurlaubt wurde, aber in Wirklichkeit wurde gegen ihn wegen sexuellen Missbrauchs ermittelt, da die Eltern eines Opfers Anzeige bei der Kriminalpolizei eingebracht hatten. Später entschuldigte sich der Pressesprecher des Bischofs dafür, falsch informiert zu haben. Quelle: Süddeutsche Zeitung

 

 

 

Pfarrer wird 8 Jahre Haft für Kindesmissbrauch antreten müssen

 

Wegen Kindesmissbrauchs von drei Knaben wurde ein katholischer Pfarrer In Los Angeles schuldig gesprochen, nun drohen ihm nach dem Schuldspruch über 8 Jahre Haft. Quelle: Yahoo

 

 

 

Im Waisenhaus der Caritas wurden bis 2005 Kinder misshandelt

 

In Kroatien tauchten in Medienberichten Fälle von Kindesmisshandlung eines Waisenhauses der Caritas auf. Wegen Vergewaltigung eines geistig behinderten Buben wurde schließlich ein Mitarbeiter festgenommen. Die Kirche will zu den Vorkommnissen des Waisenhauses in Brezovica bei Zagreb keine Stellungnahme für die Öffentlichkeit abgeben. Quelle: Wiener Zeitung 2005

 

 

 

 

Pfarrer von Annaberg wegen sexuellem Missbrauch versetzt

 

Pater Raphael musste wegen sexuellem Missbrauch Abschied nehmen! Er kommt ins Stift St. Peter als Altenpfleger. Eine Anzeige werde es nicht geben, denn die Fälle liegen schon Jahre zurück!

 

 

 

 

Geldstrafe für Pfarrer wegen sexuellen Missbrauch

 

Ein 49 Jahre alter Priester wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 9.000 Euro im Bad Homburger Amtsgericht verurteilt. Von 1990 bis 1991 hatte der Geistliche einen damals 13 Jahre alten Ministranten mehrmals unsittlich berührt. Der Verteidiger des angeklagten Priesters meinte, dass der Geistliche durch die Vorwürfe bereits schon selbstmordgefährdet sei und dass er gegen das Urteil berufen wolle. Gegen den Priester wurde aber auch wegen weiterer Fälle ermittelt, aber alle Verfahren sind eingestellt worden, weil die Taten bereits verjährt sind. Das Bistum in Mainz beurlaubte den Geistlichen. Quelle: Yahoo

 

 

 

 

Schweigegelder an Opfer sind lt. Kirche Versöhnung

 

Prälat Albert Holenstein missbrauchte in Vorarlberg einige Buben. Er wurde aber nach bekanntwerden der Taten nach Tirol als Prälat versetzt. Er gab bei den Verhören der Kriminalpolizei mehrfache sexuelle Misshandlungsfälle zu, zumindest aber gegenüber drei Ministranten. Wegen Verjährung kam es zu keinen Verhandlungen da auch Schweigegelder an Opfer bezahlt wurden. Eine Versöhnung mit den drei Opfern soll auf diese Weise stattgefunden haben. Prälat Holenstein darauf, dass er für die Mission so viele Gelder eingesammelt habe und dass daher die Kirchenoberen alles unternehmen sollen, dass in der Öffentlichkeit nie sein Name als sexueller Missbrauchstäter genannt werden solle, da er das nicht überleben würde. Er überlebte und ist mittlerweile weit über 80 Jahre alt und in Tirol eine der honorigsten Personen.

 

 

 

 

Sogenannter Straßenpriester missbrauchte Straßenkinder

 

Ein ehemaliger Priester aus Massachusetts wurde verurteilt, da er in Boston vor 20 Jahren einen Buben vergewaltigte. Der Geistliche hat als "Straßenpriester", der sich um Straßenkinder kümmerte, viele Kinder sexuell missbraucht. Im Jahre 2002 kam gegen den Priester nur ein Fall zur Anklage. Von insgesamt vier Fällen gegen ihn wurden zwei Anklagen von den Anklägern selbst zurückzogen und ein dritter Ankläger ist plötzlich spurlos verschwunden. In Massachusetts ist Shanley einer der wenigen Priester, die dennoch (auch wenn nur in einem Fall) verurteilt wurden. Die meisten Priester, die wegen sexuellem Missbrauch in Verdacht kamen und gegen die ermittelt wurde, konnten sich einer Anklage entziehen, da deren Taten verjährt sind.

Quelle: ORF

 

 

 

 

Wieder Kinderpornos bei Pfarrer gefunden

 

Gegen einen 44 Jahre alten Pfarrer in der Nähe von München wird wegen des Besitzes von Kinderpornos auf Videokassetten ermittelt. Der Pfarrer wird daraufhin von seiner Landeskirche vom Dienst suspendiert. Quelle: Deutsche Presse-Agentur

 

 

 

 

15 Jahre Haft für US-Priester wegen sexuellen Missbrauchs

 

Im US-Bundesstaat Missouri ist wegen sexuellen Missbrauchs ein katholischer Priester zu 15 Jahren Haft verurteilt worden, da er sein minderjähriges Opfer mehrmals und über einen Zeitraum von drei Jahren missbrauchte.

 

 

 

 

Priester soll Vergewaltigung an Nonne auf Video aufgezeichnet haben

 

Ein 69 Jahre alter Franziskanerpriester ist verhaftet worden. Mit anderen Männern zusammen soll er in einem Armenhaus eine Nonne öfter vergewaltigt und dabei die Vergewaltigungsszenen immer auf Video aufgezeichnet haben. Die Nonne ist in einem Heim für Arme tätig und Gynäkologen haben die Vorwürfe der Nonne nach Untersuchungen auch bestätigt, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Der Franziskanerpater, der inhaftierte wurde, meinte: "Die Anschuldigungen gegen mich sind rein erfunden, die Nonne sei geistig nicht zurechnungsfähig.“ Quelle: Spiegel Online 2006

 

 

 

 

Mädchen wurde 45 Mal zum Geschlechtsverkehr von Priester gezwungen

 

Ein 65 Jahre alter katholischer Priester, der für seine vielen Beziehungen bekannt war, pflegte diese mitunter auch ungeniert zu Minderjährigen. Wurde das Treiben den Kirchenoberen zu bunt, erfolgte einfach die Versetzung in eine andere Pfarrei. Er zwang auch seit 1982 ein damals 12jähriges Mädchen mindestens 45 Mal zum Geschlechtsverkehr. Bei dem Mädchen stellten sich gesundheitliche Spätfolgen ein, dadurch wurden die Verbrechen des Geistlichen bekannt. "Mir hätte auch keiner geglaubt, denn in so einem Dorf steht der Pfarrer auf einem Podest" sagte die Frau, die als Mädchen das Opfer war. Aus polizeilich beschlagnahmten Akten vom Pfarrhof ging hervor, dass die sexuellen Missbräuche des Pfarrers an der Minderjährigen im bischöflichen Ordinariat schon seit 1984 bekannt waren. Doch die Straftaten wurden vertuscht, Bischof Stimpfle und Generalvikar Kleindienst empfahlen dem Pfarrer nur, dass er sich für eine gewisse Zeit aus der Diözese zurückzuziehen solle. Als aber der Fall wegen der gesundheitlichen Spätfolgen des Mädchens bekannt wurde und zur Anzeige gelangte, äußerte sich der Bischof 1988 schriftlich insofern, dass die Verjährungsfrist für derlei Fälle doch bei drei Jahren liege. Vor Gericht behauptete der frühere Generalvikar Kleindienst, er habe die Personalakte des Pfarrers nicht mehr in Erinnerung. Kleindienst mittlerweile befördert, wurde vom Bischof wegen diesem Fall sogar mit einer ausdrücklichen Ehrenerklärung ausgestattet. Der Richter hegte daran aber doch Zweifel, "Ich frage mich, warum sich die Vorgesetzten des Pfarrers eingehend mit Verjährungsfristen beschäftigen, wenn sie angeblich von nichts wissen." Obwohl die Straftaten verjährt waren, wurde ein Urteil für vier Jahre Gefängnis gefällt. Das Gericht appellierte in Richtung Kirche, dass diese eine Fürsorgepflicht nicht nur für ihre Pfarrer, sondern auch für die Kinder habe, die zum Pfarrer kommen. Quelle: Süddeutsche Zeitung

 

 

 

 

Katholische Orden Irlands wollen Opfer 128 Millionen Euro zahlen

 

In Irland setzen sich seit längerem die Opfer von sexuellem Missbrauch zur Wehr. Die katholischen Orden in Irland haben erklärt, sie wollen deren Opfer von sexuellem Missbrauch in kirchlichen Heimen mit 128 Millionen Euro entschädigen. Die Höhe, welche die weltliche Kirche Irlands an fast 16.000 Opfer zahlen wird, steht noch nicht fest.

 

 

 

 

1,7 Millionen Dollar an Familie eines Minderjährigen, der drei Jahre lang von einem Priester missbraucht wurde

 

Die Erzdiözese St. Louis wird 1,7 Millionen Dollar an die Familie eines Minderjährigen zahlen, der über einen Zeitraum von drei Jahren von einem Priester missbraucht worden war. Der Priester verbüßt eine 15jährige Gefängnisstrafe.

 

 

 

 

Immer mehr Vorwürfe gegen Priester in Deutschland

 

Kardinal Karl Lehmann erwartet weitere Vorwürfe gegen Priester wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch. Nach Angaben von Weihbischof Grave sind von den insgesamt 18.000 Priestern in Deutschland zurzeit 200 bis 300 Fälle von Pädophilie bekannt. Die Vorfälle träfen die "Kirche in diesem Land ähnlich wie in den Vereinigten Staaten ins Mark".

 

 

 

 

Schweizer Nonne bekam Kind von Kardinal

 

ROM – «Leider Gottes ist alles wahr. In Afrika gibt es kaum einen Bischof, der keine Kinder hat. Sogar der Kardinal von Dar-es-Salaam in Tansania hat ein Kind. Und zwar von einer Schweizer Nonne.» Der Schweizer Religionswissenschafter Al Imfeld (66), Frater der Missionsgesellschaft Immensee und ausgewiesener Afrika-Kenner, bestätigt den Skandal um Hunderte von jungen Ordensschwestern, die von sextollen Priestern missbraucht werden, ohne dass der Vatikan etwas dagegen unternimmt. «In Afrika ist ein Mann ohne ein Kind kein Mann. Und das gilt auch für Priester», sagt Imfeld, der zahlreiche Bücher über den Schwarzen Kontinent verfasst hat. Vor zwei Jahren wurde in Simbabwe ein neuer Bischof gesucht – man fand keinen einzigen Anwärter, der nicht Vater war. «Das ist die Realität», sagt Imfeld. Schwester Lauda, in Düren lebende ehemalige Ordensfrau der Schwestern vom Kostbaren Blut, die wegen des Verteilens von Kondomen an afrikanische Prostituierte aus ihrer Gemeinschaft verbannt worden war, hat zu den sexuellen Übergriffen durch Priester auf Ordensfrauen Stellung genommen. In einem Pressegespräch erklärte sie, dass viele Priester die "Unerfahrenheit, Ahnungslosigkeit und vor allem die Abhängigkeit der Schwarzafrikanerinnen" ausnutzten, "die noch immer in totalem Gehorsam gegenüber den Männern, vor allem älteren, erzogen werden". Sie selbst habe versucht, die Frauen zu mobilisieren. Zehn der von ihr zum Widerspruch ermunterten Schwestern seien damals allerdings strafversetzt worden. Der Vorstand des Deutschen Katholischen Missionsrates (DKMR) hat auf die vom Vatikan bestätigten Missbrauchsfälle "mit Bestürzung und Schmerz" reagiert. In einer Erklärung versichern sie den Opfer einer "tief empfundenen Solidarität", deren "Not und Verletzungen wir nur ahnen können". Unter Bezugnahme auf das vor einem Jahr von Kardinal Arinze abgelegte Schuldbekenntnis, demzufolge "auch Christen" sich Menschen gefügig machten, heißt es in der DKMR-Erklärung: "Die bittere Aktualität dieses Eingeständnisses macht uns stumm und verbindet uns mit allen, die das moralische Ansehen der Kirche in Frage gestellt sehen." Der Katholische Deutsche Frauenbund und die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands erwarten von den zuständigen Stellen im Vatikan, dass sie sich "mit Entschiedenheit auf die Seite der missbrauchten Ordensfrauen stellen und sich zu Anwälten dieser Opfer, ihrer Ehre und ihrer verletzten Würde machen". Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann, wurde gebeten, sich des Anliegens anzunehmen und in allen kirchlichen Gremien für eine weitere Befassung mit dem Thema "Gewalt gegen Frauen in der Kirche" einzutreten.

 

 

 

 

Priester erwürgt schwangere Geliebte und schneidet sie in Stücke

 

Gleich nach dem Urbi et Orbi: Priester erwürgt schwangere Geliebte und schneidet sie in Stücke - doch Kirche warnt weiter vor Andersgläubigen - Kaum war das "Urbi et Orbi" in Rom gesprochen (und der "Ablass" von allen "Sündenstrafen" erteilt), beging ein römisch-katholischer Priester in Mexiko gleich ein besonders schlimmes neues Verbrechen. Er erwürgte nach der Ostermesse seine schwangere Geliebte und zerschnitt sie anschließend in Stücke. Die Leichenteile packte er in Tüten und warf sie in der Nähe des Friedhofs weg. Laut der Mutter des Opfers "habe die Tochter den Priester kennen gelernt, als sie 13 Jahre alt war". Beide haben bereits ein gemeinsames Kind. Derzeit wird ermittelt, ob der "Hochwürden" ein Serientäter sein könnte.

 

 

 

 

 

Sexueller Missbrauch durch Priester an Ministranten

 

In der Diözese Speyer haben zwei ehemalige Ministranten schwere Vorwürfe gegen einen Priester erhoben. Der Geistliche soll sie sexuell missbraucht haben. Der Fall lag der Glaubenskongregation in Rom vor. Die Opfer halten der Kirche nun vor, ihrem eigenen Anspruch nicht gerecht zu werden. Als die beiden ehemaligen Messdiener den Ansprechpartner der Diözese Speyer kontaktierten, wurde der Fall an das bischöfliche Domkapitel weitergegeben. Die Ankläger erhielten keine weiteren Informationen. Einer der Ankläger rief den Ansprechpartner an, der verwies auf das Domkapitel, dieses verwies auf Rom. Der Domkapitular entschuldigte sich. Nach 7 weiteren Monaten nehmen die Ankläger erneut Kontakt zum Ordinariat auf. Der Domkapiutular verweist auf die Verjährung und berichtet über eine kircheninterne Buße des Täters, die als Bestandteil der Personalakte geheim sei. Quelle: Der Spiegel 2004

 

 

 

 

Justiz in Polen ermittelt gegen Erzbischof

 

Die Presse berichtet, dass der Danziger Erzbischof Tadeusz Goclowski gegen den einstigen Starpriester H.J. der Gewerkschaft Solidarnosc ein Amtsenthebungsverfahren wegen Demoralisierung Jugendlicher eingeleitet hat. Nach 1989 machte der einstige Freiheitskämpfer jedoch vor allem durch antisemitische Ausfälle gegen Juden, Russen, die EU und die Linke Polens von sich reden. Seit Ende Juli ermittelt die Justiz gegen J. wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von minderjährigen Jugendlichen. J. weist die Vorwürfe als Kesseltreiben missgünstiger Medien und "jüdisch - kommunistischer" Kreise empört zurück. Quelle: diepresse.com

 

 

 

 

Das volle Ausmaß des Missbrauchs-Skandals in Irlands Kirche könne noch unbekannt sein.

 

Der Erzbischof von Dublin Diarmuid Martin sagte, das volle Ausmaß des Missbrauchs-Skandals in Irlands Kirche könne noch unbekannt sein. Er mahnte in einer Rede vor der nationalen Priester-Konferenz zu offenem Umgang mit dem Problem und zur Gewährleistung von bestmöglichem Schutz von Kindern. Regierung und Kirche gegen bisher von ca. 16.000 mutmaßlichen Opfern sexuellen Missbrauchs durch Kirchenmitarbeiter aus.

 

 

 

 

Ordenspriester vom Stift St. Peter geständig

 

Die Staatsanwaltschaft Salzburg hat Anklage gegen einen ehem. Salzburger Pfarrer wegen sexuellen Missbrauchs von 1993 - 1996 im Tennengau erhoben. Der Beschuldigte - derzeit Ordenspriester im Stift St. Peter - war im Vorverfahren voll geständig. Weiteren Anschuldigungen wurde wegen Verjährung nicht nachgegangen. Der zuständige Erzbischof sprach von rückhaltloser Aufklärung und einer Wiedergutmachung im Rahmen des Möglichen. Quelle: kurier.at

 

 

 

 

US-Militärpfarrer zwingt Soldaten zu Oralverkehr

 

Ein katholischer US-Militärpfarrer einer Bamberger Einheit ist zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der Pfarrer hatte drei Soldaten Alkohol aufgedrängt und sie zuerst in einer Gaststätte, später in seiner Wohnung zu Oralverkehr gezwungen. Die Opfer waren zwischen 18 und 20 Jahre alt. Ein weiterer Missbrauch ereignete sich 2004 mit drei untergebenen Marineinfanteristen in Doha im Golfstaat Katar. Quelle: Spiegel 2005

 

 

 

 

 

US-Diözese in Kentucky einigt sich mit 361 Missbrauchsopfern

 

Eine Diözese in Kentucky will 85 Millionen Dollar Entschädigung an Hunderte Opfer sexuellen Missbrauchs durch Priester zahlen. Die Missbrauchsfälle hatten sich in einem Zeitraum von 50 Jahren ereignet. Louisville - Ein Richter stimmte jetzt der Einigung zwischen den Opfern und der Diözese Covington zu. Das Geld kommt 361 Klägern zugute, die alle von Geistlichen missbraucht wurden. Richter John Potter erklärte, das Geld könne das Geschehene nicht wieder gut machen, die Kirche meine es jedoch ehrlich mit ihrem Wunsch, die Opfer zu entschädigen. Die Kläger erhalten je nach Ausmaß des Missbrauchs zwischen 5000 und 450.000 Dollar. Die Einigung ist eine der teuersten für die katholische Kirche mit amerikanischen Missbrauchsopfern. Die Diözese Orange in Kalifornien erklärte sich 2004 zur Zahlung von 100 Millionen Dollar bereit, um 90 Kläger zu entschädigen. Quelle: Spiegel Online 2006

 

 

 

 

Tessiner Pfarrer wegen Pädophilie-Verdacht verhaftet

 

Der Pfarrer von Gordola sitzt unter dem Verdacht des Kindsmissbrauchs in Untersuchungshaft. Dem 62-Jährigen werden sexuelle Belästigung sowie sexuelle Handlungen mit mehreren Minderjährigen vorgeworfen. Die Festnahme des Priesters sei am Samstag erfolgt, teilt die Tessiner Staatsanwaltschaft mit. Angaben zum Stand der Untersuchungen wurden keine gemacht. Gemäss Berichten von Tessiner Zeitungen wurden die Ermittlungen aufgenommen, nachdem einige Knaben ihre Eltern informiert hatten. Der Pfarrer war seit über zehn Jahren in der Gemeinde Gordola und im Verzasca-Tal tätig. Er wurde von seinem Amt suspendiert, wie die Diözese von Lugano in einem Communiqué mitteilte. Es ist schon der zweite Pfarrer aus dem zwischen Locarno und Bellinzona gelegenen Dorf, der in einen derartigen Fall verwickelt ist. Gegen den Vorgänger des 62-Jährigen war die Justiz vorgegangen, kurz nachdem er 1993 aus Gordola versetzt worden war. Pier Giacomo Grampa, der designierte Bischof von Lugano, der sich derzeit an einem abgeschiedenen Ort auf seine Weihung vom kommenden Sonntag vorbereitet, hat laut Communiqué "mit Schmerz" auf die Nachricht reagiert. 34 Priester wurden wegen Pädophilie-Vorwürfen von den Philippinen entfernt.

 

 

 

Wegen Pädophilie-Vorwürfen sind in zwei Bistümern insgesamt 34 Priester aus ihren Pfarreien entfernt worden. Diese Zahlen nannte heute ein Kirchensprecher. Die Bischöfe des mehrheitlich katholischen Lands hatten sich im Juli für kirchliche Missbrauchsfälle in der Vergangenheit öffentlich entschuldigt. Quelle: AFP

 

 

 

 

Indonesien entschädigt Opfer von sexuellem Missbrauch

 

Das Erzbistum Adelaide entschädigt Opfer von sexuellem Missbrauch mit fast 60.000 Euro pro Kopf. Das kündigte der Erzbischof der Stadt an. Das Geld sei nicht mit Bedingungen verbunden; die Opfer brauchten keine Erklärungen zu unterschreiben und nicht auf Prozesse zu verzichten. Bei den Opfern handelt es sich um behinderte Menschen, die von einem Schulbusfahrer ihrer katholischen Schule missbraucht worden waren. Quelle: Radio Vatikan

 

 

 

 

Frankreich 12 Jahre Haft für Priester

 

In Frankreich ist ein katholischer Priester wegen der Vergewaltigung von Minderjährigen zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Der 65-jährige Kanadier Denis V. wurde am Mittwoch von einem Strafgericht im nordfranzösischen Evreux für schuldig befunden, in der Gemeinde Lieurey von 1989 bis 1992 einen Jungen, der damals zwischen 14 und 17 Jahre alt war, sexuell missbraucht zu haben. Der Fall erregt in Frankreich großes Aufsehen und hat die katholische Kirche insgesamt in die Kritik gebracht. Denn Vadeboncoeur war bereits 1985 in der kanadischen Provinz Québec zu 20 Monaten Haft wegen sexuellen Übergriffen gegen Minderjährige verurteilt worden. Obwohl der Bischof von Evreux davon gewusst hatte, hatte er ihn 1988 mit der Leitung der Gemeinde in der Normandie betraut.

 

 

 

 

Priester wegen Vergewaltigung in Angers vor Gericht

 

In der westfranzösischen Stadt Angers steht seit heute ein katholischer Priester vor Gericht, der zwei 13 Jahre alte Zwillingsschwestern vergewaltigt haben soll. Der inzwischen 80-jährige Abbé muss sich wegen der 17 Jahre zurückreichenden Vorwürfe vor Geschworenen verantworten. Laut Anklage hatte die Mutter dem Kleriker 1987 die beiden Mädchen drei Mal anvertraut, damit er in einem Pflegeheim ihre "religiöse Erziehung" vervollkommne. Der Mann machte die Kinder demnach dagegen glauben, er solle sich um Sexualkunde kümmern, und verging sich an ihnen. Die Eltern der Mädchen hatten nach Jahren von den Vorfällen gehört und den Priester zur Rede gestellt, der zunächst alles abstritt. Der Bischof von Angers riet den Eltern ab, den Abbé strafrechtlich verfolgen zu lassen, weil dieser krank sei. Beide Opfer heirateten später und offenbarten sich gegenüber ihren Männern, nachdem Probleme mit dem Liebesleben offenbar wurden. Als ihn beide Ehepaare gemeinsam aufsuchten, gestand der Priester den Angaben zufolge und bat seine Opfer um Vergebung. In späteren Vernehmungen durch Gendarmerie und Untersuchungsrichter bestritt er aber die Vergewaltigungen und sagte lediglich aus, er habe die Mädchen berührt. Nach dem Bekanntwerden des Falles hatten sich auch andere mutmaßliche Opfer gemeldet; diese Vorwürfe sind aber nach französischem Recht inzwischen verjährt, weil sie noch länger zurückliegen. Quelle: Yahoo

 

 

 

 

Pfarrer drehte Sex-Videos

 

„Er drehte Sex-Videos, verführte junge Mädchen und wurde wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt. Seitdem versteht der Seelsorger Harry Riemer die Welt nicht mehr – und fragt immer noch: Was ist schon dabei?“ Die Monogamie sei „auch nur so ein moralischer Unsinn, den die Bibel an keiner Stelle verlangt.“ Bei seiner vorletzten Stelle im Gelsenkirchener Stadtteil Schalke bringt er den Gemeindekindern das Kaninchenschlachten bei. Sie sollen lernen, dass Fleisch nicht aus der Tiefkühltruhe kommt. Als er einen todkranken Hund eigenhändig erlösen will, sitzt leider der Betäubungsschlag nicht richtig. Dummerweise verfehlt Riemer dann auch noch die Halsschlagader, und das Tier rennt blutend und jaulend durch die halbe Stadt, er mit dem Messer hinterher. ´Pfarrer schlachtete Hund` steht am nächsten Tag in der Zeitung, aber wie immer ist auch das nur die halbe Wahrheit. So war es zum Beispiel kein Rottweiler, wie berichtet, sondern ein Dobermann, wie Riemer berichtigt. Heute winden sich seine Vorgesetzten schlimmer als die in solchen Fällen beinahe routinierten Katholiken. Ein internes Disziplinarverfahren steht noch an. Bis zum Frühjahr 2001, als der Staatsanwalt kam, hat natürlich keiner was geahnt.“ „Doreen schämt sich, wie sich ein Mädchen mit 15 oder 16 Jahren eben schämt, wenn es noch völlig unerfahren ist und ihm der dreimal ältere Pfarrer plötzlich an die Wäsche will. Anfangs fühlt sie sich überrumpelt, dann sagt sie immer öfter nein. Er bettelt und fleht immer weiter: Wenigstens einmal Anfassen im Monat – dann könne er sich auch wieder mehr um Doreens kranke Mutter kümmern, die krank ist und von ihm betreut wird. Ohne den sexuellen Aspekt, sagt er – und findet nichts anstößig an diesem Handel -, hätte er in der Seelsorge nie so viel leisten können.“ „Erfahrungstheologie nennt er seine Experimente mit Fäkalien und Tieren. Gemeinsam wollten sie erfahren, warum Menschen dabei nicht nur Ekel empfinden nur Doreen besteht die Prüfungen nicht. Sie habe sogar nein gesagt, wenn sie nur mal mit nacktem Oberkörper vor seiner Kamera seilspringen sollte.“ „Die Kirche zahlt sein Wartestandsgehalt vorerst weiter.“ Pfarrer Reimer hat auch Haschisch an Jugendliche weitergegeben. Quelle: Stern 2003

 

 

 

 

Pfarrer gesteht sich an einigen Minderjährigen vergangen zu haben

 

Ein 67 Jahre alter Pfarrer aus dem niedersächsischen Hildesheim wird in den Ruhestand versetzt. Er hatte zuvor zugegeben, sich an mehreren minderjährigen Buben vergangen zu haben. Es gab in diesem Fall allerdings kein kirchliches Gerichtsverfahren, da die Taten des Pfarrers bereits verjährt waren. Quelle: Deutsche Presse-Agentur

 

 

 

 

 

Milde Strafe für Pfarrer

 

In Darmstadt wurde ein "Seelsorger" aus dem Odenwald wegen sexueller Nötigung und Missbrauchs von minderjährigen Schutzbefohlenen zu zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Als noch skandalöser als das milde Strafmaß empfand die Presse das Verhalten der Kirchenleitung, die bereits vor 13 Jahren auf die Sexualstraftaten des Geistlichen aufmerksam gemacht wurde. Der Vater einer Geschädigten hatte damals nur deshalb auf eine Anzeige verzichtet, weil die Kirche zugesichert hatte, den Priester nicht mehr mit Jugendlichen in Berührung kommen zu lassen. Quelle: Frankfurter Rundschau

 

 

 

 

24 Jahre Gefängnis für Priester

 

Der ehemalige Internatsdirektor Hector Pared ist gestern zu einer Gefängnisstrafe von 24 Jahren verurteilt worden. Der Priester hatte sich des sexuellen Missbrauchs an Schülern strafbar gemacht, wie aus Justizkreisen zu erfahren war. Das Tribunal von Quilmes, einem südlich gelegenen Vorort von Buenos Aires, hat ihn in mindestens zehn Fällen für schuldig befunden.

 

 

 

 

Kardinal Groer vom Benediktinerstift Göttweig

 

Die sexuellen Misshandlungen wurden durch Opfer aufgedeckt. Unter den Opfern waren auch behinderte Buben. Der Göttweiger Benediktinerpater Dr. Herman Groer missbrauchte im Knabenseminar Hollabrunn etliche Knaben (u. a. verging er sich in Duschen an Jugendlichen und kleinen Buben), aber auch außerhalb des Hollabrunner Seminars betrieb er seine sexuellen Misshandlungen. Später wurde er Kardinal, obwohl seine Neigungen zu Knaben damals überall bekannt waren! Der St. Pöltner Bischof Kurt Krenn ist aber weiterhin von der Unschuld des Kardinals überzeugt. Er kenne keine Zeugenaussagen, habe aber genug Einsichten in die Person Groer, die er schätze, betonte Krenn in einem Interview des Nachrichtenmagazins "profil". Im Hinblick auf die Betroffenen meinte der Bischof, er gebe niemandem einen Persilschein nur weil er sich "Opfer" nenne. Er wolle diesen Leuten nicht nahetreten und auch nicht ihre Motive beurteilen, meinte Krenn. Aber er wisse inzwischen "einiges, was den Schluss, den die Mehrheit zieht, unzulässig macht". Und er fügte hinzu: ."Ich glaube nicht, dass jemand in etwas involviert ist, ohne auch selber ein Sünder zu sein."

 

 

 

 

 

 

USA: Bischof nach Missbrauchs-Skandal zurückgetreten

 

Der Bischof der Diözese Tucson im US-Bundesstaat Arizona, Manuel Moreno, ist im Gefolge eines Skandals um sexuellen Missbrauch Minderjähriger durch Priester zurückgetreten. Finanziell steht die Diözese auf Grund enormer Entschädigungszahlungen vor dem Ruin. Der Papst habe den Rücktritt des 72-Jährigen Manuel Moreno angenommen, berichtet die "New York Times". Üblicherweise gehen Bischöfe erst mit 75 Jahren in den Ruhestand. Die Diözese Tucson war nach hohen Zahlungen wegen Vorwürfen sexuellen Missbrauchs an den Rand des Bankrotts gelangt. Im Jänner 2002 hatte die Diözese einen Vergleich mit 16 Klägern geschlossen und sich zur Zahlung von 16 Millionen Dollar verpflichtet. Im Gegenzug wurde der Diözese Stillschweigen über die Vorwürfe zugesagt. Mehrere Priester der Diözese sollen in den vergangenen Jahrzehnten Ministranten missbraucht haben. Dem Bischof wurde vorgeworfen, er habe die Priester nach Bekanntwerden der Vorwürfe lediglich versetzt. Einer der beschuldigten Priester wurde 1992 suspendiert und vergangenes Jahr verhaftet. Weil die vorgeworfenen Delikte bereits verjährt waren wurde keine Anklage erhoben.

 

 

 

 

USA: Rekordsumme von 100 Millionen Dollar für Missbrauchsopfer

 

Die katholische Diözese Orange im US-Staat Kalifornien hat sich zur Zahlung von 100 Millionen Dollar (74 Millionen Euro) an Missbrauchsopfer bereit erklärt. Damit werden 9ß Klagen gegen 31 Priester, einen Mönch, zwei Nonnen und 10 weitere Kirchenmitarbeiter beigelegt. Die ältesten Vorwürfe datieren von 1936, die jüngsten von 1996. Quelle: ORF

 

 

 

 

Priester belästigt während Rom-Wallfahrt Ministrantinnen

 

In der Erzdiözese Freiburg wurde ein 51-jähriger kath. Priester von seinem Amt beurlaubt. Ihm wird vorgeworfen, bei einer Rom-Wallfahrt Ministrantinnen sexuell belästigt zu haben. Er habe im Wesentlichen sein Fehlverhalten eingeräumt und um Verzeihung gebeten. Die Gemeinden in wurden mit Schreiben des Erzbischöflichen Ordinariates informiert.

 

 

 

 

Priester misshandelte 20 Buben im Stift Geras:

 

Priester misshandelte sexuell 20 Buben. Bereits 1968 soll sich der aus Belgien stammende Geistliche mehrmals an Ministranten vergangen haben. Der letzte Fall soll sich 2001 ereignet haben. Im Stift Geras wusste man schon seit Jahren von den Taten des Priesters. Er ist schon 13 Jahre vorher einmal versetzt worden bestätigte der Abt Joachim Angerer. Damals war er im Internat tätig gewesen.

 

 

 

 

Wangen/Allgäu

 

Ein 47 Jahre alter Pfarrer in Wangen/Allgäu verzichtet nach Vorwürfen sexueller Verfehlungen auf sein Pfarramt. Das Ordinariat hatte ihn bereits beurlaubt. Ein Gerichtsverfahren wird schließlich eingestellt.

 

 

 

 

81-jähriger Priester wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger und Zuhälterei festgenommen

 

In Italien wurde ein 81-jähriger Priester wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger und Zuhälterei festgenommen. Er betrieb ein Obdachlosenheim nahe San Marino/Adria und soll illegale Einwanderer vor die Alternative gestellt haben, sich zu prostituieren oder angezeigt zu werden, berichtete La Repubblica. Außerdem soll der Geistliche einen 16Jährigen fast ein Jahr lang missbraucht haben, bevor er ihn an einen Restaurantbesitzer weiterreichte. Quelle: yahoo

 

 

 

 

Argentinischer Bischof tritt wegen Beziehung zu jungem Mann zurück

 

Der argentinische Bischof von Santiago des Estero, Maccarone, ist wegen einer Beziehung zu einem jungen Mann (Radio Vatikan spricht von einem Jugendlichen, deswegen die Einordnung unter das Kapitel Missbrauch) von seinem Amt zurückgetreten. Der Papst nahm das Rücktrittsgesuch "aus gesundheitlichen Gründen" an. Der Ständige Rat der Argentinischen Bischofskonferenz formulierte, dass die Kirche Tag für Tag zur Bekehrung aufgerufen sei, "ohne die Wahrheit zu fürchten oder sie verbergen zu wollen." Quelle: ORF

 

 

 

 

Sexueller Missbrauch im Bistum Magdeburg

 

Gegen einen 54-jährigen Priester des Bistums Magdeburg N. E. ist kürzlich erneut der Vorwurf des sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen erhoben worden. E. war erst vor wenigen Wochen von einer ähnlichen Anklage entlastet worden und hatte seine Unschuld beteuert. Diesmal jedoch räumte er den Missbrauch ein. Die Anklage bezieht sich auf ein Vergehen von 1988 ist damit - wie so oft - juristisch verjährt. Das Opfer war zum Tatzeitpunkt 9 Jahre alt. Aufgrund des Eingeständnisses wird die Angelegenheit umgehend zur kirchen-rechtlichen Entscheidung nach Rom weitergeleitet. Der Betreffende darf ab sofort keine seelsorglichen Aufgaben mehr wahrnehmen.

 

 

 

 

Pädophiler Ex-Priester mit viereinhalb Jahren Zuchthaus bestraft

 

Jona (AP) Der 64-jährige Ex-Pfarrer von Uznach ist wegen mehrfachen sexuellen Handlungen mit Kindern und mehrfacher sexueller Nötigung zu viereinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt worden. Das Gericht ordnete zudem eine ambulante Psychotherapie an. Der Ex-Priester ist seit über einem Jahr im vorzeitigen Strafvollzug.

 

 

 

 

Gericht beurteilt Verschulden des früheren Pfarrers als sehr schwer

 

Das Kreisgericht Gaster-See in Jona (SG) beurteilt das Verschulden des früheren Pfarrers als sehr schwer. Er habe vorwiegend aus egoistischen Motiven gehandelt. Strafverschärfend wirkten sich die mehrfache Tatbegehung sowie die lange Zeitdauer der Delikte und die Ausnützung einer erheblichen Vertrauensbeziehung als Pfarrer und Firmgötti aus. Strafmildernd ließ das Gericht eine leicht verminderte Zurechnungsfähigkeit zu. Zudem sei der Pfarrer geständig, habe ein kooperatives Verhalten an den Tag gelegt und Reue gezeigt. Dem heute 22-jährigen Opfer muss der Ex-Pfarrer gemäß dem Gerichtsentscheid 6.500 Franken Schadenersatz sowie 50.000 Franken Genugtuung zahlen. Überdies ist er für weiteren Schaden als Folge der strafbaren Handlungen ersatzpflichtig. Staatsanwalt Thomas Weltert hatte fünf Jahre Zuchthaus gefordert, Verteidiger Emil Nisple verlangte dreieinhalb Jahre. Die Taten des früheren Pfarrers waren unbestritten. Er hatte zwischen 1985 und 1997 die drei Söhne einer befreundeten Familie im Pfarrhaus regelmäßig sexuell missbraucht. Wegen Verjährung konnten nur noch die Taten ab 1992 strafrechtlich beurteilt werden, denen das jüngste der drei Brüder zum Opfer fiel. Ihm hatte der Pfarrer beispielsweise zum 16. Geburtstag 10.000 Franken quasi als «Schweigegeld» geschenkt. Das Opfer weist schwere Entwicklungsschäden auf und muss noch heute in eine Therapie gehen. Der Pfarrer hatte sich bereits 1984 mehrmals an zwei Pflegekindern sexuell vergriffen. 1969 und 1971 wurde er zudem zwei Mal wegen Exhibitionismus verurteilt. Diesen Vorstrafen kam laut dem Gerichtsentscheid keine große Bedeutung mehr zu, da sie sehr lange zurückliegen. Der Fall hatte an Ostern vor einem Jahr für großes Aufsehen gesorgt, weil der Bischof von St. Gallen in den Kirchen einen Brief verlesen ließ, in dem er die Strafuntersuchung gegen den katholischen Pfarrer öffentlich machte. Ins Visier der Justiz gerieten auch der Gemeindepräsident von Uznach und zwei Gemeindemitarbeiter, die offenbar von den Übergriffen gewusst hatten. Die Anklagekammer verzichtete aber auf ein Strafverfahren wegen Verletzung der behördlichen Anzeigepflicht gegen sie. Nach Bekanntwerden des Falls hatte sich auch der Vorgänger des Uznacher Pfarrers, ein heute 78-jähriger pensionierter Priester, im «Sonntags Blick» geoutet. Im Verlaufe der Untersuchung gestand er ein, dass es zwischen 1960 bis 1991 in Wil (SG) und Walenstadt (SG) mehrfach sexuelle Handlungen mit Kindern gekommen sei. Auf ein Strafverfahren gegen ihn wurde aber ebenfalls verzichtet, zumal alle Fälle verjährt waren. Quelle: Yahoo

 

 

 

 

Kirchenmitarbeiter machte pornografische Fotos

 

In Augsburg ist ein als Kirchenmitarbeiter beschäftigter 35-Jähriger des schweren sexuellen Missbrauchs an seiner siebenjährigen Tochter und einem zehnjährigen Nachbarsmädchen angeklagt. Er hat pornografische Fotos gemacht, die er über das Internet verbreiten wollte. Er ist in vollem Umfang geständig. Auf seinem Computer wurden mindestens 5000 kinderpornografische Dateien gefunden, die er dritten Personen zur Verfügung stellte. Quelle: Yahoo

 

 

 

 

120 Millionen Dollar zur Entschädigung hunderter Missbrauchsopfer

 

Die Diözese Covington, Kentucky, zahlt 120 Millionen Dollar zur Entschädigung hunderter Missbrauchsopfer aus den letzten 50 Jahren. Die Opfer haben eine Sammelklage eingereicht und die Diözese beschuldigt, den Missbrauch vertuscht zu haben. Ihm sei nach Gesprächen mit mehr als 70 Betroffenen bewusst, dass Geld nicht für das Leid entschädigen könne, das die Opfer als Kinder durchgemacht hätten, erklärte Bischof Roger Foys am Freitag. Er hoffe aber, dass die Einigung ihnen und ihren Angehörigen ein gewisses Maß an Frieden und Heilung bringe. Die Opfer sollen vor Abzug der Anwaltskosten je nach Schwere der Misshandlung zwischen 5.000 und 450.000 Dollar erhalten, außerdem soll ein Fonds für die psychologische Betreuung von Opfern eingerichtet werden. Der Einigung muss noch ein Richter zustimmen. Quelle: Yahoo

 

 

 

 

Erzbischof von Cardiff festgenommen

 

London. Der Erzbischof von Cardiff, John Aloysius Ward, ist unter dem Verdacht festgenommen worden, ein Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Ward ist als Oberhaupt der katholischen Kirche in Wales einer der prominentesten Katholiken Großbritanniens. Die Katholische Kirche bestätigte die Festnahme. Die Polizei teilte mit, der Erzbischof werde schwerwiegender sexueller Delikte gegen ein Mädchen in den 60er Jahren beschuldigt. Er sei nach der Vernehmung durch die Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt worden." Quelle: Yahoo

 

 

 

 

Priester wegen Kindesmissbrauch zu 111 Jahren Haft verurteilt

 

In Arizona wurde ein ehemaliger kath. Priester wegen Kindesmissbrauch zu 111 Jahren Haft verurteilt. Paul Le Brun (49) wurde schuldig gesprochen, in der Diözese Phoenix von 1986 bis 1991 Jungen im Alter von 11-. 16 Jahren sexuell misshandelt zu haben. Quelle: Yahoo

 

 

 

 

In Slowenien erste Klage auf Entschädigung gegen Kirche

 

In Slowenien wurde die erste Klage auf Entschädigung wegen sexuellen Missbrauchs durch einen katholischen Priester gegen die Diözesen Celje und die Erzdiözese Maribor eingereicht. Der inzwischen verstorbene beschuldigte Pfarrer habe mehrere Opfer missbraucht. Im Okt. 2006 wurden ihm 16 Straftaten von sexuellen Angriffen auf unter 15-Jährige vorgeworfen. Wegen des Todes des Angeklagten wurde das Verfahren eingestellt. Die Klägerin gab an, als noch nicht achtjähriges Mädchen von dem Pfarrer vergewaltigt worden zu sein - der Missbrauch habe nach 5 Jahren 1995 aufgehört. 2005 meldete die junge Frau den Missbrauch dem damaligen Bischof von Marburg (Drau)/Maribor, doch dieser habe nichts gegen den Pfarrer unternommen. Im letzten Jahr brachten noch weitere Fälle sexuellen Missbrauchs in der slowenischen katholischen Kirche die Öffentlichkeit auf. Der jüngste Fall wurde in der vergangenen Woche gemeldet, wobei das Gericht gegen einen 35-jährigen Pfarrer ein Annäherungsverbot gegenüber zwei Mädchen ausgesprochen hat. Quelle: Kleine Zeitung/Steiermark 2007

 

 

 

 

500 Klagen wegen sexuellen Missbrauchs durch Kirchenmitarbeiter

 

Um die Entschädigungen für Missbrauchsopfer zahlen zu können, wird die Erzdiözese Los Angeles 50 Gebäude verkaufen. Insgesamt gibt es mehr als 500 Klagen wegen sexuellen Missbrauchs durch Kirchenmitarbeiter. Im Dezember 2006 hatte die Erzdiözese 46 Klagen mit ca. 45 Mio Euro beigelegt. Bislang wurden in den USA insgesamt rund 1 200 000 000 Euro gezahlt, die Zahl der Opfer wird auf mehrere tausend geschätzt, in einigen Quellen wird sogar die Zahl von 100.000 genannt. Kardinal Moheney betonte, der Verkauf der Gebäude werde die Seelsorge nicht beeinträchtigen. Quelle: ORF

 

 

 

 

Verurteilung eines katholischen Pfarrers

 

Verurteilung eines katholischen Pfarrers der südburgenländischen Gemeinde Rudersdorf zu 18 Monaten bedingter Haft wegen versuchtem sexuellen Missbrauch und Vergehen gegen das Suchtmittelgesetz. Quelle: gegensexuellegewalt.at

 

 

 

 

Gesetz, dass Geistliche nicht verhaftet werden könnten

 

Die Zeitung The Blade, Toledo in Ohio, berichtet, dass der katholische Polizeichef der Jahre 1956 bis 1970, Anthony Bosch, ein ungeschriebenes Gesetz herausgegeben habe, nach dem Geistliche nicht verhaftet werden könnten. Bei Missachtung drohte Entlassung, wie der ehemalige Polizist Gene Fodor berichtet. The Blade will mindestens fünf Fälle seit den 50er Jahren herausgefunden haben, in denen die Polizei beim Vertuschen von Missbrauch durch Priester mitgeholfen habe. Der Priester Robert Lamatia bestätigte, dass er die Versetzung eines Kollegen, der einen Jungen missbraucht hatte, überwacht habe. Die Polizei habe in diesem Fall nie eingegriffen. Die Diözese lehnte eine offizielle Stellungnahme ab. Zur Begründung hieß es, "die Angelegenheit sei lange her und eine öffentliche Debatte wäre für die potenziellen Opfer sehr schmerzlich." (Kommentar: Für die Opfer ist der Missbrauch oft lebenslang schmerzlich und die Vertuschung und das andauernde Schweigen sind in der Regel, jedenfalls für Opfer schmerzlicher als eine Offenlegung und Klärung.) Quelle: Süddeutsche Zeitung

 

 

 

 

Tirol Sellrain

 

Pfarrer Lukas Hammerle soll vor 20 Jahren sexuelle Kontakte zu Kindern gehabt haben. Lukas Hammerle wurde vom Abt Schreier von seinen Aufgaben entbunden. Hammerle weilte für einige Zeit im Ausland.

 

 

 

 

Kalifornische Diözese Oakland zahlt Entschädigung

 

Die kalifornische Diözese Oakland muss zwei Brüdern, die vor 25 Jahren von einem Priester missbraucht worden waren, 1,55 Mio Euro Entschädigung (knapp 2 Mio Dollar) zahlen. Das Gericht hatte befunden, dass die Kirche stillschweigend die Verbrechen toleriert hatte. Im März 2005 hat eine Jury in San Francisco einem Missbrauchsopfer eines Klerikers mehr als 400.000 Dollar zugesprochen. Auch dort kamen die Geschworenen zu dem Schluss, dass die Kirche über den Missbrauch Bescheid wusste und nichts dagegen unternahm. Quelle: ORF

 

 

 

 

Vier Jahre Haft für Priester wegen Missbrauch

 

Dortmund. Wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes muss ein katholischer Priester, der Ende der 90er Jahre als Vikar im westfälischen Holzwickede tätig war, vier Jahre ins Gefängnis. Dieses Urteil fällte die IX. Strafkammer am Dortmunder Landgericht am Dienstag (17.12.02). Sie ging damit über das Strafmaß von dreieinhalb Jahren hinaus, das die Staatsanwältin gefordert hatte. Weitere Missbrauchsfälle, die dem Geistlichen in der Vergangenheit zur Last gelegt worden sind, müssen strafrechtlich ungesühnt bleiben, weil die Jungen zur Tatzeit bereits das 14. Lebensjahr vollendet hatten. Der mittlerweile suspendierte Priester hatte zu Beginn des Verfahrens Anfang Dezember gestanden, drei Jugendliche sexuell missbraucht zu haben. Die Begründung des Richterspruchs glich einer Ehrenerklärung für das heute 18-jährige Opfer, das jahrelang als verlogen und rachsüchtig verleumdet wurde und aus Gemeinde und Klassenverband ausgegrenzt war. Der Geistliche war bereits vor der Priesterweihe in Verdacht geraten, hatte 1999 im Paderborner Generalvikariat Kindesmissbrauch eingestanden, dies aber später als Missverständnis dargestellt. Der Vikar war nach Bekanntwerden der Anklagevorwürfe von Holzwickede nach Dortmund strafversetzt worden. Auch dort sind laut Prozess Jugendliche weiterhin bei ihm ein- und ausgegangen, ebenso wie später in Paderborn. In seiner Urteilsbegründung kritisierte der Vorsitzende Richter, dass weder der Angeklagte, noch die Menschen, die das Opfer ausgegrenzt hatten, ein Wort der Entschuldigung gefunden hätten.

 

 

 

 

In Bad Goisern wählt Missbrauchsopfer des Pfarres den Freitod

 

Hans Grünwald, ein Opfer des Geistlichen Rates Kurt Neulinger bekam außergerichtlich € 18.000.- Schmerzensgeld von der kath. Kirche. Einige Monate später (6.11.2004) soll er seinen Freitod mittels Drogen gewählt haben. Aber diese These wurde glaubhaft von der Familie in Frage gestellt. Das Opfer Grünwald hatte nicht den geringsten Anlass für eine Selbsttötung. Er hatte seinen Täter, einen pädophilen Geistlichen einfach nur aufgedeckt. Priester Kurt Neulinger wird darauf von Bad Goisern als Seelsorger abgezogen und nach Bad Schönau (Erzdiözese Wien) versetzt, wo er sich wieder unschuldigen Kindern nähern kann, ohne dass deren Eltern von der Abartigkeit des Priesters etwas wissen. Die Erzdiözese Wien hat die pädophile Neigung des Geistlichen der Dorfbevölkerung von Bad Schönau nicht kundgetan. Es darf angenommen werden, dass es in Bad Schönau und Umgebung, wo Geistlicher Rat Neulinger seinen Pfarrdienst versieht, neuerliche sexuelle Missbrauchsopfer gibt. In Bad Goisern und Umgebung, wo die Schulbrüder, auch De La Salle oder Christian Brothers genannt, eine Schule betreiben, sind weitere Fälle von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen bekannt geworden.

 

 

 

 

Priester nach Selbstanzeige beurlaubt

 

Essen (AP) Wegen des Verdachts auf ein strafbares Fehlverhalten gegenüber einem Kind ist ein 37 Jahre alter Priester des Bistums Essen mit sofortiger Wirkung von seinem Dienst beurlaubt worden. Das teilte das Bistum Essen am Sonntag mit. Der Kaplan habe sich bei der zuständigen weltlichen Behörde selbst angezeigt, hieß es in der Erklärung. Weitere Angaben machte die bischöfliche Pressestelle nicht. Quelle: Yahoo 2002

 

 

 

 

Bistum erwartet, dass sich mehrere Opfer melden

 

Das Bistum Magdeburg erwartet, dass sich auch noch andere Opfer aus anderen Dienstorten des Vikars und des Organisten der Delitzscher Marienkirche melden. Peter Willms Beauftragter des Bistums, weiß über die Schwierigkeiten von Opfern zu sprechen. Laut Pressebericht sagte er: "Es sollte sich niemand abwenden, der in seinem Umfeld mit Missbrauchsfällen konfrontiert wird. Den Opfern sollten wir glauben." Das häufig geäußerte Unverständnis von Angehörigen über den späten Zeitpunkt der Offenbarung wies Willms zurück. Schon in der Fachliteratur sei das Phänomen, dass sexuell Missbrauchte oft Jahrzehnte benötigen, um über ihr Leid in jungen Jahren offen zu sprechen, ausgiebig beschrieben.

 

 

 

 

39 Opfer sexuellen Missbrauchs werden in Neufundland entschädigt

 

Das Bistum St. George's in der kanadischen Provinz Neufundland will alle Kirchen (150) für ca 10,5 Millionen US-Dollar verkaufen, um die 39 Opfer sexuellen Missbrauchs zu entschädigen. Der Priester Kevin Bennett war in den 90er Jahren wegen hunderter sexueller Übergriffe zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Quelle: Yahoo

 

 

 

 

Pfarrer aus Münster wurde wegen sexuellen Kindesmissbrauchs zu Haftstrafe verurteilt

 

Ein 46-jähriger Pfarrer aus dem Bistum Münster ist wegen sexuellen Kindesmissbrauchs zu einer Haftstrafe von zehn Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Der Priester sei schuldig, sich in vier Fällen an zwei Teilnehmern einer Messdienerfreizeit vergangen zu haben. Die Konsequenzen, die das Bistum ziehen wird, sind noch nicht entschieden. Da der Täter den Strafbefehl akzeptierte, wird es keinen Gerichtsprozess geben. Die Diözese zeigte den Geistlichen im Dezember 2006 an und stellte ihn vom Dienst frei. Er befand sich danach in einem Kloster und legte ein Geständnis ab. Quelle: Bistum Münster

 

 

 

 

200 Kläger in Boston erhalten je 75 000 Dollar

 

Die Erzdiözese Boston hat angeboten rund 200 Klägern jeweils 75 000 Dollar zu zahlen und damit die Prozesse einstellen zu lassen. Das haben Anwälte der Anklage gestern bekannt gegeben. Das wäre etwa die Hälfte der Summe von 155 000 Dollar, die die Erzdiözese in 500 vergleichbaren Fällen 2003 gezahlt hatte. Anwälte bezeichneten die Summe als zu niedrig. Die Erzdiözese bestätigte unterdessen, gütliche Einigungen erzielen zu wollen, verweigerte aber jeden weiteren Kommentar. Offensichtlich geht die Verweigerung jeglicher Stellungnahme so weit, dass Radio Vatikan nicht einmal mehr schreibt, was Gegenstand der Anklage und Verhandlungen war, um Prozesse abzuwehren. Die kundige Leserin ahnt, dass es wieder einmal um sexuellen Missbrauch durch katholische Priester der Erzdiözese Boston geht. Der Nachricht ist dies allerdings nicht zu entnehmen. Offensichtlich geht es um einen unaussprechlichen Sachverhalt. Weder Täter noch Opfer noch der Gegenstand der Anklage können benannt werden. Quelle: reuters

 

 

 

 

Kirchenleitung nach sexuellem Missbrauch in Erklärungsnot

 

„Kirchenleitung nach sexuellem Missbrauch in Erklärungsnot – Bei der Debatte in der Potsdamer Erlöserkirche bedauern die Pfarrer ihr Schweigen“ „Brisanz erhält der Fall durch die Aussagen mehrerer Mütter, das der Kirchen-Angestellte auch in den vergangenen Jahren mehrere Kinder des Kindergartens sexuell belästigt haben soll. „Er wurde immer wieder verteidigt und in Schutz genommen, der einzelne Vorfall bagatellisiert“, sagte Grit Proppe aus Potsdam.“ Obwohl der Mann in der DDR bereits wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern vorbestraft war, hat ihm die Kirchenleitung die Leitung des Kindergartens anvertraut … „Wir haben nur die guten Seiten gesehen“, sagte Pfarrer Kwaschik. Heute sehe man das anders. Ein heute 30-Jähriger hatte ausgepackt, wie er als Kind von dem Kirchenmann immer wieder sexuell missbraucht und geschlagen wurde. Damit kam der Stein ins Rollen. Quelle: Tagesspiegel

 

 

 

Kinderpornos bei hohem kath. Kirchenjuristen

 

Auf einer ihrer Internetseiten wirbt das Bistum Fulda für das Elisabethjahr 2007 und gleich daneben wird Dr. Johannes Remmel als Vorsitzender Richter des Kirchlichen Arbeitsgerichts im Bistum Fulda vorgestellt. Auf dessen Computer wurden Ende 2006 kinderpornografische Fotos und Videos gefunden. Der oberste Jurist des kirchlichen Gerichts übt sein Amt bei der Diözese Fulda nebenberuflich aus und ist z. B. auch bei Arbeitsgerichtsprozessen pädophiler Priester zuständig. Im Hauptberuf ist er der Präsident des Hessischen Verwaltungsgerichts in Kassel. Am 10.1.2007 wurde der Gerichtspräsident nun zu neun Monaten Haft auf Bewährung und 4.800 Euro Geldstrafe verurteilt. Quelle: Hessisch-Niedersächsische Allgemeine, 2006

 

 

 

 

Katholischer Priester zieht Nonne aus und sticht in Form eines umgedrehten Kreuzes auf sie ein

 

Der 68-jährige römisch-katholischer Priester Father Gerald Robinson wird in Toledo/Ohio/USA zu 15 Jahren Haft verurteilt. Bereits im Jahr 1980 hat er als 42-Jähriger am Ostersamstag seine enge Mitarbeiterin Margaret Ann Pahl in der Krankenhauskapelle erstochen. Der körperlich überlegene Pfarrer zog der Nonne in der Sakristei die Unterwäsche aus, wickelte sie in die Altardecke der Kirche ein und stach mit seinem Brieföffner 31 Mal zu. Dabei ergab sich auf der Decke die Form eines auf den Kopf gestellten Kreuzes. Die Ordensschwester hatte zuvor den Karfreitag Gottesdienst des Priesters kritisiert. Das auf dem Kopf stehende Kreuz gilt als ein Symbol für den “Teufel” und in der Horror-Literatur muss man auf diese Weise die “Boten des Teufels” töten.

 

 

 

 

Sex-Verbrechen an Kindern

 

Ein wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verdächtigter katholischer Pfarrer aus Nordrhein-Westfalen bestätigte der Staatsanwaltschaft Münster, dass es in drei Fällen zu »Grenzüberschreitungen« gekommen sei - innerhalb der vergangenen fünf Jahre u. a. bei einem Messdienerlager und einer Lesenacht. Quelle: Tagesspiegel Berlin 2007

 

 

 

 

Bischof Odore Gendron vernichtet Beweisunterlagen

 

Im Falle eines des Kindesmissbrauchs beschuldigten Priesters in der englischen Diözese Manchester soll der damals zuständige Bischof, Odore Gendron, Beweisunterlagen vernichtet haben. Das Bistum erklärte, die Papiere seien medizinische Berichte gewesen, die von dem zuständigen Arzt des Priesters nur unter Auflage herausgegeben wurden, dass sie nach der Kontrolle durch den Bischof vernichtet würden. Quelle: Radio Vatikan 2003

 

 

 

 

Pfarrer verurteilt

 

Wegen sexueller Belästigung minderjähriger Mädchen ist ein katholischer Pfarrer in Australien zu 14 Monaten Haft verurteilt worden. Der 63-Jährige gestand vor Gericht 34 Fälle zwischen 1972 und 1981. Die Mädchen waren bis zu vier Jahre jung, teilte Radio ABC mit. (dpa) Quelle: Die taz

 

 

 

 

Kirche in Dallas zahlt über 23,4 Millionen Dollar

 

Washington/Dallas (dpa): Für den jahrelangen sexuellen Missbrauch durch einen Geistlichen zahlt die Katholische Kirche in Dallas (US-Staat Texas) acht früheren Messdiener 23,4 Millionen Dollar,(42,5 Millionen Mark) Entschädigung. Das ist nach Zeitungsberichten die bei weitem höchste Summe, die die Katholische Kirche in den USA bisher für Fälle Sexuellen Missbrauchs gezahlt hat. Die außergerichtliche Einigung. schließt eines der dunkelsten und schwierigsten Kapitel in der jüngeren Kirchengeschichte der Vereinigten Staaten ab. Ursprünglich hatte die Diözese Dallas nach einem Jury Beschluss des vergangenen Jahres die acht Ministranten sogar mit 119 Millionen Dollar entschädigen sollen. Weil diese Summe die Diözese in den Ruin gestürzt hätte, verhandelten beide Seiten über einen niedrigeren Betrag. Die Anwälte der Messdiener sind mit dem Ergebnis zufrieden. Der Priester Rudolph Kos ist zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und vom Vatikan aus dem Amt verstoßen worden, weil er über einen Zeitraum von elf Jahren in drei Kirchengemeinden Messdiener und andere Kinder sexuell missbraucht hatte. Manche Kinder waren erst neun Jahre alt. Der Priester verlangte von den Messdienern unter anderem Genitalmassage sowie oralen Sex. Eines seiner Opfer beging Selbstmord. Die Diözese Dallas hatte insgesamt elf Kläger zu entschädigen. In drei abgetrennten Fällen war bereits die Zahlung von 7,5 Millionen Dollar vereinbart worden. Damit liegt die Summe, die die Diözese insgesamt bezahlt muss, bei fast 31 Millionen Dollar. "Der Umfang dieser Einigung sollte allen Kirchen im Ende, eine Warnung sein, die sich weiterhin weigern, etwas gegen dieses Problem (des sexuellen Missbrauchs) zu tun", sagte der frühere Priester Tore Economus, der die nationale Organisation "Linkup" für die Opfer sexuellen Missbrauchs in Kirchen leitet. Nach Informationen dieser Organisation haben Diözesen in den USA seit Beginn der achtziger Jahre etwa 80 Millionen Dollar Entschädigung und Schmerzensgeld an die Familien sexuell missbrauchter Messdiener gezahlt. Nach Schätzungen dürften insgesamt 2000 der 51000 Priester in den USA in den vergangenen 20 Jahren des Missbrauchs beschuldigt worden sein." Quelle: San Francisco

 

 

 

 

Katholischer Ordensvikar in Phoenix festgenommen

 

In den USA wurde der hochrangige katholische Ordensvikar in Phoenix, Monsignore Dale F. wegen Verdachts, sich an minderjährigen Jungen und jungen Männern vergangen zu haben, festgenommen. Sieben Ankläger sagen, F. habe sie zw. 1984 und 1994 in der St. Timothy's Kirche, Mesa, sexuell belästigt. Quelle: Stern

 

 

 

 

Katholischer Priester ist in Polen wegen sexuellen Missbrauchs zweier zwölfjähriger Jungen zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden

 

Ein katholischer Priester ist in Polen wegen sexuellen Missbrauchs zweier zwölfjähriger Jungen zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Es handelte sich um eines der ersten derartigen Verfahren gegen einen Kleriker im katholisch geprägten Polen. Der Prozess fand hinter verschlossenen Türen statt; die Identität des Priesters wurde nicht bekannt. Nach einem Bericht der polnischen Nachrichtenagentur PAP war der 36-Jährige in allen Punkten geständig. Der Missbrauch wurde im vergangenen Jahr aufgedeckt, als einer der Jungen mit Alkoholvergiftung von einem Gottesdienst nach Hause kam. Im Krankenhaus berichtete er, der Priester habe ihm den Alkohol aufgenötigt, pornografische Filme gezeigt und ihn anschließend missbraucht. Quelle: Kurier

 

 

 

 

700 Missbrauchsvorwürfe gegen Gemeinschaft der christlichen Brüder

 

Die Christian Brothers Congregation (Gemeinschaft der christlichen Brüder) fordert vom irischen High Court, der Untersuchungskommission für Kindesmissbrauch die Veröffentlichung von Namen ihrer verstorbenen Mitglieder, die des Missbrauchs beschuldigt sind, zu verbieten. Die Kommission unter dem Vorsitz der Richterin Mary Laffoy befasst sich mit rund 700 Missbrauchsvorwürfen gegen gegenwärtige, frühere und verstorbene Brüder.

 

 

 

 

Priester gesteht sexuelle Belästigung

 

Ein wegen des Besitzes von Kinderpornos angeklagter österreichischer Priester hat gestanden, zwölf Jungen sexuell belästigt zu haben, Der oberösterreichische Geistliche soll in einem Gymnasium in Dachsberg (Bezirk Eferding), wo er als Religionslehrer und Internatsleiter gearbeitet hat, im vergangenen Jahr die Schüler im Alter von zehn bis zwölf Jahren unsittlich berührt haben, wie die Nachrichtenagentur APA meldete, Die Polizei vermutet, dass der Pater weitere Übergriffe auf die ihm anvertrauten Kinder begangen haben könnte. Quelle: APA

 

 

 

 

Polnischer Priester wegen Missbrauchs von Kindern festgenommen

 

Ein 40 Jahre alter Priester aus einer Gemeinde in Ostpolen ist wegen sexuellen Missbrauchs von fünf Mädchen im Alter von acht bis zwölf Jahren festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft will Haftbefehl gegen den Geistlichen beantragen, meldete die polnische Nachrichtenagentur PAP. Die Eltern der Kinder hatten den Missbrauch vor wenigen Tagen den Kirchenbehörden gemeldet und später bei der Polizei angezeigt, hieß es. Der Pfarrer wurde noch vor seiner Festnahme mit sofortiger Wirkung suspendiert. Quelle: Yahoo

 

 

 

 

Straftaten gegen die Sittlichkeit

Wegen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen soll ein katholischer Pfarrer aus Rüsselsheim von der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ausgeschlossen werden. Das teilte das Bistum Mainz am Donnerstag mit. Die Vorwürfe hätten sich in einer kirchlichen Voruntersuchung bestätigt. Kardinal Karl Lehmann habe das Ergebnis an die Glaubenskongregation in Rom weitergeleitet, die für besonders schwere Straftaten gegen die Sittlichkeit zuständig ist. Einzelheiten des Ermittlungsergebnisses nannte das Bistum nicht. Wann der Vatikan in dem geheimen Verfahren entscheidet, ist unbekannt. Das Bistum hatte den Pfarrer Mitte Juli 2002 beurlaubt. Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft soll er zwei Jugendliche im Alter von 13 und 14 Jahren unsittlich berührt haben, zu sexuellen Handlungen sei es aber nicht gekommen. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft Darmstadt sind mögliche Straftaten bereits verjährt, die Ermittlungen wurden Ende 2002 eingestellt. Quelle: Yahoo

 

 

 

 

Pfarrer in Untersuchungshaft

 

Ein katholischer Pfarrer muss sich wegen des sexuellen Missbrauchs verantworten. Zum Prozessauftakt legte der Geistliche ein umfassendes Geständnis ab: "Ich möchte zu dem stehen, was ich getan habe". Die Anklage wirft dem 39jährigen Priester vor, sich zwischen Ende 1996 und Mitte 1998 an zwei elf und 14 Jahre alten Jungen sowie einem zwölfjährigen Mädchen vergangen zu haben. Es gehe um insgesamt rund 30 bis höchstens 100 Fälle in seinem Pfarrhaus. Der Mann habe sexuelle Handlungen vorgenommen oder an sich vornehmen lassen. Er wurde nach einer Anzeige Mitte Dezember 1998 in Untersuchungshaft genommen. Die Erzdiözese Freiburg hat ihn vom Dienst suspendiert. Quelle: Yahoo

 

 

 

 

Deutscher Priester hat in Brasilien Kinder verkauft

 

Ein deutscher Priester soll in Brasilien Kinder missbraucht und verkauft haben. Die Staatsanwaltschaft der östlichen Provinzhauptstadt Salvador beantragte nach Medienberichten die Wiederaufnahme des vor zwei Jahren wegen Abwesenheit des 76 Jahre alten Angeklagten unterbrochenen Verfahrens. Dem Deutschen droht eine 14jährige Haftstrafe. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den Mann - nach brasilianischen Medienangaben ein früherer Nazi-Offizier - jahrelang seine Stellung als Leiter eines Waisenheims in Salvador ausgenutzt zu haben. Als Chef einer Mafia-Bande soll er Kinder sexuell missbraucht, geschlagen und ins Ausland verkauft haben. Er lebt seit Anfang der sechziger Jahre in Brasilien. Seit drei Jahren hält er sich zur ärztlichen Behandlung in Deutschland auf. Quelle: Rio de Janeiro (dpa)

 

 

 

 

Priester wird wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt

Ein 45 Jahre alter Priester aus Südbaden wird wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. Der Pater einer konservativen Bruderschaft hatte sich an zwei Jungen im Alter von sechs und acht Jahren sexuell vergangen und einen von ihnen zum Oralverkehr gezwungen.

 

 

 

 

Erzbischof Juliusz Paetz aus Polen

 

Der Posener (Polen) Erzbischof Julius Paetz (67) soll seit Jahren Abhängige sexuell mißbraucht haben. Obwohl die Vorwürfe seit Jahren gemeldet wurden, unternahmen die Vorgesetzten, auch die Bischofskonferenz nichts, was das ganze Ausmaß niederträchtigen Unter-den-Tisch-Kehrens in der katholischen Kirche zeigt. Erst nachdem Betroffene und couragierte Mitstreiter in die Öffentlichkeit gingen, ist Bewegung in die Angelegenheit gelangt. Nicht weil diese Hüter der Moral etwas ihr Gewissen oder ihre Moral entdeckt, nein, es ist die pure Flucht nach vorn, nachdem es gar nicht mehr anders geht.

 

 

 

 

Bischof Bernard Genoud bittet um Verzeihung

 

Bischof Bernard Genoud hat in einem Interview mit der Sonntagszeitung «dimanche.ch» alle Opfer eines pädophilen Schweizer Ordensmannes um Verzeihung gebeten. «Ich ersuche die Opfer sehr demütig und schmerzlich um Verzeihung für das Böse, das ihnen einer unserer Priester angetan hat», erklärt Bernard Genoud, Bischof von Lausanne, Genf und Freiburg, im Interview. Darin kommt er auf die Sendung «Temps présent» des Westschweizer Fernsehens vom 19. September zurück, die auch einem Mann das Wort gab, der in den späten 80er Jahren in Freiburg von einem Schweizer Ordensmann sexuell missbraucht worden war. Der Geistliche war darauf von seinen Ordensobern in eine Niederlassung nach Frankreich versetzt und zu einer psychologischen Behandlung verpflichtet worden. Bischof Bernard Genoud, damals noch nicht im Amt, weist im Zeitungsinterview den Vorwurf zurück, der Fall sei seinerzeit von der Kirche unter den Teppich gekehrt worden: «Das Bistum und die Ordensverantwortlichen haben sofort die nötigen Maßnahmen ergriffen.» Zum Thema «Sexuelle Übergriffe in der Seelsorge» stellen die Schweizer Bischöfe am kommenden Donnerstag in Bern ein Schreiben sowie eine neu eingesetzte Fachgruppe vor. Quelle: Freiburger Nachrichten 2002

 

 

 

Zwölf Jahre Haft wegen Kindesmissbrauch für Priester in Chile

 

Wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen ist ein katholischer Priester in Chile zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Die Richterin sprach den 45-jährigen José Andrés Aguirre Ovalle am Dienstag schuldig, sich zwischen 1998 und 2000 an etwa zehn Mädchen vergangen zu haben. Dem Urteil zufolge muss der Priester aus Valparaiso rund hundert Kilometer westlich der Hauptstadt Schadenersatz an die Familien der Opfer zahlen. Sollte er die Summe nicht aus eigener Tasche zahlen können, müsse das Erzbistum dafür aufkommen. Zudem wurden Ovalle seine Bürgerrechte aberkannt. Quelle: AFP

 

 

 

 

53 Fälle schwerer sexueller Gewalt im Stift Seitenstetten

 

Im Stift Seitenstetten hat ein Frater 53 Tatbestände an 9 Kindern begangen. Er sah sich mit den Kindern auch Pornofilme an! Alle Buben waren jünger als 14 Jahre. Von 1986 bis 1989 wurden Ministranten von dem Frater mit schwerer sexueller Gewalt gefügig gemacht. Die mittlerweile erwachsenen Männer sprechen nicht nur von Belästigungen, sondern von sexuellem Missbrauch. Der Frater hat die Taten gestanden. Der Abt des Stiftes Seitenstetten, Berthold Haigl, entschuldigt sich: "Es lässt sich vieles nicht gutmachen. Wir haben auch unser tiefstes Bedauern und unsere Bitte um Vergebung mitgeteilt im Gespräch. Und sie möchten nicht, dass das jetzt in der Öffentlichkeit abgehandelt wird, das ist gerichtlich abgehandelt worden."

 

 

 

Bischof Thomas O'Brien aus Phoenix

 

Rom (AP) Papst Johannes Paul II. hat am Mittwoch den Rücktritt von Bischof Thomas O'Brien aus Phoenix im US-Staat Arizona angenommen. Der 67-Jährige steht seit Dienstag im Verdacht, nach einem tödlichen Verkehrsunfall Fahrerflucht begangen zu haben. Bereits vor zwei Wochen hatte der Oberhirte der 430.000 Katholiken in Arizona sich mit den Behörden auf eine Einschränkung seiner Befugnisse geeinigt, um einer Anklage wegen Behinderung der Justiz zu entgehen. O'Brien hat eingeräumt, Priestern die Arbeit mit Minderjährigen gestattet zu haben, obwohl er von Vorwürfen der Kindesmisshandlung gegen diese Seelsorger wusste. Darüber hinaus habe er die Priester in neue Gemeinden versetzt. Quelle: Yahoo

 

 

 

Kardinal von Boston im Kreuzfeuer der Kritik

 

Besonders umstritten ist der Bostoner Kardinal Bernard Law, der jahrzehntelang den Pfarrer John Geoghan gedeckt hatte, obwohl ihm Misshandlung und Belästigung von mehr als hundert Kindern vorgeworfen wurde. Inzwischen hat sich Law zwar zur vollen Kooperation mit den Behörden entschlossen und ihnen die Namen von 80 Priestern gegeben, gegen die in den vergangenen Jahrzehnten Vorwürfe erhoben wurden, aber die Rufe nach seinem Rücktritt wurden in jüngster Zeit eher lauter - und blieben von dem Geistlichen bisher ungehört. Inzwischen bringen die Entschädigungszahlungen die katholische Kirche auch in massive finanzielle Bedrängnis. Die Diözese Boston willigte bereits ein, bis zu 30 Millionen Dollar an die Opfer zu zahlen. Für die Betroffenen ist dies nur ein geringer Trost. Der Direktor des Opferverbands SNAP, Clohessy, sagte, die Kirche müsse vor allem Einsicht zeigen und verhindern, dass Priester in der Zukunft weiter Kinder misshandeln können. So müssten alle Priester die Gläubigen landesweit von der Kanzel aufrufen, sich nicht zu scheuen, Kinderschänder der Polizei zu melden. Quelle: ORF

 

 

 

 

Priester hat zwei Mädchen fünfmal - darunter viermal mit Gewalt – missbraucht

 

Ein 44-jähriger katholischer Priester hat zwischen 1987 und 1990 zwei Mädchen fünfmal - darunter viermal mit Gewalt - missbraucht. die inzwischen 19 und 23 Jahre alten Schwestern haben trotz langjähriger Therapien Selbstmordversuche hinter sich. Strafmaß für den Täter: 2 Jahre auf Bewährung und eine Geldbuße. Quelle: Süddeutsche Zeitung

 

 

 

 

Bayerischer Pfarrer vom Dienst suspendiert

Ausschnitt: "Verdacht auf sexuelle Beziehung zu einer 15jährigen

 

München/Simbach am Inn.: Wegen des Verdachts der sexuellen Beziehung zu einer 15jährigen Jugendlichen ist ein bayerischer Pfarrer vom Dienst suspendiert worden. Die Suspendierung des Pfarrers der Kirchengemeinde Simbach am Inn (Dekanatsbezirk Passau), Thomas Bayer (44), sei bereits am 24. April erfolgt, erklärte der Leiter des Landeskirchenamtes, Oberkirchenrat Gerhard Tröger, jetzt in München. Das Bayer angelastete Fehlverhalten sei "absolut unvereinbar mit der Verantwortung und Vertrauensposition im Pfarrdienst", so Tröger. ..." Quelle: Sonntagsblatt

 

 

 

 

Sexueller Missbrauch an 14 Messdienerinnen

 

"Lasset die Kindlein zu mir kommen“: Ein Pfarrer aus der Eifel ist vom Landgericht Trier wegen sexuellen Missbrauchs von 14 Messdienerinnen zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Der 44jährige hatte gestanden, die Mädchen im Alter zwischen 9 und dreizehn Jahren vor und nach der Messe bedrängt und angefasst zu haben.

 

 

 

 

30 Jahre Gefängnis für Priester wegen sexueller Misshandlung

 

Clearwater/USA (AP) Im US-Staat Florida ist ein ehemaliger katholischer Priester wegen sexuellen Missbrauchs von Jungen zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der angeklagte Robert Schaeufele bekannte sich am Freitag in Clearwater der versuchten schweren sexuellen Körperverletzung in zwei Fällen schuldig und vermied damit eine mögliche lebenslange Haftstrafe. Angeklagt war er der dreifachen schweren sexuellen Körperverletzung in drei Fällen. Staatsanwalt Tim Hessinger sagte, der Exgeistliche müsse voraussichtlich 15 Jahre im Gefängnis absitzen. Schauefele war seit 1975 Priester in mehreren Gemeinden in der Region von Tampa Bay. Im Zuge der Welle von Klagen gegen katholische Geistliche in den USA wegen sexueller Vergehen erhoben 22 Personen Vorwürfe gegen ihn. Die meisten Fälle waren verjährt. Die Diözese von St. Petersburg schrieb in einer Erklärung zum Abschluss des Falls, sie hoffe, dass nun auch eine Phase der Heilung für jene beginnen könne, die misshandelt worden seien. Quelle: Yahoo

 

 

 

 

Bischof dankt nach Missbrauchsvorwurf ab

 

Ausschnitt: "ROM, 3. Juni (kna): Der Vatikan hat den Rücktritt des Bischofs von Palm Beach im US-Bundesstaat Florida, Joseph Keith Symons, bestätigt. Symons (65) hatte zuvor eingeräumt, dass er vor Jahrzehnten sexuelle Beziehungen zu Minderjährigen gehabt habe. Die Vatikanzeitung Osservatore Romano teilte am Mittwoch mit, Papst Johannes Paul II. habe den Rücktritt des Bischofs angenommen und den Bischof der Diözese Saint Petersburg (Florida), Robert Nugent Lynch, zum Administrator ernannt. Der US-Nachrichtenagentur CNS hat Symons vor seinem Rücktritt in einer schriftlichen Stellungnahme erklärt, dass er in den frühen Jahren seiner 40jährigen Tätigkeit als Priester sexuelle Verfehlungen mit Minderjährigen begangen habe."

 

 

 

 

Angeklagter vermutet einen Rachefeldzug: Pfarrer wegen Vergewaltigung von Haushälterin vor Gericht

 

Im Vergewaltigungsprozess gegen einen katholischen Priester in Regensburg hat der Angeklagte gestern ein Verhältnis mit seiner Haushälterin eingeräumt. "Sie hat bei mir im Bett geschlafen", sagte der 55jährige am ersten, Verhandlungstag vor dem Landgericht. Er bestritt aber, gegen die aus Polen stammende Frau Gewalt angewendet zu haben. Die Anklage wirft dem Geistlichen vor, die Haushälterin 1989 im Pfarrhof des niederbayerischen Ascholtshausen mehrmals vergewaltigt zu haben. Von 1987 bis zu seiner Festnahme in diesem Jahr war der aus Bosnien stammende deutsche Staatsbürger Pfarradministrator in der römisch-katholischen Gemeinde. Laut Anklage soll er bei den Vergewaltigungen auf sein Opfer eingeschlagen, es an den Haaren gezogen und schließlich zum Beischlaf gezwungen haben. Vor Gericht gab, der Geistliche zu Protokoll, er habe zwar mit zwei anderen Frauen sadomasochistische Praktiken etwa mit Lederpeitschen ausprobiert und davon auch Filme angefertigt Mit der Polin, die ihn neun Jahre später angezeigt hatte, habe er dies aber nicht gemacht. ... " Quelle: Hanauer Anzeiger

 

 

 

 

Schulbrüder Strebersdorf (Orden De La Salle)

 

Obwohl bereits seit 1970 die homosexuellen und pädophilen Neigungen Louis Fonteyne bekannt waren, konnte er ungehindert seinen sexuellen Abartigkeiten nachgehen. Auch bei den Schulbrüdern in Strebersdorf (NÖ), wo seine Neigungen der Ordensleitung von Anfang an bekannt war, hat er in den 80er Jahren unterrichtet und Schüler missbraucht. Die Ordensleitung der Schulbrüder versucht noch bis heute u. a. auch diese sexuellen Missbräuche zu decken. P. Louis Fonteyne wurde erst 2005 für ein Jahr unbedingt verurteilt.

 

 

 

 

An 11 Ministranten zahlt die Diözese in Forth Worth, Texas Entschädigungen in unbekannter Höhe

 

Mit den Missbrauchsopfern wurde Stillschweigen vereinbart - auch über die Höhe der Zahlungen. Bischof Kevin Vann entschuldigte sich öffentlich; er sei "entsetzt, beschämt und erzürnt". Medienberichten zufolge ist der verdächtige Priester bereits 1999 gestorben. Quelle: networld.at

 

 

 

 

Ein Priester ist wegen sexuellen Missbrauchs eines 17jährigen Jungen zu 35 Jahren Haft verurteilt worden

 

Das meldet die amerikanische Agentur cwn. Außerdem muss der tansanische Geistliche umgerechnet 1500 Dollar Strafe zahlen. Die Richter wiesen in ihrem Urteil darauf hin, dass der Klerus ein hohes Ansehen genieße und daher für Fehltritte zur Verantwortung gezogen werden müsse. In dem ostafrikanischen Land wurde zum ersten Mal ein Priester wegen eines solchen Vergehens verurteilt.

 

 

 

 

Ein 60-jähriger Priester des Bistums Essen wurde vom Dienst beurlaubt

 

Er soll ein Kind sexuell missbraucht haben. Das Bistum teilte 2007 mit, der Geistliche solle in zwei Fällen versucht haben, sexuelle Handlungen an einer Zwölfjährigen zu begehen. Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen Anklage gegen den Priester erhoben. Der Mann bestreitet die Vorwürfe. Dem Mädchen sowie dessen Familie sind vom Bistum Essen therapeutische und pastorale Hilfen angeboten worden.

 

 

 

 

Erzbischof von Cardiff festgenommen

 

John Aloysius Ward, ist unter dem Verdacht festgenommen worden, ein Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Ward ist als Oberhaupt der katholischen Kirche in Wales einer der prominentesten Katholiken Großbritanniens. Die Katholische Kirche bestätigte die Festnahme. Die Polizei teilte mit, der Erzbischof werde schwerwiegender sexueller Delikte gegen ein Mädchen in den 60er Jahren beschuldigt. Er sei nach der Vernehmung durch die Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

 

 

 

 

Vertuschung von kirchlichen Sex-Affären

 

Die polnische Tageszeitung "Glos Wielkopolski" berichtet, dass der persönliche Sekretär von Johannes Paul II., der jetzige Krakauer Erzbischof, Kardinal S. Dziwisz, in zwei Fällen dem Papst Informationen vorenthalten habe, indem er Nachrichten nicht weiterleitete. Im ersten Fall hatte eine Gruppe von Priestern und kath. Laien im August 2000 einen Brief über Fälle sexueller Belästigung von Seminaristen durch den Posener Erzbischof Paetz geschrieben, den Dziwisz nicht weiterleitete. Der Papst habe erst "viel später" davon erfahren. Der Erzbischof Paetz war - unter Unschuldsbekundungen - am 28.3.2002 zurückgetreten. Im zweiten Fall hatte der mexikanische Pater Antonio Ornelas im Dezember 2002 Kardinal Dziwisz von sexuellem Missbrauch durch den Gründer der "Legionäre Christi", Pater Marcial Maciel Degallado, berichtet. Degallado wurde 2006 bestraft. Die Strafe bestand darin, dass Pater Maciel "ein zurückgezogenes Leben des Gebets und der Buße führen solle. Auf ein kirchenrechtliches Verfahren wurde wegen der "zerbrechlichen Gesundheit" des damals 2006 85-Jährigen verzichtet. Der Erzbischof Jozef Zycinski kommentierte den Zeitungsartikel: Das verzögerte Handeln des Papstes resultiere aus dem Bedarf nach einer sorgfältigen Untersuchung der einzelnen Fälle. Dziwisz könne auf keinen Fall für den Versuch einer Vertuschung von kirchlichen Sex-Affären verantwortlich gemacht werden. Quelle: Vorarlberg online 2007

 

 

 

 

Priester hat gestanden vor mehr als 20 Jahren einen damals 17-jährigen Jungen sexuell missbraucht zu haben

 

Ein Priester aus Bad Münder, Bistum Hildesheim, hat gestanden, vor mehr als 20 Jahren einen damals 17-jährigen Jungen sexuell missbraucht zu haben. Die Diözese war vom Therapeuten des Opfers informiert worden. Den Tatort veröffentlichte das Bistum nicht. Die Tat ist verjährt. Der Geständige wurde von seinen Aufgaben entbunden. Der Missbrauchsbeauftragte sagte: "Sexueller Missbrauch von Kindern gleicht einem Seelenmord." Weitere Konsequenzen für den Täter werden noch entschieden. Quelle: Die Welt 2005

 

 

 

 

Priesterseminarist vergewaltigt auf Autobahnparkplatz bei Graz Jugendliche

 

Der 20-jährige Priesterseminarist George P. steht im Verdacht, 2006 mit einem Komplizen, ein 17-jähriges Mädchen auf einem Autobahnparkplatz bei Graz vergewaltigt zu haben. Der Regens des Burgenländischen Priesterseminars, Johannes Pratl, äußerte, dass der Seminarist beim Aufnahmeverfahren ins Propädeutikum einen "erfreulich guten Eindruck" gemacht habe. Zur Aufnahme im Priesterseminar: "Dazu wird es nun nicht mehr kommen“. Die George zur Last gelegte Tat ist schlichtweg unentschuldbar, auch wenn erst das Gericht über die genaueren Umstände befinden kann".

 

 

 

 

Forschungsergebnisse über den Sexualmissbrauch an Frauen und Kindern

 

Am 20. Juni 2005 stellte Frau Regina Soares Jurkewicz, Professorin am Theologischen Institut der Diözese Santo André, Brasilien, ihre Forschungsergebnisse über den Sexualmissbrauch an Frauen und Kindern in der katholischen Kirche in der Presse vor. Die untersuchten Fälle zeigten, dass die katholischen Amtsträger aus Angst vor einem Skandal und um den Ruf der Institution zu schützen, die Fälle vertuschten und sich damit begnügten, die beschuldigten Priester in andere Pfarreien zu versetzen. - Am 21. Juni erhielt Frau R. Soares Jurkewicz ihr Entlassungsschreiben als Professorin des Theologischen Instituts.

 

 

 

 

Vorwürfe gegen Pariser Weihbischof Jean-Michel di Falco sind verjährt

 

Die gegen den Pariser Weihbischof Jean-Michel di Falco erhobenen Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs eines Jugendlichen sind verjährt. Das hat ein Berufungsgericht bestätigt. Quelle: Radio Vatican

 

 

 

 

Priester wegen Kindesmissbrauchs verurteilt

 

Caen (AP) Wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes ist ein Priester in der Normandie zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Der Geistliche war angeklagt, sich 1990 an einem damals zwölfjährigem Jungen vergangen zu haben, den er in die Ferien mitgenommen hatte. Das Schwurgericht in Caen verfügte am Dienstag zudem, der 84-Jährige müsse 15.000 Euro Schadenersatz zahlen. Sein heute 22 Jahre altes Opfer hatte sich vor zwei Jahren der Justiz offenbart. In dem Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit sagten auch vier Zeugen aus, die nach eigenen Angaben früher ebenfalls von dem Priester sexuell misshandelt wurden. Diese Taten sind verjährt. Der Geistliche war seit Bekanntwerden der Vorwürfe ohne Priesteramt, die Justiz ließ ihn auf freiem Fuß. Quelle: yahoo

 

 

 

 

Das Erzbistum Los Angeles zahlt 60 Mio Dollar wegen 45 Klagen

 

Das Erzbistum Los Angeles zahlt 60 Mio Dollar wegen 45 Klagen über sexuellen Missbrauch durch pädokriminelle Priester, berichtet die "Los Angeles Times". Damit sollen die Klagen außergerichtlich beigelegt werden. Kardinal Roger Mahoney sprach von "einer größeren Bemühung zur Heilung und Versöhnung". Der Vorwurf der Opfer galt u.a. dem Schutz der Täter durch die Kirche - trotz massiver Vorwürfe. Bei den nun geregelten 45 Fällen handelt es sich nur um etwa ein Zehntel aller Missbrauchsklagen, die derzeit gegen die Erzdiösese laufen. Quelle: yahoo

 

 

 

 

Das war mehr als nur Nächstenliebe

 

„Das war mehr als nur Nächstenliebe“ Ein Priester aus Tirol vergriff sich an Minderjährigen. Der Theologe nannte seine sexuellen Handlungen an dem Buben: „Wahrnehmungsübungen u. Hygieneuntersuchung“ Das sah dann so aus: Er verband dem Jungen die Augen, verklebte ihm den Mund und fesselte ihm die Hände bis er sich danach an ihm verging! Urteil 20 Monate, davon 15 bedingt! Quelle: gegensexuellegewalt.at

 

 

 

 

Pfarrer in Bayern wird wegen sexuellen Missbrauchs zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt

 

Ein katholischer Pfarrer aus dem Landkreis Coburg in Bayern wird wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Der 60 Jahre alte Mann soll sich an drei Jungen im Alter von neun und elf Jahren vergangen haben. Ein Vater hatte ihn während des Weihnacht Gottesdienstes in der Kirche des Missbrauchs seines Sohnes bezichtigt.

 

 

 

 

1092 Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs gegen 756 Priester

 

Die Krise ist nicht vorbei - nur die Zeit der Leugnung des Problems, sagte die Leiterin des Kinderschutz-Büros der Bischofskonferenz, Kathleen Mc Chesney, nachdem die US-Bischofskonferenz über weitere 1092 Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs gegen 756 Priester und Dekane im Jahr 2004 berichtete. Die Vorwürfe bezogen sich auf 1965 - 1974. Drei Viertel der Beschuldigten seien gestorben, aus dem Amt entlassen oder in nicht-öffentliche Ämter versetzt worden. Die Bischofskonferenz stuft 900 Vorwürfe als glaubwürdig ein. Die Zahl der mutmaßlichen Opfer beläuft sich auf 1083. Danach wurden von 1950 bis 2002 rund 4400 Priester des sexuellen Missbrauchs beschuldigt. Die Vorwürfe kamen von etwa 11 000 Einzelpersonen. Die Ausgaben für Gerichtskosten sowie Therapien für Opfer und Geistliche lagen dem Report zufolge in diesem Zeitraum bei 500 Millionen Dollar. Quelle: ORF

 

 

 

 

"Wir sind doch alle schwach"

 

Neuer Sexskandal erschüttert Polens Kirche

 

Die polnische Kirche, die jahrzehntelang als die einzige intakte moralische Autorität des Landes galt, muss nun bereits den zweiten schweren Schlag innerhalb weniger Wochen hinnehmen: Nachdem bekannt geworden war, dass Geistliche in der KP-Ära mit dem Geheimdienst kooperierten, werden nun immer mehr Details zu einem offenbar jahrzehntelang vertuschten Sexskandal bekannt. Der zuständige Bischof soll interne Proteste weggewischt haben: "Wir sind doch alle schwach."

 

"Die Berichte der Opfer sind erschütternd", schreibt "Rzeczpospolita". Die Betroffenen stammten meist aus zerrütteten Familien und strebten selbst eine Priesterlaufbahn an. Das hätten die Geistlichen in Plock zum Aufbau eines Vertrauensverhältnisses ausgenutzt, erzählen sie.

 

Immer mehr Opfer melden sich

 

Nur wenige Wochen nach der Geheimdienstaffäre wird die katholische Kirche in Polen nun von einem Sexskandal erschüttert. Obwohl Opfer von sexuellem Missbrauch in der zentralpolnischen Diözese Plock den dortigen Kirchenoberen berichteten, hätten diese nicht eingegriffen, berichtete die konservative Tageszeitung "Rzeczpospolita" in ihrer Montag-Ausgabe.

Die Anschuldigungen treffen auch Erzbischof Stanislaw Wielgus, der die Diözese Plock in den vergangenen sieben Jahren geleitet hatte. Wielgus machte schon im Jänner von sich reden, als er als Erzbischof von Warschau zurücktrat, nachdem ihm die Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst im kommunistischen Polen vorgeworfen worden war. Zu den Informationen der "Rzeczpospolita" äußerte er sich bisher nicht.

 

Ministranten als Opfer

 

Seit ihrem ersten Bericht am Samstag meldeten sich immer mehr Betroffene, so "Rzeczpospolita". Die Opfer seien vor allem ehemalige Ministranten, die von mehreren Priestern missbraucht worden seien.

 

Geistliche der Diözese bestätigten der Zeitung anonym diese Informationen. Die beschuldigten Priester arbeiteten auch heute noch mit Kindern, so seien zwei von ihnen Lehrer an Volksschulen.

 

Die Proteste von Angehörigen und anderen Geistlichen seien auf taube Ohren gestoßen. Erzbischof Wielgus habe erklärt, "dass wir doch alle schwach sind", sagte ein Priester anonym der "Rzeczpospolita".

 

Kindesmissbrauch "Tradition"?

 

Die Zeitung hat auch Hinweise, dass es in Plock eine regelrechte "Tradition" des Kindermissbrauchs gebe. Ihr liegt ein Brief eines nach Kanada emigrierten Polen vor, der erklärt, er sei in Plock fast 40 Jahre lang Zeuge des sexuellen Missbrauchs von Ministranten in einer Gemeinde gewesen.

 

In einigen Fällen wurde in den vergangenen Jahren die Polizei aktiv. So verhaftete sie im Juli 2006 den Priester Jaroslaw K. unter dem Verdacht, Kinderpornografie im Internet verbreitet zu haben.

 

Seit seiner vorläufigen, gegen Kaution erfolgten Entlassung aus der Untersuchungshaft war K. nach Informationen der "Rzeczpospolita" unter anderem Jury-Mitglied bei einem Kinder-Singwettbewerb für Weihnachtslieder.

 

Klare Vorgaben vom Vatikan

 

Im Jahr 2001 hatte Papst Johannes Paul II. nach Skandalen in den USA und Irland angeordnet, dass Bischöfe auf Informationen über Pädophilie unter Geistlichen besonders scharf reagieren und solche Fälle nach einer Vorprüfung dem Vatikan übergeben müssen. Letzte Instanz in solchen Fällen ist seitdem die Glaubenskongregation in Rom.








Am 8. Juli 2015 las ich im Standard Folgendes: 

 

 

„ÖVP fordert von der Kirche mehr Engagement“, In Österreich stünden Hunderte Klöster, Heime, ehemalige Pfarrhöfe und sonstige Gebäude ganz oder größtenteils leer. Dort wäre für viele Menschen Platz, die auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung sind, sagte ÖVP-Integrationssprecher Johann Rädler in einer Aussendung am Mittwoch.

 

Er erwarte sich von den kirchlichen Entscheidungsträgern in der aktuellen Notsituation rasche Hilfe bei der temporären Unterbringung von Flüchtlingen, so der ÖVP-Integrationssprecher. Kirchliche Immobilien dafür zur Verfügung zu stellen, sei mit Sicherheit im ureigensten Sinn dieser Einrichtungen. Dies umso mehr, als die Zahl der Priester in den letzten Jahrzehnten deutlich gesunken sei und viele Pfarrgebäude daher nicht mehr gebraucht werden. Nächstenliebe sei über 2000 Jahre das "Erfolgsrezept" des Christentums gewesen, nun gelte es einmal mehr, diese Nächstenliebe tatkräftig unter Beweis zu stellen, so der Bürgermeister von Bad Erlach an die Adresse der Kirche.



http://derstandard.at/2000018804994/Asyl-OeVP-fordert-von-der-Kirche-mehr-Engagement#posting-1004487634




Am 25. Dezember 2014 (also 8 Monate vorher) postete ich zu diesem Thema Folgendes: Kann da nicht endlich einmal wirklich die Kirche einspringen? Fast jedes Kloster in Österreich betreibt ein Gästehaus, viele Pfarrhäuser stehen leer, Klöster sind durchschnittlich oft nur für 10 – 20 Bewohner ein Refugium mit unendlich langen ungenutzten Fluchten und Sälen. Die Besitztümer öst. Stifte an Zinshäusern und anderen Liegenschaften sind ebenso gigantisch. Das Stfit Admont kaufte vor kurzer Zeit in Bausch und Bogen von der BUWOG unter Stillschweigen einige hundert Eigentumswohnungen. Also da würden 2.500 Plätze im nu vorhanden sein, wenn die reiche Kirche es nur wollte. Leider auch typisch für die reiche Kirche ist, dass Missbrauchsopfer von Klerikern nur minimalst entschädigt wurden.



http://derstandard.at/2000009400878/Asyl-Klug-bietet-1200-Plaetze-an-Laender-bei-Notquartieren-saeumig#posting-41302642








 

ANDERES:




Meine Ehefrau und ich haben wegen einem unverschuldeten Konkurs (wir waren Salzburger Bautreuhandskandal geschädigt) eine Eigentumswohnung verloren, und so ersuchte ich 1993 die Gemeinde Wien um eine „so genannte“ Sozialwohnung. Es sollte sich herausstellen, dass diese Sozialwohnung eine kaputte und feuchte Schimmelwohnung war:



Als Betroffener deckte ich damals unzählige schimmelige Wohnungen der Gemeinde Wien auf, alleine im Schöpfwerk gab es hunderte...........







Ihr Kind atmet zu viel










Der Standard schrieb am 16. Dezember 2000:

 

"Ihr Kind atmet zu viel"


Ein Wiener prozessiert wegen Schimmels gegen die Stadt Wien


Wien - Manchmal hebt Michael Tfirst die Hände. Manchmal hält er sich die Augen zu. Und immer wieder schreibt er Zettel. "Sch. lügt", etwa. Aber der Richterin kann der Don Quichote der Wiener Gemeindemieter nur schwer das Zetterl hinknallen, während sie die Zeugin Sch. vernimmt.


Sch. war die Nachbarin. Mitte der 90er-Jahre, als die Tfirsts - Vater, Mutter und drei Kinder - in einem Gemeindehaus wohnten. In dem es schimmelte. Angeblich. Aber Sch., war Tfirst sicher, würde bestätigen: Schimmel. Wasserflecken. Feuchter, modriger Geruch. Das und mehr, meinte Tfirst Freitag im Bezirksgericht Josefstadt. Vor der Verhandlung.


Dann sagt Sch. aus - und Tfirst verfällt: Schimmel? Feuchtigkeit? Nein. Nein. Im Gegenteil: Tfirsts Vormieter habe jahrelang Klavier gespielt. Das war nie verstimmt. Obwohl so ein Klavier ja die Feuchtigkeit anziehen würde.


Michael Tfirst leidet, wittert Verrat und Verschwörung: Schließlich ringt er seit Jahren mit der Gemeinde. Denn, so Tfirst, diese vermiete wissentlich Schimmelwohnungen immer wieder und nehme Gesundheitsgefährdungen in Kauf. Wer aufmuckt, bekomme "falsches Wohnverhalten" unterstellt - um andere abzuschrecken.


Dann erinnert sich Sch. plötzlich, dass es bei Tfirsts doch feucht gerochen habe - wegen der Wäscheständer in der Wohnung, erklärt die Hausvertrauensfrau ("weil ich politisch aktiv war, hab ich das auch gemacht").


Schimmel? Nein, daran erinnere sie sich nicht, meint darauf auch die Bauverwalterin. Nur daran, dass sie "einmal der Parteisekretär angerufen hat. Die Wohnung war zu klein." Schimmel findet sich keiner in ihren Unterlagen.


Der Gemeindetechniker kennt den Schimmelgrund: "Ihr Kind atmet zu viel". An einen kleinen Schimmelfleck kann er sich sogar erinnern. In der Wohnung habe es 85 Prozent Luftfeuchte bei 19 Grad gehabt. "Ich habe erklärt, dass man da mehr heizen muss."


Tfirsts Anwalt legt Heizrechnungen vor. Dreimal so hoch wie in vergleichbaren Wohnungen. "Das sagt nichts über das Wohnverhalten aus", meint der Gemeindeanwalt. Michael Tfirst schlägt die Hände vors Gesicht.


Der Prozess wird vertagt. Gutachter sollen beigezogen werden. Das Haus, in dem Michael Tfirst unter Schimmel gelitten haben will, wird sockelsaniert. Michael Tfirst glaubt nicht mehr an Zufall.


(Artikel Ende)













VOLKSANWALTSCHAFT

 

Sehr geehrter Herr Tfirst!


Wien, 3. September 1999


…….dass ich auf Grund Ihres Vorbringens und an die Volksanwaltschaft herangetragener ähnlich gelagerter Beschwerden über die Vermietung von schimmelbefallenen Gemeindewohnungen durch die Stadt Wien, diese Vorgangsweise im nächsten Tätigkeitsbericht der Volksanwaltschaft an den Wiener Landtag aufzuzeigen beabsichtige………


Ingrid Korosec

Volksanwältin
















„Die ganze Woche“ Nr. 23/00 schrieb dazu auf Seite 14:


Schimmelpilz im Gemeindebau, Michael Tfirst will Wohnbaustadtrat Werner Faymann wegen des Schimmelbefalls in Gemeindewohnungen verklagen


Immer wieder werden Fälle von Schimmelbefall in Gemeindewohnungen bekannt. Ein Betroffener will jetzt den Wohnbaustadtrat Werner Faymann (SP) klagen und den ihm durch die Wohnung entstandenen Schaden zurückerkämpfen.


„Es ist einfach ungerecht, wie die Stadt Wien mit den sozial Schwachen umgeht“, meint MICHAEL TFIRST. Vier Jahre lang hat er in einer Gemeindewohnung in der Josefstadt gelebt. „In dieser Zeit ging meine Familie durch die Hölle. Die ganze Wohnung war feucht, und überall war Schimmel. Egal, wieviel wir gelüftet haben, nichts hat genützt. Und nicht nur die Möbel wurden dadurch beschädigt, meine Familie litt unter schlimmen Asthmaanfällen“, erzählt der Vater von drei Kindern. Immer wieder wandte er sich an den Magistrat um Hilfe. Jedes mal bekam er zu hören, dass er besser lüften müsse. „Man sagte mir, ich sei ein Einzelfall und selbst schuld. Damals war ich wirklich verzweifelt, weil ich mir wirklich Mühe gab, sich aber nichts besserte“, so Tfirst. ………………… Er will jetzt versuchen, den Wohnbaustadtrat Werner Faymann (SP) auf Schadenersatz zu verklagen. Geprüft wird der Antrag derzeit im Justizministerium. „Es muss jetzt überprüft werden, ob tatsächlich Betrug oder Körperverletzung vorliegt, ob also eine Klage überhaupt zustande kommen kann“, weiß Oberstaatsanwalt Dr. ROBERT JIROVSKY vom Justizministerium. Dass, falls es überhaupt zu einer Klage kommt, der Stadtrat selbst als Person haftbar gemacht werden kann, hält er zwar für sehr unwahrscheinlich, aber nicht für ausgeschlossen……

 

 

 

Das Schlimme an der Sache ist, dass sich bis dato (stand 2015) nichts geändert hat, laufend liest man in den Medien von Gemeindeschimmelwohnungen und dass die Verantwortlichen, genauso herablassend wie früher gegenüber den Betroffenen reagieren.











The Sunday Times April 4, 2010


John Paul ‘ignored abuse of 2,000 boys’


Cardinal Hans Hermann Groer abused an estimated 2,000 boys for decades without sanction


Bojan Pancevski in Vienna and John Follain in Rome

 

When John Paul II died five years ago the crowd that packed St Peter’s Square for his funeral clamoured “Santo subito (Saint now)!” in a spontaneous tribute to the charisma of the Polish pontiff.


As the faithful marked the anniversary of John Paul’s death on Good Friday, however, he was being drawn into the scandal over child abuse in the Catholic church that has confronted his successor, Benedict XVI, with the worst crisis of his reign.


Allegations that the late pontiff blocked an inquiry into a paedophile cardinal, promoted senior church figures despite accusations that they had molested boys and covered up innumerable cases of abuse during his 26-year papacy have cast a cloud over his path to sainthood.


The most serious claims related to Cardinal Hans Hermann Groer, an Austrian friend of John Paul’s who abused an estimated 2,000 boys over decades but never faced any sanction from Rome.


Related Links

Worshippers revolt as Catholic leaders admit abuse

Easter of crisis brings prayers for 'new Reformation'

Pope 'whipped himself to feel closer to God'

Cardinal Christoph Schönborn, Groer’s successor, criticised the handling of that scandal and other abuse cases last week after holding a special service in St Stephen’s cathedral, Vienna, entitled “Admitting our guilt”.


Schönborn condemned the “sinful structures” within the church and the patterns of “silencing” victims and “looking away”.


Cardinal Joseph Ratzinger — who became Pope Benedict — had tried to investigate the abuses as head of the Congregation for the Doctrine of the Faith, according to Schönborn. But his efforts had been blocked by “the Vatican”, an apparent reference to John Paul.


Asked by The Sunday Times whether John Paul’s role in the cover-up of abuse should be investigated, Schönborn said: “I have known Pope Benedict personally during 37 years of amiable acquaintance and I can say with certainty that ... he made entirely clear efforts not to cover things up but to tackle and investigate them. This was not always met with approval in the Vatican.”


The Groer affair became public in 1995 when former pupils of an elite Catholic school accused him of sexual abuse.


After an outcry, Groer was replaced and made the prior of a convent. He was never punished and issued only a vague apology in 1998 before retreating to a nunnery where he lived until his death in 2003. Some of his victims were offered “hush money” from the church.


Michael Tfirst, 54, one of Groer’s victims, claims to have reported the abuse to highranking church officials from the 1970s onwards. He says the church paid him £3,300 in 2004 under a contract that obliged him to keep quiet.


“There is no question that Ratzinger knew all the details of reports on abuse within the church, as there is no doubt that John Paul, his superior, took part in a massive and systematic cover-up,” Tfirst said.


John Paul also faced criticism last week from Poland for protecting Archbishop Juliusz Paetz, who was accused of abusing trainee priests. Letters detailing the charges were sent to John Paul’s office and to Ratzinger in 2000 but were ignored. Paetz resigned in 2002 when the allegations became public.


Stanislaw Obirek, a Polish theologian and a former Jesuit priest, said: “I believe John Paul is the key person responsible for the cover-up of abuse cases because most of it occurred during his papacy. How can someone who is to blame for this be beatified?”


In America critics pointed out that although Benedict has borne the brunt of criticism over ignoring the scandal of Father Lawrence Murphy, accused of molesting 200 deaf boys at a special school in Wisconsin, Ratzinger had acted on the authority of John Paul.


Another beneficiary of John Paul’s discreet approach was Marcial Maciel Degollado, a Mexican priest known as Father Maciel, who founded a conservative religious order. He was accused by former members of abuse in 1998. John Paul blessed Maciel in the Vatican in late 2004, at a time when Ratzinger was investigating him. A year after Ratzinger became pope, the Vatican ordered Maciel to lead “a reserved life of prayer and penance”, effectively removing him from power.


John Paul was also accused of ignoring controversy over John Magee, a former private secretary to three popes including the Polish pontiff, who named him Bishop of Cloyne in 1987. Late last month Magee was forced to resign after an independent report found that his diocese in Ireland had put children at risk.


In the Vatican the spiralling allegations have prompted a siege-like mentality. Father Federico Lombardi, Benedict’s spokesman, declined to comment on John Paul’s handling of abuse cases. “We’re busy with Easter celebrations, let’s focus on the homilies,” he said.


The Polish cardinal Stanislaw Dziwisz, John Paul’s private secretary for four decades, rejected as “unfair and misleading” any attempt to distinguish between the approaches of the two popes to abuse cases. “Benedict is strongly committed to clearing things up, like a father,” Dziwisz told La Repubblica, the Italian newspaper.


In Europe there are signs of the faithful turning their backs on the church in large numbers. In Austria alone more than 20,000 Catholics left the church in March.


In America there was a furious response by Jewish groups to a Good Friday sermon by Father Raniero Cantalamessa, Benedict’s personal preacher, in which he compared the wave of attacks on the church to anti-Semitism.


Rabbi Gary Greenebaum, of the American Jewish Committee, protested: “So far I haven’t seen Saint Peter burn. The Vatican is trying to turn the persecutors into victims.”


John Paul was expected to be beatified in October but the process may be delayed. A French nun who appeared to have been miraculously cured of Parkinson’s disease through his intercession has reportedly been found to be suffering from a different illness.


Giancarlo Zizola, a leading expert on the Vatican, said the church officials who had gathered documents and questioned witnesses about John Paul’s suitability for sainthood had examined “negative” aspects of his papacy, including his handling of abuse cases.


“There’s no chance of Benedict delaying the beatification because of the abuse scandal,” Zizola said. “On the contrary, I expect he’ll accelerate it.”


Allegations

Critics say John Paul II:


Failed to encourage bishops to report accusations of paedophilia by priests to the police.


Ignored accusations against senior members of the clergy, at times promoting them to higher office.


Allowed many priests accused of paedophilia to be transferred to a new diocese without anyone being warned of their record.


Decreed that “pontifical secrecy” must apply to cases of sexual abuse in church trials.